Erfahrungen mit den neuen Pyramids?


A
Anonymous
Guest
Hallo,
seit neuestem gibt es ja die Nickel plated Pyramid Saiten (siehe Test G&B 3/2005). Den Sound finde ich aber eher sehr stumpf und lange nicht so klar wie D`addario zum Beispiel.
Dann habe ich für einen Kunden einen O9er Satz aufgezogen und die Oktavreinheit stimmte bei den umwickelten Saiten überhaupt nicht mehr.
Die Pyramids müssen fast 2mm! kürzer eingestellt werden.
Als ich die Saiten dann schließlich wieder abgenommen hatte, kringelte sich
die D-Saite danach wie ein Korkenzieher.
Also bei mir sind die zunächst mal durchgefallen.
Die Pure Nickels fand ich okay, keine Probleme.
Habt ihr mal die neuen aufgezogen?
Viele Grüße aus dem sonnigen Aachen
Jochen
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
signguitar":3vvd60d0 schrieb:
Hallo,
seit neuestem gibt es ja die Nickel plated Pyramid Saiten (siehe Test G&B 3/2005). Den Sound finde ich aber eher sehr stumpf und lange nicht so klar wie D`addario zum Beispiel.
Dann habe ich für einen Kunden einen O9er Satz aufgezogen und die Oktavreinheit stimmte bei den umwickelten Saiten überhaupt nicht mehr.
Die Pyramids müssen fast 2mm! kürzer eingestellt werden.
Als ich die Saiten dann schließlich wieder abgenommen hatte, kringelte sich
die D-Saite danach wie ein Korkenzieher.
Also bei mir sind die zunächst mal durchgefallen.
Die Pure Nickels fand ich okay, keine Probleme.
Habt ihr mal die neuen aufgezogen?
Viele Grüße aus dem sonnigen Aachen
Jochen

Hi Jochen,

ich habe mit Dr. Junger eine ganze Zeit herumgetestet, weil auch meiner Meinung nach die Kerndrähte der umsponnenen Saiten (vor allem die D) zu dünn sind. Neben dem beschriebenen Gehampel in der Oktav macht das auch Schepperprobleme bei empfindlichen und kurzmensurigen Gitarren. Bedauerlicherweise wurden die Erkenntnisse aus den Tests nicht in die Produktion umgesetzt. Vielleicht medest Du Dich mal bei Pyramid und teilst ihnen Deine Erfahrungen mit.
 
A
Anonymous
Guest
Hi Wolda,
stimmt, zum scheppern neigen die auch noch, der Ton wirkt irgendwie hart.
Ich wollte auf alle Fälle mal den Max anrufen und ihm meine Erfahrungen mitteilen. Saiten aus dem eigenen Ländle zu einem fairen Preis sind eine tolle Sache, nur klingen müssen sie aber schon.
Haben denn die Pure Nickel auch den dünnen Kern?
Ciao, Jochen
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
signguitar":239f5zym schrieb:
Haben denn die Pure Nickel auch den dünnen Kern?
Ciao, Jochen

Jepp! Das ist ja nicht nur doof - sie sind ja auch etwas strammer und perliger dadurch. Dass sie aber nicht mit anderen Saiten kompartibel sind, ist ein Manko.
Mein Vorschlag war ja, dickere Kerne für kürzere Mensuren und dünnere für Stratmensuren anzubieten. Quasi ein G- und ein F - Satz. Das ist leider im Sande verlaufen.

Ja, fänd' ich gut, wenn Du da auch feedbackst. Ich bin sehr dankbar für den Umstand, im Lande einen Hersteller zu haben, die sich mit kleinen Lichtern befassen, alles mögliche nach Wunsch herstellen und dabei noch so flink liefern. Aber es ist schon, wie Du schreibst: Es muss auch gut sein.
 
A
Anonymous
Guest
Tach Leuts!

Die Nickel Plated habe ich noch nicht getestet. Danke mal für die Info!
Bei den 10er Nickel Saiten hatte ich ünrigens Probleme. Die D Saite ist mir in regelmäßigen Abständen am Saitenreiter abgeflogen. Ich habe beleibe nun wirklich keinen harten Anschlag. Bei anderen Fabrikaten trat dieses Phenomen nie auf!(Saitenreiter habe ich übrigens kontrolliert!!) Mit den 11ern bin ich bisher zufrieden. Ist das Problem jemand anderem auch schon aufgefallen?
 
A
Anonymous
Guest
Marcello":3qaup5gi schrieb:
Tach Leuts!

Die Nickel Plated habe ich noch nicht getestet. Danke mal für die Info!
Bei den 10er Nickel Saiten hatte ich ünrigens Probleme. Die D Saite ist mir in regelmäßigen Abständen am Saitenreiter abgeflogen. Ich habe beleibe nun wirklich keinen harten Anschlag. Bei anderen Fabrikaten trat dieses Phenomen nie auf!(Saitenreiter habe ich übrigens kontrolliert!!)
Ist das Problem jemand anderem auch schon aufgefallen?

Hi Marcello,
dein o. g. Problem entsteht aus dem dünnen Kern und höherem Saitenzug.
Dadurch ist die Saite am Böckchen schwächer, die Spannung aber höher.
Ich habe jetzt noch keinen Dauertest gemacht, aber ich gehe davon aus, das auch bei mir ein schnelleres Saitenreissen eintreten wird.
Grüße, Jochen
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

ich bin eingefleischter "Richard Rider" Saitenspieler (.10 - .46 er Regular Sätze)
Auf eine Empfehlung hin hab ich mir mal 10 Sätze der Pyramid Saiten bestellt und war hinsichtlich der Qualität enttäuscht.

Klanglich war alles OK für meinen Geschmack, aber mit ist ständig (auch mit angewöhntem vorsichtigerem Spielen) die D-Saite gerissen - sowohl auf einer 50er Strat, als auch auf einer Epi-SG400. Dass beide Stege einen Grad haben und deshalb die Saiten dort reissen bezweifel ich, zumal
ein jetzt wieder aufgezogener Rider Satz schon so lange hält, wie zwei Pyramid Sätze hintereinander.

Bei mir sind sie auch durchgefallen - leider weil sie ständig regissen sind (bei gleicher - ausgewiesener Saitenstärke)

Jetzt wieder bei Rider zurück..

ciao
Oliver
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Oliver":fk3gtfdr schrieb:
Hallo,

ich bin eingefleischter "Richard Rider" Saitenspieler (.10 - .46 er Regular Sätze)
Auf eine Empfehlung hin hab ich mir mal 10 Sätze der Pyramid Saiten bestellt und war hinsichtlich der Qualität enttäuscht.

Klanglich war alles OK für meinen Geschmack, aber mit ist ständig (auch mit angewöhntem vorsichtigerem Spielen) die D-Saite gerissen - sowohl auf einer 50er Strat, als auch auf einer Epi-SG400. Dass beide Stege einen Grad haben und deshalb die Saiten dort reissen bezweifel ich, zumal
ein jetzt wieder aufgezogener Rider Satz schon so lange hält, wie zwei Pyramid Sätze hintereinander.

Bei mir sind sie auch durchgefallen - leider weil sie ständig regissen sind (bei gleicher - ausgewiesener Saitenstärke)

Jetzt wieder bei Rider zurück..

ciao
Oliver

Als jahrelanger Pyramid-User (009-046; 012-052; Nylon Medium)
war ich im Gegentum von den Ryder Saiten enttäuscht, die ich
über den Gitarristenspielzeugladen bezog. Mir ist zwar nix gerissen (keine
Grate an der Hardware), aber ich konnte qualitativ keinen Unterschied
ausmachen, der einen 3-fach höheren Preis rechtfertigte. Der Sound
war nickelig, das können die Pyramid´s auch ... wer sich aber auf
vollmundige Versprechen einläßt, wird enttäuscht, ist aber zurecht
selbst schuld ;-)

Das Thema Saiten im Allgemeinen ist in einem
langen Thread beackert worden. Wenn das
von Interesse sein könnte: Suchfunktion! Ich werde
mir probehalber aber die neuen mal bestellen.
 
A
Anonymous
Guest
Tach auch,

nur mal so! Die klangliche Aspekte seien dahin gestellt...hier hört jeder die Flöhe anders husten ;-)

Auffällig finde ich, dass Oliver mit dem 10er Satz genau das selbe Problem wie ich hatte. Scheint was dran zu sein..

Wie gesagt, beim 11er Satz habe ich das Problem bei Pyramidsaiten überhaupt nicht. Die habe ich übrigens auch auf ´ner Klampfe mit längerer Mensur. Vielleicht stimmt bei der 10er Pyramid D-Saite einfach das Verhältnis zwischen Umwicklung und Kern nicht. Zumindest von der Belastbarkeit her. Ich hatte dieses D Saiten Probelm bestimmt bei 7 von 10 Sätzen gehabt...geht einem beim Gig schon auf die Nerven..und sonst auch :?
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

seltsam, ich spiele die .10er Pyramiden seit längerr Zeit ohne Schwierigkeiten (davor D'Addario), dabei würde ich meinen Anschlag als eher grobmotorisch-hart beschreiben.

Saitenrisse kamen bei mir immer selten vor; wenn dann immer die A, da hab ich eine Lage Teflon-Tape (ultradünn) über den Reiter gelegt, seitdem ist Ruhe.

Allerdings habe ich auch festgestellt, daß bei den letzten zwei Sätzen die Oktavreinheit einer kompletten Neueinstellung bedurfte. Das war vorher nicht so (und das auch noch auf nem Floyd Rose *ächz*; ich schiebe den längst fälligen Saitenwechsel ganz schön vor mir her). Ach ja, ich spiele die "Pure Nickel roundwound on Steel".

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

nach einer fachlichen Unterhaltung mit Burke hab ich ja auch mal die Pyramid bestellt und war sichtlich erfreut über den günstigen Preis und
den soundtechnisch guten Gegenwert (die RiderSaiten klingen wirklich
genauso wie die Nickelpyramid! - aus dem Grund war meine Freude gross und ich der Meinung auf dem Weg zu günstigen/guten Saiten mein Ziel gefunden zu haben)

Mit dem reissen der Saiten hatte ich bislang bei 11er Sätzen immer mit der A-Saite Probleme. Da es bei den Pyramid die D-Saite war gehe ich von falschem Verhältnis oder Fertigungsfehler aus - hab aber technisch nicth so die Ahnung...

Ich hätte auch keine Prolbeme damit, dass die Sätze statt zwei Monaten bis drei Monaten (Rider) nur 1 bis 2 Monate gehalten hätten.
Aber ich hab z.B. einen frischen Satz Saiten aufgezogen, vorgedehnt und eingespielt und wenige Tage später knackst mir die D-Saite weg.
Weil der Satz gerade frisch war hab ich nur die D-Saite getauscht.
Einen Tag nach dem Tausch reisst sie schon wieder (nicht nur auf der Strat, sondern gleiche Beobachtung auch bei der SG)

Da ich mittlerweile 4 Sätze Saiten ohne D-Saite rumliegen hatte, hab ich mir im Gitarrenladen 4 D-Saiten zum Vervollständigen gekauft (leider hatten die nur Fender Saiten, aber der Satz mit der FenderD-Saite hält nunmer schon 8 Wochen ohne Probleme..)

Ich werd dem Pyramid 11er Satz ne Chance geben (bin gespannt, ob da die A-Saite Probleme bereiten wird :lol:

Aber erst, nachdem meine jetzt eingelagerten RiderSaiten verbraucht sind :)))

ciao
Oliver
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hijo,

nachdem ich heute von einem sehr netten jungen Mann aus AC
zwei Satz Probanden zugesandt bekam, möchte ich mich erst einmal
ganz lieb dafür bedanken:

signpyramids.jpg


Ich habe als Testopfer meine Voodoo-Säge auserkoren und werde
nach Aufzíehen & Testlauf an dieser Stelle berichten.

Herzlichst,
Ihr
Onkel Doktor
 
A
Anonymous
Guest
Mach dat, Jung!!

Nächste mal bitte kein Fotos der Gitarren des edlen Spenders hinzufügen, bitte!

Habe das Gefühl, dass das bei mir mal einen schlimmen GAS Anfall auslösen könnte! Danke!


. ;-)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Marcello":1svcw22z schrieb:
Mach dat, Jung!!

Nächste mal bitte kein Fotos der Gitarren des edlen Spenders hinzufügen, bitte!

Habe das Gefühl, dass das bei mir mal einen schlimmen GAS Anfall auslösen könnte! Danke!


. ;-)

Soviel Entgegenkommen sollte von meiner Seite drin sein

GAS-Anfälle kann man bei den Aachener Gitarren- und Bassbauern
zurecht bekommen. Und Silberpfeil gefällt mir auch sehr gut. Jochen
habe ich ja schon mitgeteilt, wie sie mir noch besser gefallen könnte:
Sperzels, Wilkinson Vintage Trem, Swamp Ash, 2x Texas Specials,
SD JBjr oder PAF, Silverflake-Top, ... (Anderes Thema)

Tante Edit:

Kleine Zwischenbilanz in punto Handling. Ich konnte keine
Korkenzieherwicklung feststellen, die Saiten hängen gut durch,
glänzen, das es eine Freude ist ... aufgezogen (auf meine
CBS-Sunburst) hielten die Pyramids direkt ohne dehnen gut
die Stimmung und klingen perlig. Strahlend klar (ja klar, is ja
frisch!), drahtig, mit schönem Timbre (endlich werde ich das Wort mal los)
laden diese Saiten zu bluesigem Gedudel ein. Sustain gut, alles gut!
Bendings, rumpeliges Gezerre an dem alten Gussvibrato verzeihen
diese Saiten, quittieren nicht mit Verstimmungen und der Onkel Doktor
fühlt sich wohl ... morgen geht der andere Satz auf die Voodoo
und ich werde mal ganz akademisch ein Stimmgerät entscheiden
lassen. Meine Ohren sind müde, weil ich nicht gut geschlafen habe
letzte Nacht ... to be continued!
 
A
Anonymous
Guest
Ich spiele seit Jahren ausschließlich Pyramids auf Langmensur, 09-46 10-46 und 11-52 und habe *keinerlei* Probleme mit Saitenreißen., Trem oder Nontrem. Die neuen nickelplated habe ich probiert, aber ich werde bei den Nickelsaiten bleiben.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ich hab mir letztens mal nen Satz 11er Pyramid Saiten auf meine Strat gezogen - Soundtechnisch klasse - und noch nix gerissen !!

die scheinen sich doch als gut durchzusetzen (hoffe ich)

ciao
Oliver
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Nur mal so als D-Saiten Einwurf.
Auf meinen Tele fliegt mir IMMER nach ca 2 Wochen die D-Saite um die Ohren (gebrochen/gerissen am Reiter). Egal welcher Satz (und auch ich habe schon einige getestet).
(nein, nein, meine Reiter sind ok)

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
Tja, die D.

Endlich mal die olle Axt saubergemacht, neue Saiten drauf. Ja was ist denn da mit der Oktav los? Und ein Phänomen, welches ich wirklich noch NIE beobachtet hab: durch den Steg-PU klang die Saite zu tief, durch den Hals-PU zu hoch? Hää? Und unplugged klangs um den 12. Bund nach grausamen Mecker-Wolfston... Wie auch immer, heftiges Herumschieben am Saitenreiter brachte keinerlei Verbesserung. Eigentlich tat sich fast gar nichts.

Weg mit dem Dingen, D-Saite aus einem anderen Satz drauf, dann gings. Eine kurze Zeitlang dachte ich, jetzt spinne ich. Nach dem Wechsel war ich echt erleichtert... Was das wohl war? Gebrochener/ beschädigter Kern? Wir werden es niemals wissen, und vielleicht auch gar nicht wissen wollen...

Gruß
burke
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
32
Aufrufe
3K
auge
A
Antworten
20
Aufrufe
2K
W°°
 

Oben Unten