Hughes & Kettner TubeMeister18 Head mit TM 112 Box

A
Anonymous
Guest
WaveMaster schrieb:
Ich verwende gerne den Xotic RC als +/- Booster, je nach Bedarf; er ist zwar recht teuer aber flexibel und klanglich absoluter Mehrwert...

Ich habe heute mit Tele & Strat mit meinem Xotic RC Booster den ich schon lange im Einsatz ein bissel experimentiert.
Wenn Gain auf Linksanschlag steht, Volume auf 12 Uhr und Treble und Bass auf 3 Uhr sind hat man den typischen Country Twang den man von Paisley & Co kennt.
Es ist dieser ausgehöhlte aber zugleich fette Klang, schwer zu beschreiben. Ich glaube das ist der besagte "Scooped" Sound den Xotic selber auch mit Treble& Bass auf Rechtsanschlag beschreibt. Das ist dann aber für meinen Geschmack wiederum zu viel Frequenzbiegerei für die Nachfolgenden Effekte.
Klingt so wie ich´s beschrieben hab irgendwie geil, will man gar nicht mehr ausschalten... XD
 
A
Anonymous
Guest
Kleiner Tipp am Rande was Boost im Cleankanal des Tubemeister betrifft:

Einen extra Schub für heiße Bluesleads im Cleankanal erreiche ich sehr gut mit dem MXR Micro Amp M133. Auch im Leadkanal funktioniert der MXR sehr gut. Kann ich jedem TM Player nur empfehlen! Ich hab bislang ein gutes Dutzend Booster getestet - der M133 ist absolut klangneutral und passt perfekt zu dem Amp.
 
A
Anonymous
Guest
Hi Martin,

werde den Booster mal ins Auge fassen, bisher war immer der Lehle SundayDriver mein Favorit.

Hast du zufällig auch mal den MXR MC401 getestet? Wie ist der Unterschied zum MicroAmp?

Konntest du nochmal die Effektreihenfolge (Boost --> Reverb bzw. Reverb --> Boost testen?)

Gruß
Stephan
 
A
Anonymous
Guest
Caisa schrieb:
Hi Martin,

werde den Booster mal ins Auge fassen, bisher war immer der Lehle SundayDriver mein Favorit.

Hast du zufällig auch mal den MXR MC401 getestet? Wie ist der Unterschied zum MicroAmp?

Konntest du nochmal die Effektreihenfolge (Boost --> Reverb bzw. Reverb --> Boost testen?)

Gruß
Stephan

Hi Stephan,

sorry, hatte dir ja noch gar nicht geantwortet. Boost vor Reverb klingt nicht so doll - hinter Reverb dagegen grandiös!

Außer das der MXR MC401 nen anderen Namen hat und ein paar Rollos mehr kostet konnte ich eigentlich keinen direkten Unterschied feststellen.
Der Lehle Sunday Driver ist allerfeinst, aber leider ohne Schalter. Aber vergleiche einfach mal mit dem Micro Amp ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hi Martin den Sunday Driver gibt es für ein paar Flocken mehr auch als Schaltbare Variante!

Gruß
Stephan

PS. Danke für den Test!
 
A
Anonymous
Guest
Allerfeinst ist auch der Tonehunter Pusher. Das ist mein persönlicher Favorit unter den Neutralboostern. Der macht wirklich auch NUR lauter und er lässt sich unheimlich fein dosierien. Nehm ich für die Soli´s

[img:336x448]http://www.chris-schmitt-rocknroll.de/bilder/Pusher.JPG[/img]

Trotzdem werde ich auch mal den Micro Amp ins Auge fassen um meinen Hauptzerrer als zweite (Zerr)Stufe davor ganz neutral mit dem MXR anzublassen.

Greetz Chris
 
A
Anonymous
Guest
Caisa schrieb:
Hi Martin den Sunday Driver gibt es für ein paar Flocken mehr auch als Schaltbare Variante!

Gruß
Stephan

PS. Danke für den Test!

Gerne ;-)

Ich finde mittlerweile klangneutrale Booster wesentlich effektiver als OD's, zumindest an guten Tubeamps. A muss halt ideal zu B passen! Das ist wie mit Autoreifen, fahren kann man alle, aber..... :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Ich bin neu in diesem Forum und möchte als Einstieg einmal über den Tubemeister 18 von Hughes & Kettner berichten.

Da ich in einer Mietwohnung wohne aber nicht auf den satten Klang einer Röhre verzichten wollte musste ein neuer Amp her. Er sollte einerseits leise, aber mit sattem Sound, zu spielen sein und andererseits laut genug für den Proberaum sein. Außerdem sollte eine Homerecording Lösung her.

Nach einiger Recherche stach mir der Tubemeister 18 mit seinem Werbeslogan: "Rock on stage - Play at Home - Record at Night", ins Auge.
Also wer nicht wagt der nicht gewinnt. Nicht lange gezögert und den Amp im Store gekauft. (Dank 30 Tage Money back kann ich ihn so mit eigenem Equipment und in gewohnter Atmosphäre ausgiebig testen.)

Optik/Verarbeitung:

Der Amp hat ein recht kleines Lunchbox Format und wirkt durch seine blaue LED Beleuchtung recht edel.
Alle Potis machen einen guten Eindruck und fühlen sich durch Ihren leichten widerstand bei drehen sehr hochwertig an.
Alle Klinke Buchsen sitzten fest und nicht klappert.

Sound:

Der Sound ist im Cleanen Kanal einfach wunderbar, jedoch für zuhause nur wenn der integrierte Powersoak auf 1 W gestellt ist. Man kriegt ,wenn die Röhren in Last gefahren sind, einen richtig schön warmen Bluessound aus dem kleinen Amp.

Im Drive Kanal ist von Crunch bis Rock eine schöne Zerre zu hören, die mir persönlich keine Wünsche übrig lässt. Betätigt man nun den Boost Taster, bekommt man quasi einen dritten Kanal mit einer Riesigen Rain Reserve. Somit ist auch richtiger "in die Fresse Rock" möglich.

Der schon oben angesprochene Powersoak bietet die Stufen 18W, 5W, 1W und komplett zu (zum Nutzen der eingebauten Redbox). Das schöne an den Stufen ist das natürlich auch der Sound variiert, ähnlich einer Trioden bzw Pentoden Schaltung.

Redbox:

Damit man die Redbox nutzen kann, um zum Beispiel direkt in ein Mischpult die PA zu bedienen oder Silent Recording zu betreiben, wird der Powersoak auf das Lautsprechersymbol gestellt. Somit ist das anschließen eines Lautsprecher nicht mehr erforderlich, da ein ausreichender Lastwiderstand eingeschliffen wird. Greift man nun das Redbox Signal an deren XLR ab so bekommt man einen wirklich authentischen Röhrensound geboten der quasi jeden Amp Modeler bzw. jede Box im Live Betrieb überflüssig macht. Außerdem kann man dieses Signal auch aufnehmen und hat somit einen Röhrensound ohne in den eigenen 4 Wänden 100W Röhrenleistung "ertragen" zu müssen.

Fazit:

Da dieser Amp mit Bravur sämtliche meiner Nutzungsbereiche abdeckt, ist er für mich mit das beste was der Markt zu bieten hat für knapp 500 €. Das einzige was ich bemängeln würde ist, dass bei einem so klasse cleanen sound nicht schon ein Hall mit eingebaut ist. Jedoch lässt sich dies durch den Seriellen FX-LOOP kompensieren. Ingesammt eine klare 1 und Kaufempfehlung.
 
A
Anonymous
Guest
Hi FloGuitar,

Ich habe deinen ersten Beitrag bewusst hierher verschoben unter Reviews. Danke auch dafür, das hast du schön beschrieben.

Viel Spaß beim stöbern hier bei GW und mit deinem TM18 ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe in meinen TM18 wieder mal die Vorstufenröhren gewechselt und zwar:

V1: TAD RT008 ECC83 WA
V2: TAD RT080 7025 WA


Der Sound hat sich deutlich verändert. Der Amp hat dadurch etwas weniger Gain als vorher aber hat deutlich an Charakter gewonnen - der Leadkanal klingt wesentlich britischer und wärmer und der Leadboost macht regelrecht süchtig. Gerade Leute mit fetten Paulas und SG's wird das freuen. Ebenso sind die Höhen nun gedämpft und die Mitten betont und das klingt egal ob im Cleankanal, oder Leadkanal wirklich sehr sehr geil!

Auf der heutigen Probe, bei der ich u.a. auch ne gerockte 71er Strat spielte lief mir der Sabber regelrecht die Wangen runter. Man merkt ich bin begeistert und JA es ist auch so :p

TM18 Player, unbedingt ausprobieren, diese 30 Euro sind bestens angelegt und jeden einzelnen Cent mehrfach wert.
 
P
pointfighter
Well-known member
Beiträge
47
Ort
Raum Esslingen
Magman schrieb:
Ich habe in meinen TM18 wieder mal die Vorstufenröhren gewechselt und zwar:

V1: TAD RT008 ECC83 WA
V2: TAD RT080 7025 WA


Der Sound hat sich deutlich verändert. Der Amp hat dadurch etwas weniger Gain als vorher aber hat deutlich an Charakter gewonnen - der Leadkanal klingt wesentlich britischer und wärmer und der Leadboost macht regelrecht süchtig. Gerade Leute mit fetten Paulas und SG's wird das freuen. Ebenso sind die Höhen nun gedämpft und die Mitten betont und das klingt egal ob im Cleankanal, oder Leadkanal wirklich sehr sehr geil!

Auf der heutigen Probe, bei der ich u.a. auch ne gerockte 71er Strat spielte lief mir der Sabber regelrecht die Wangen runter. Man merkt ich bin begeistert und JA es ist auch so :p

TM18 Player, unbedingt ausprobieren, diese 30 Euro sind bestens angelegt und jeden einzelnen Cent mehrfach wert.

Das kann ich voll und ganz bestätigen. Den Satz Röhren spiele ich seit ca. 2 Wochen auch und bin begeistert. Die sterilen Spitzen sind nun weg. Gain ist für meine Bedürfnisse noch immer genug vorhanden :-D
 
A
Anonymous
Guest
pointfighter schrieb:
Das kann ich voll und ganz bestätigen. Den Satz Röhren spiele ich seit ca. 2 Wochen auch und bin begeistert. Die sterilen Spitzen sind nun weg. Gain ist für meine Bedürfnisse noch immer genug vorhanden :-D

Moin,

ja, reichlich Gain sogar. Sooo viel hat der Amp auch nicht verloren durch den Wechsel.

Die Kombi ist wirklich absolute klasse. Das muss nicht für jeden passen - es gibt viele Leute. die mit den Stock Tubes zufrieden sind - aber das hier passt für viele besser. Ach ja, diese TAD Röhren stammen laut meiner Quelle aus dem gleichen Werk wie die Stock Röhren :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Na, mit "gedämpften Höhen" wäre die RT008 ja so gar nichts für mich, aber ich finde es erfreulich, dass hier jemand über den Soundeinfluss von Vorstufenröhren schreiben kann, ohne dass little-feat gleich draufkotzt.
 
A
Anonymous
Guest
Magman schrieb:
V1: TAD RT008 ECC83 WA
V2: TAD RT080 7025 WA


Meinste, die machen sich auch in meinem Statesman EL84 gut? Da klingelt nämlich seit kurzem eine der Vorstufenröhren.

Warum hat eigentlich der Tubemeister 36 eine Vorstufenröhre mehr als der Tubemeister 18?
 
A
Anonymous
Guest
partscaster schrieb:
Magman schrieb:
V1: TAD RT008 ECC83 WA
V2: TAD RT080 7025 WA


Meinste, die machen sich auch in meinem Statesman EL84 gut? Da klingelt nämlich seit kurzem eine der Vorstufenröhren.

Hmmm, das müsstest du mal probieren, könnte gut sein dass es auch hier richtig gut passt!


partscaster schrieb:
Warum hat eigentlich der Tubemeister 36 eine Vorstufenröhre mehr als der Tubemeister 18?

Der TM36 ist ein echter 3-Kanaler: Clean-Crunch-Lead ;-)
 
A
Anonymous
Guest
partscaster schrieb:
Warum hat eigentlich der Tubemeister 36 eine Vorstufenröhre mehr als der Tubemeister 18?

Ich kann mir nur vorstellen, dass dies mit dem 'Lead'-Kanal (der TM36 hat bekanntlich 3 Kanäle - Clean, Crunch und Lead) zusammenhängt, der, im Vergleich zum 18er, einiges an Gain mitbringt. Natürlich kann ich mit meiner Annahme schief in der Landschaft liegen - Mr Magman wir uns sicher gleich darüber aufklären...

Grz, Marco

Edit: hoppla, zu spät abgeschickt...Maggy hat schon geantwortet ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Magman schrieb:
partscaster schrieb:
Magman schrieb:
V1: TAD RT008 ECC83 WA
V2: TAD RT080 7025 WA


Meinste, die machen sich auch in meinem Statesman EL84 gut? Da klingelt nämlich seit kurzem eine der Vorstufenröhren.

Hmmm, das müsstest du mal probieren, könnte gut sein dass es auch hier richtig gut passt!


partscaster schrieb:
Warum hat eigentlich der Tubemeister 36 eine Vorstufenröhre mehr als der Tubemeister 18?

Der TM36 ist ein echter 3-Kanaler: Clean-Crunch-Lead ;-)

Werd ich einfach mal machen. Sind ja nicht so furchtbar teuer. Danke! :)

Ach ja stimmt, der hat ja nicht nur einfach mehr Saft. :idea:

Im TM sind aber sicher auch Transistoren im Signalweg oder? Müsste ein "Vollröhrenamp" nicht auch in der 1-Kanal-Variante schon 3 Vorstufenröhren haben? Wie z.B. der Fender Blues Junior.



Marco23 schrieb:
Edit: hoppla, zu spät abgeschickt...Maggy hat schon geantwortet Wink

Maggy ist manchmal schnell wie der Blitz. ;-) Trotzdem danke!
 
S
smile
Well-known member
Beiträge
104
Ort
Bayern
Die Frage ist, ob man den Tubemeister überhaupt mit seinen 2-3 Vorstufenröhren als Vollröhrenamp bezeichnen kann. Diese Architektur breitet sich immer weit aus. Siehe auch Bad Cat cougar.

Vom Konzept (besonders auch vom Gewicht) finde ich den Meister schon toll. Allerdings habe ich auf You Tube noch keinen Beitrag gesehen, bei dem mir der Clean Kanal nur annähernd gefallen hat. Das klingt in meinen Ohren zu steril und nach Transe.

Ich muß ihn warscheinlich selber mal antesten.
 
A
Anonymous
Guest
smile schrieb:
Die Frage ist, ob man den Tubemeister überhaupt mit seinen 2-3 Vorstufenröhren als Vollröhrenamp bezeichnen kann.

Das klingt in meinen Ohren zu steril und nach Transe.

Deswegen spricht man bei H&K glaube ich auch von "Vollröhrendesign" wenn ich mich recht an einen G&B-Test erinnere.

Ist aber auch völlig egal. Denn wichtig ist, dass es klingt. ;-)

H&K hat schon eine eigene Note im Sound (wäre ja auch blöd wenn nicht). Die sind nicht so "weich" und "breit" wie ein Fender. Vorteil dabei ist IMHO, dass die Amps sehr durchsetzungesstark sind und sich sehr gut auch in größere Bandgefüge einpassen lassen , auch bei geringeren Laustärken. Was mir sehr zusagt. Alleine (also ohne Band im Hintergrund) klingt das allerdings tatsächlich oft etwas kühl und nicht so "schön" wie manch andere Amps.

Mir ist auch auch aufgefallen, dass die H&K Amps keine "billig" klingenden Instrumente mögen. Schönfärber sind das nicht gerade.

Meine alte Squier Affinity mit TexMex Pickups klingt z.B. an Marshall JCM 800, Acoustic 165 (?), Fender Mustang welche bei uns im Proberaum stehen, ganz gut. Mein Staatsmann deckt da leider jede schwäche gnadenlos auf. ;-)
 
 

Oben Unten