Koch Studiotone - erster Höreindruck


muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hi Uli,

ich muß ja sagen, der kleine hat auch eine große Anziehungskraft
auf mich, vor allem in der Topteil-Handtaschenversion ... die
Powersoaker-Direktsignale klingen sehr schön, wie mit Mikro abgenommen.
Astrein!
 
A
Anonymous
Guest
Hi Uli,

haste schön gemacht und man hört gut, wie der Koch in versch. Einstellungen reagiert ;-)

Ob Spielfehler, oder nicht, steht auch hier nicht zu Frage ;-)

Viel Spaß weiterhin mit deinem Koch :top:

Bluesy Gruß :cool:

Magman
 
A
Anonymous
Guest
Werd mir in Kürze mal'n Testteil als Top zukommen lassen, scheint ja doch'n guter Amp zu sein der Studiotone. Thomann kann allerdings erst ab Mitte Januar ausliefern. Oder gibts nen Händler, der'n Top als Testteil verschickt?
Möchte dann mal vergleichen mit Paevy Classic 30 Top und einem neuen H&K Top.

Geht der Cleankanal bei dem Studiotone denn bis in den leichten Crunch? Klingt dieser wirklich ähnlich wie ein Twin? Wie klingt der Leadkanal, wenn er weit gedrosselt ist? Würde mich vorab interessieren. Die 'Bratabteilung' mag ich nicht so gerne und interessiert mich deshalb nur wenig als purer Blueser ;-)

Gruß Magman
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hi Maggy,

der Koch Classictone mit wahlweise 2x10" oder 4x10" könnte was
für Dich sein. Der Cleansound beim Koch ist dem des Deluxe Reverb
recht ähnlich. Ich hatte die Vergleichsmöglichkeit mit Koch Twintone,
Multitone und Fender Deluxe Reverb Reissue.

Laß Dir doch von Koch einen schicken.
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.713
Lösungen
3
Hi Folks,

ist zwar für viele ein alter Hut.
Ich hab mir den Koch Studiotone gekauft und bin extremst zufrieden.
Er klingt fürs Aufnehmen über den Recording out klasse...wirklich! Natürlich ohne latenten Stereoanlagenbeiklängen, einfach wie sehr gut mikrophoniert.
Der cleane sound ist sehr drahtig, der crunch bluesig-crisp und der Hi Gain gefällt mir noch besser wie bei den großen Brüdern (Powertone und Multitone) weil er noch etwas mehr Wärme aufweist. Der Hi Gain Kanla ist eindeutig seine größte Stärke....
Ich hab 600 € gebraucht gezahlt (8 Monate alt), original verpackt.
Heute werde ich ihn noch über eine Mesa Boogie 295 Simul class schicken, ich stell mir vor, dass dies gut kommen müsste.

Was natürlich beim Aufnehmen auch hervorragend kommt, das Recording out Signal mit einem mikrophonierten Signal zu mischen. Für mich ein Traumsound, rund, weich und dynamisch....

Ich weiß zwar, dass hier große Euphorie für das AXE FX herrscht, doch sollte man dieses Teil nicht vergessen. Ich kann mir vom Preis/Leitungsverhältnis nichts besseres vorstellen...

Euer
begeisteter Ollie
 
A
Anonymous
Guest
Der Studiotone klingt ja echt klasse!
Hat hier jemand eine Ahnung ob und wo man die Koch Amps in Hamburg anspielen kann?
Auf der Koch Homepage steht leider nichts über einen deutschen Distributor bei dem man nachfragen könnte :?

Dankeschön schon mal ;)
 
A
Anonymous
Guest
ollie":1ephc1a8 schrieb:
Hi Folks,

...Ich hab 600 € gebraucht gezahlt (8 Monate alt), original verpackt.
...Ich kann mir vom Preis/Leitungsverhältnis nichts besseres vorstellen...

Euer
begeisteter Ollie

Hi Ollie,
na das war'n Schnapp, Glückwunsch ;-) Ich hab den kleinen Koch auch getestet - supergeiler gutklingender Amp, aber soundlich leider nix für mich! Er gefiel mir selbst clean nicht so gut für meinen Stil.

Dir wünsche ich viel Spaß damit :cool:
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.713
Lösungen
3
Hi Folks,

ich hab auf meiner HP unter der Rubrik "Tracks and Tricks" ein paar Takes mit dem Koch Studiotone aufgenommen. Da ich so begeistert bin von diesem Sound, möchte ich diese Begeisterung gerne weitertragen :lol: !

Die Hi Gain Soli habe ich mit dem Direct out und einem SM 57 (Zimmerlautstärke) aufgenommen. Links ist das Direct Signal, Rechts das SM 57. Die Crunch und Clean Soli sind nur direct geoutet....

Ich kann die Kiste für Homerecording nur als 1. Wahl empfehlen.

Aber hört selbst.

Viel Spaß.
Oli
[/url]www.olizangl.de/pageID_5167767.html
 
A
Anonymous
Guest
Hi Olli,
schöne Songs und Sounds ;-)

Die Leadsounds des kleinen, aber feinen Koch Studiotone sind wirklich klasse. Wäre er clean auch so gut, wäre es auch ein Amp meiner Wahl ;-)
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.713
Lösungen
3
Hi Magman,

kommt er cleanmäßig nicht an den Zenamp ran?
Ich kann es nicht beurteilen, da ich den Zenamp nicht kenne.

Der große Vorzug ist aber schon der Crunch und der Gain (beides ist eigentlich 1 Kanal nur mit unterschiedlichem Verzerrungsgrad, denn die Klangcharakteristik ist nahezu identsich.....).

Clean spiele ich sehr selten, da nehme ich lieber den Crunch und zieh den Gainregler auf max. 12:00 Uhr. Gefällt mir einfach besser - für Blues optimal!

Viele Grüße
Oli
 
A
Anonymous
Guest
ollie":1zmyth7m schrieb:
Hi Magman,

kommt er cleanmäßig nicht an den Zenamp ran?
Ich kann es nicht beurteilen, da ich den Zenamp nicht kenne.

Viele Grüße
Oli

Hi Oli,
das kann man so nicht sagen, aber der Zenamp hat schon einige sehr interessante Cleansounds, die der Koch nicht bietet. Ich bin allerdings auch sehr verwöhnt :lol:

...Hut ab, du hast da sehr schöne Songs auf deiner HP, wirklich klasse ;-)
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.713
Lösungen
3
Magman":2xd97yyo schrieb:
ollie":2xd97yyo schrieb:
Hi Magman,

kommt er cleanmäßig nicht an den Zenamp ran?
Ich kann es nicht beurteilen, da ich den Zenamp nicht kenne.

Viele Grüße
Oli

Hi Oli,
das kann man so nicht sagen, aber der Zenamp hat schon einige sehr interessante Cleansounds, die der Koch nicht bietet. Ich bin allerdings auch sehr verwöhnt :lol:

...Hut ab, du hast da sehr schöne Songs auf deiner HP, wirklich klasse ;-)

Vielen Dank.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Ollie,

die Sound-Files sind wirklich beeindruckend..Hut ab !!
(selbst über meine €15-PC-Lautsprecher)

Ich besitze ebenfalls einen Studiotone und würde gerne was aufnehmen. Hierzu steht mir derzeit nur ein Boss Micro BR zur Verfügung.
Kann ich damit den Koch-Sound direkt aufnehmen ?
Welchen Ausgang bzw. Eingang benutze ich hierzu ?

Schon mal vielen Dank für deine Antwort!

Gruß Wolf
 
A
Anonymous
Guest
Hi ORK,

benutze am besten ein Mikrofon und das kommt dann eben in den normalen Klinkeneingang des Micro BR. Oder nimm zur Not das eingebaute Mikro.

Gruß,
Dennis

P.S. Wirklich klasse Sounds, Ollie! Mir gefällt die Ballade am besten. :)
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.713
Lösungen
3
Hi ORK,

ich musste jetzt erstmal googeln, weil ich das Mikro BR gar nicht kannte.
Es ist ein 4 Spur Recorder. Ich denke du möchtest die Gitarre nur mit einer Spur aufnehmen.
Versuch es erstmal mit dem Direct Recording Out. Ich habe meine Clean und Crunch Sounds alle nur mit dem Direct Out aufgenommen. Den rechten Regler habe ich immer in die Mittelposition und den Mid-Shift auf +. Die High gain Geschichten (auf der Ballade und dem Shuffle) habe ich sowohl mit Micro als auch mit dem Direct out aufgenommen. Das könntest du auch. Um nur eine Spur dafür aufzuwenden kannst du beide Signale auf einer Spur zusammenführen (bouncen). Um mit dem Mikro aufzunehmen, muss man den Amp schon ein wenig aufdehen - ich weiß nicht, ob du die räumlichen Möglichkeiten dafür hast. Bei mir geht das schon in den grenzwertigen Bereich - der Amp ist sehr schnell zu laut. Allerdings bekommt er durch die Mikroaufnahme noch mehr natürlichen Charakter und das "obermittige" Soundverhalten des Direct outs weicht einer sehr willkommenen runden Note. Diesen Charakter bekommst du mit dem Direct out nicht hin - jedenfalls ist es mir bis dato nicht gelungen.

Also einfach ein Mikro davor (ich habe ein Shure SM 57 verwendet, kostet 80 €) und abgeht`s.

Bei den Direct Out Feineinstellungen (Mikroposition und Speakergröße) hör ich jetzt keinen großen Unterschied. Bei den Hi Gain Sounds lohnt es auch mal den rechten Contourregler in die oberste Position zu bringen, auch wenn es beim Üben zu schrill klingt, auf der Aunahme kommt das wiederum anders und erhöht die Presenz des Signals.

Noch ein Tipp: die Verzerrung nicht ganz aufdrehen, da er bei geringerer Lautstärke auf den unteren Saiten etwas zu matschen beginnt. Mir ist das vor allem bei schnellen Legatos auf den tiefen Saiten aufgefallen, da fehlt ihm die Härte und Presence eines Marhalls.
Der Ton dankt es einem, wenn er nicht zu sehr verzerrt wird. Alternativ ist auch der Crunch mit einem Booster davor eine Möglichkeit, einen runden, warmen Hi gain zu erzeugen. Ich verwende dafür am liebsten den Ibanez TS 9 - ein wunderbares Gerät.

Ich habe mir gestern gedacht, weil viele immer den Koch in Richtung Marshall stellen. Ich finde, zumindest der Koch Studiotone, klingt eigentlich mehr nach Boogie und Fender mit Marhsall hat er nur wenig Gemeinsamkeiten.....

Aber das nur am Rande.

Viel Spaß weiterhin mit diesem tollen Amp.

Grüße
Ollie
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Olli,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
Habe die Ratschläge auch in die Tat umgesetzt (bis auf den Kauf des Mikros). Bin dabei über den
Direct-Out (ohne Speaker-Sim) in den Gitarreneingang des Micro-BR.
Habe dann 1x12" Speaker-Sim des Micro BR benutzt. Das klingt bereits
relativ gut. So habe ich auch die Möglichkeit, die Effekte (Mod., Delay) des Micro BR im Nachgang
dazu zu mischen. So konnte ich in nur 2 Stunden meinen ersten eigenen "Song" erstellen und zumindest meine Frau damit beeindrucken.

Deine Aussagen zum Studiotone kann ich nur bestätigen. Ich stelle Gain
auch eher auf 11-12 und nutze bei Bedarf meinen BSM Treble/Mid Booster.
Das klingt mit meiner Strat schon sehr ordentlich. Für bestimmte Blues-Sounds verwende ich
weiterhin einen Liquid-Blues zusammen mit dem Clean-Kanal (mit den verzerrten Kanälen des Koch verträgt sich das Pedal überhaupt nicht).

Ich habe auch noch einen alten Metal-Charger von Ibanez. Habe es allerdings bisher
nicht geschafft, das Teil sinnvoll ins Setup zu integrieren. Der TS9 scheint wohl doch die bessere Wahl zu sein, oder?

Eine Frage: Ich hatte in der letzten Zeit gelegentlich Sondprobleme kurz nach dem Einschalten des Amps:
Ein kurzes aber deutliches Rauschen/Knistern beim Umschalten aus dem Standby-Betrieb.
Der Amp produziert dann auch seltsame Verzerrungen. Nach nochmaligem
Aus-/Einschalten ist das Problem meist wieder verschwunden.
Gibt`s diesbezüglich ähnliche Erfahrungen ? Die Röhren wurden erst vor 6 Monaten getauscht..

Gruß ORK
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.713
Lösungen
3
ORK":2acc6nhx schrieb:
Hallo Olli,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
Habe die Ratschläge auch in die Tat umgesetzt (bis auf den Kauf des Mikros). Bin dabei über den
Direct-Out (ohne Speaker-Sim) in den Gitarreneingang des Micro-BR.
Habe dann 1x12" Speaker-Sim des Micro BR benutzt. Das klingt bereits
relativ gut. So habe ich auch die Möglichkeit, die Effekte (Mod., Delay) des Micro BR im Nachgang
dazu zu mischen. So konnte ich in nur 2 Stunden meinen ersten eigenen "Song" erstellen und zumindest meine Frau damit beeindrucken.

Deine Aussagen zum Studiotone kann ich nur bestätigen. Ich stelle Gain
auch eher auf 11-12 und nutze bei Bedarf meinen BSM Treble/Mid Booster.
Das klingt mit meiner Strat schon sehr ordentlich. Für bestimmte Blues-Sounds verwende ich
weiterhin einen Liquid-Blues zusammen mit dem Clean-Kanal (mit den verzerrten Kanälen des Koch verträgt sich das Pedal überhaupt nicht).

Ich habe auch noch einen alten Metal-Charger von Ibanez. Habe es allerdings bisher
nicht geschafft, das Teil sinnvoll ins Setup zu integrieren. Der TS9 scheint wohl doch die bessere Wahl zu sein, oder?

Eine Frage: Ich hatte in der letzten Zeit gelegentlich Sondprobleme kurz nach dem Einschalten des Amps:
Ein kurzes aber deutliches Rauschen/Knistern beim Umschalten aus dem Standby-Betrieb.
Der Amp produziert dann auch seltsame Verzerrungen. Nach nochmaligem
Aus-/Einschalten ist das Problem meist wieder verschwunden.
Gibt`s diesbezüglich ähnliche Erfahrungen ? Die Röhren wurden erst vor 6 Monaten getauscht..

Gruß ORK

Hi ORK,

selbige Erfahrungen kann ich gottseiddank bis dato nicht bestätigen. Allerdings hab ich den Amp gerade 3 Wochen und mein Vorgänger ist ein guter Freund von mir, der hätte mir dies sicher gesagt. Er hat mich nur darauf hingewiesen, dass man bei Betätigung des Footswitch von Clean auf OD II immer den OD I zwischenschalten musste, sonst macht er seltsame Geräusche. Ich habe den Footswitch noch nicht gebraucht, da ich den Amp nur zu Hause einsetze.

Gestern hab ich wieder einen Song aufgenommen. Diesesmal hab ich die Soli direct (ohne Mic.) eingespielt. Klingt sehr weich und rund. Jetzt benötig ich nur einen passenden Sänger. Richtung: melodiöser straighter Rock im Stil von Bryan Adams (ich würde gerne eine ganze Produktion in dieser Richtung durchstarten). Im Alter wird man reduktionistischer...
Falls sich jemand berufen fühlt, bitte anmailen....würde mich rieisg freuen.
Ich werde dies auch nochmals in einer passenden Rubrik posten.


Viele Grüße
Oli
 
A
Anonymous
Guest
ollie":21pzc4sq schrieb:
Hi Folks,

ich hab auf meiner HP unter der Rubrik "Tracks and Tricks" ein paar Takes mit dem Koch Studiotone aufgenommen. Da ich so begeistert bin von diesem Sound, möchte ich diese Begeisterung gerne weitertragen :lol: !

Hi Oli,

ich finde deine Aufnahmen mit dem Studiotone auch wirklich toll - darf ich fragen, wie du aufgenommen hast? Also 1x direct out des Kochs und 1x Shure Mikro - und dann in welches Interface? Und mit welchem Programm nimmst du auf?

Ich überlege nämlich schon seit längerer Zeit mir einen SPL Transducer zu kaufen, da aber ein gebrauchter Studiotone ein paar Hundert Euro weniger als das SPL Gerät kostet und scheinbar auch noch bessere Ergebnisse bringt, werde ich mir vielleicht auch so ein Teil holen.

Kann man denn den Speaker für Recordingzwecke auch abstellen?

Vielen Dank im Voraus für deine Tipps & Empfehlungen :)

Liebe Grüße
Flavio
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.713
Lösungen
3
Fla":15qy57ow schrieb:
ollie":15qy57ow schrieb:
Hi Folks,

ich hab auf meiner HP unter der Rubrik "Tracks and Tricks" ein paar Takes mit dem Koch Studiotone aufgenommen. Da ich so begeistert bin von diesem Sound, möchte ich diese Begeisterung gerne weitertragen :lol: !

Hi Oli,

ich finde deine Aufnahmen mit dem Studiotone auch wirklich toll - darf ich fragen, wie du aufgenommen hast? Also 1x direct out des Kochs und 1x Shure Mikro - und dann in welches Interface? Und mit welchem Programm nimmst du auf?

Ich überlege nämlich schon seit längerer Zeit mir einen SPL Transducer zu kaufen, da aber ein gebrauchter Studiotone ein paar Hundert Euro weniger als das SPL Gerät kostet und scheinbar auch noch bessere Ergebnisse bringt, werde ich mir vielleicht auch so ein Teil holen.

Kann man denn den Speaker für Recordingzwecke auch abstellen?

Vielen Dank im Voraus für deine Tipps & Empfehlungen :)

Liebe Grüße
Flavio

Hi Flavio,

das, was auf meiner HP mit dem Koch aufgenommen ist, ist alles eine Aufnahme des Yamaha MD 8. Das ist ein altes Minidisc 8 Spur Recording Gerät. Ich bin bis dato immer noch nicht auf Computer umgestiegen, weil es für meine Zwecke anders immer gereicht hat.

Du hast es richtig beschrieben, ich habe 2 Spuren für die Soli aufgewendet und die jeweilige Spur ins Panorama gelegt, so dass links nur direct out und rechts Mikrophonsignal zu hören ist. Letztere Aufnahme habe ich nur mit direct outs recorderd.
Das tolle an dem Koch ist, dass man den Speaker abschalten kann. Es ist auch notwendig, da man den Koch schon einigermaßen aufdrehen muß um ein ordentliches Speakersignal für Recordingzwecke zu bekommen, der Amp wird schnell sehr laut. Für zu Hause ist die Stummschaltversion sehr von Vorteil. Das Signal wird dadurch etwas obermittiger, aber es klingt immer noch sehr natürlich. Auf jedenfall breiter, präsenter und echter wie die roten oder blauen Bohnen, bzw. div.andere Modelling Amps mit Direct outs.

Ich bin zufrieden, vor allem klingt er ganz anders als mein Marshall, viel wärmer und runder und er reagiert sehr auf die unterschiedlichen Gitarren, meine Fender Strat klingt vollkommen anders als meine Music Man Silhouette. Beide zusammengemischt, die eine mit dem Steg-Single Coil, die andere auf Zwischenstellung Steg/Mitte und mit etwas unterschiedlichen Verzerrungen gearbeitet, ergibt das bei Doppelungen ein wirklich sehr drahtig-rundes Bild.

Das einzige was mir jetzt noch fehlt ist eine gute Les Paul - aber da fehlt noch mehr dazu als die Erkenntnis.... :?

Viele Grüße
Ollie
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten