Microcube Effekte


A
Anonymous
Guest
Hi,

ich spiele mit dem Gedanken, mir einen Roland Microcube zuzulegen. Wie ist das eigentlich mit den integrierten Effekten - kann man die nur einzeln auswählen oder auch kombinieren? Also z.B. Chorus + Flanger? Auf den Abbildungen, die ich im Netz finde, sieht es so aus als wenn man nur 1 der 6 Effekte zur Zeit auswählen und in der Intensität regeln kann? Ich meine nicht das Kombinieren mit dem seperaten Delay/Reverb!
Vielen Dank fuer Eure Antworten!
NSU
 
A
Anonymous
Guest
Hallo NSU,

der große Bruder (Cube 30) wurde besonders in letzter Zeit relativ häufig behandelt. Über den kleinen Microcube kann ich nicht viel sagen, außer, dass er etwas weniger Features wie der Cube 30 hat und einen kleineren Speaker.
schau mal in diesem Thread: dort habe ich einen Beitrag über den Cube 30 geschrieben, vielleicht hilft dir das...
http://www.guitarworld.de/forum/viewtopic.php?t=12&start=180

lg,
AlF

EDIT: Der Cube 30 hat 2 (!) FX-Sektoren, du kannst also z.B. Flanger + Delay gleichzeitig anwählen - feine Sache für einen so kleinen Brüllwürfel...
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,
ich bin stolzer Besitzer eines Micro Cubes. Er ist mein treuer Begleiter beim Üben in der Wohnung und bei der Flucht vor der Gattin.
Das Teil hat zwei getrennte Effektsektionen, einmal Delay/Reverb und
dann noch die Chorus/Phaser/Tremolo/Flanger Sektion.
Man kann dann aber auch nur jeweils einen Effekt aus beiden kombinieren. Also Hall und Chorus zum Beispiel.
Ich meine aber das reicht auch zum Üben, wenn man mehr braucht muss man sich einen anderen Amp kaufen.
Grüße, Jochen
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

danke fuer Eure statements. Das Teil ist bestellt (gibts bei EBAY gegenwaertig fuer 95 Euro inklusive Porto). Signguitar - wenn ich Deinen Avatar ansehe, verstehe ich weshalb Du vor Deiner Ehefrau oefters auf der Flucht bist :lol:
NSU
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Schreib mal, was Du von Deinem neuen Schätzchen hälst. Der Kleine Würfel fördert bei mir irgendwie auch das GAS ;-)

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
Hi univalve,

fuer Dich - und alle, die's interessiert - ein kleiner Erfahrungsbericht.

Hier erst mal die gimmicks:

- Maße: 24,4 cm breit & 22,6 cm hoch & 16,6 cm tief - 3,3 kg
- Leichter, kleiner und lauter Verstärker mit 5"-Lautsprecher und 2 Gigantenwatt
- Batterie- oder Netzteilbetrieb (Netzteil sowie Tragegurt liegen bei)
- 7 x Modeling berühmter Gitarrenverstärker inkl. Akustik-Preamp (Akustik-Amp, Roland JC-120, Fender Twin, Vox AC-30, Marshall Stack, Mesa Boogie Rectifier) und Mikrofon-Preamp
- 6 DSP-Effekte: Chorus, Flanger, Phaser, Tremolo und separates Delay/Reverb
- Neue digitale Stimmgabel mit Flat Tuning bis zu zwei Halbtöne tiefer (für Rock/Metal)
- Recording/Kopfhörerausgang (home recording) und 2 x Stereo Aux-Eingang (Klinke und Miniklinke) für CD Player, Drumcomputer etc.
- 20 Stunden losrocken mit einem Satz Batterien

Ich muss vielleicht vorausschicken, dass ich Gitarren sammle und meine Schätzchen nur zuhause spiele, also keine Erfahrung mit großen Lautstärken habe.
Für all diejenigen unter Euch die - wie ich - nicht das Glück haben, ein freistehendes Haus oder eine Mietswohnung mit tauben Nachbarn zu bewohnen kann man dieses Teil nur empfehlen. Ich habe mich bisher mit diversen amps gequält (Ross, Peavy, Park) - alle hatten das gleiche Problem: erst ab einer gewissen Lautstärke kam Freude auf, dafür war der Nachbar verstimmt. Um den Sound etwas anzureichern, habe ich für mehr oder weniger teures Geld Tretminen, Multieffektgeräte (Ibanez PUE5, Korg Pandora, Behringer V-Amp !!) gekauft und ausprobiert. Mit der nötigen Verkabelung führte das zu einem leichten Chaos im Wohnbereich. Zudem fehlte immer irgendetwas. Beim einen amp war der Sound akzeptabel, dafür konnte man keinen CD-Player anschließen usw. usw.
Alles Schnee von gestern:
Im Wohnzimmer steht jetzt klein und unauffällig der Microcube. Wenn mir danach ist, schließe ich eine Gitarre an und habe in allen Einstellungen einen Supersound. Bei den Tretminen gab`s immer das Problem, dass sie hintereinander geschaltet anders als im Solobetrieb klangen und auch auf jede Gitarre anders reagierten - da war stetiges Knöpfedrehen angesagt. Die Multieffektgeräte (z. B. Korg) Pandora bieten zwar eine Vielzahl von Sounds (zu einem großen Teil völlig daneben), die sich aber in ihrer Klangfarbe nicht mehr regeln lassen - da wird‘s schnell langweilig.
Der Microcube hat zwar nur die Ausmaße einer Autobatterie, er wirkt aber in keiner Weise billig oder spielzeughaft. Alle Bauteile - Regler, Anschlüsse - haben Profiqualität. Ich würde mal behaupten, dass man den auch mal fallen lassen kann ohne dass er sich gleich in seine Einzelteile zerlegt. Das "Handbuch" beschränkt sich zwar nur auf 4 geheftete Din-A4-Seiten aber das Teil ist so simpel zu bedienen - wer braucht da ein Handbuch?
Die angebotenen Amp-Simulationen klingen für meine Ohren authentisch (und damit geil). Von den Effekten lässt sich zwar nur jeweils einer auswählen, sie stehen aber meinen Ibanez-Tretminen im Klang nicht nach (bieten halt nur weniger Variationsmöglichkeiten). Die Lautstärke kann man - meiner Meinung nach - in einer normalen Mietswohnung gar nicht ausreizen.
Fazit: Für weniger als den Preis einer besseren Tretmine bekommt man einen Übungsamp, den man (bei Batteriebetrieb) überall einsetzen kann, der keinen Platz wegnimmt und noch super klingt.
Gruss, NSU

edit:
Der Kopfhörerausgang ist für mich ein weiterer Pluspunkt: die verschiedenen Sounds verlieren nichts von ihrer Qualität. Hier kann mal auch mal ordentlich Stoff geben - alles bleibt klar definiert ohne zu matschen. Ich seh' mich schon - sowie das Wetter es zulässt - mit dem Teil im Garten sitzen und Spass haben ;-)
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Danke für den Erfahrungsbericht!
Interessant und vielleicht einen Test wert.
Wie ist denn der Sound vom Kopfhörerausgang? Als Vergleich zu dem internen 5" Lautsprecher?

greetz
univalve
 
 

Oben Unten