Modelling Amps

A
Anonymous
Guest
Tach zusammen!

Habe gestern mal verschiedene Modelling Amps angetestet...
Ich würde sagen, die brauchen noch ein paar Jahre Entwicklungszeit.

Der Zenamp klang sehr dünn und grell, der Vox 120 war etwas besser, macht aber auch nicht wirklich Druck, und der Cybertwin war eigentlich der beste, aber immer noch nicht wirklich toll.
Zum Vergleich mal kurz die Gitarre in nen Fender Deluxe Reverb gesteckt, und da ging dann auch gleich die Sonne auf!

Leider kam ich nicht mehr dazu, den Zentera zu testen, aber wenn der soundmäßig Verwandschaft zum Zenamp hat, dann na ja...

Peter
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Peter Duemmler
Tach zusammen!

Habe gestern mal verschiedene Modelling Amps angetestet...
Ich würde sagen, die brauchen noch ein paar Jahre Entwicklungszeit.

Der Zenamp klang sehr dünn und grell, der Vox 120 war etwas besser, macht aber auch nicht wirklich Druck, und der Cybertwin war eigentlich der beste, aber immer noch nicht wirklich toll.
Zum Vergleich mal kurz die Gitarre in nen Fender Deluxe Reverb gesteckt, und da ging dann auch gleich die Sonne auf!

Leider kam ich nicht mehr dazu, den Zentera zu testen, aber wenn der soundmäßig Verwandschaft zum Zenamp hat, dann na ja...
Peter
</td></tr></table>
Hi Peter!

Tendenziell stimme ich Dir auf jedenfall zu!
Ich glaube, das Hauptproblem der Modelling-Dinger im Moment ist, dass sich kein Hersteller die Mühe macht, gute Presets zu basteln. Und viele/die meisten User sind damit ebenfalls überfordert. Hör Dir nur mal die Soundsamples auf http://www.vetta.de (glaube ich) an, die sind absolut grauenhaft!!! Während z.B. die http://www.valvetronix.com/ - Samples schon ganz ok und vor allem alltagstauglich sind.

Ich habe aber sowieso keinen Bedarf an Modelling,
ich kann ja nicht mal mit einem Amp bzw. Sound vernünftig spielen ...
(jedenfalls nicht so "vernünftig", wie ich gerne wollte).
-elvis

... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaube nicht, dass die schlechten Presets das Problem sind.
Ich hab schon selbst dran rumgeschraubt und trotzdem keinen wirklich guten Grundsound hinbekommen.

Ich gebe Dir allerdings recht, daß die Presets meist völlig überladen und unbrauchbar sind!
Und natürlich, dass der Sound aus den Fingern kommt. ;-)

Peter
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.881
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Peter Duemmler
Tach zusammen!

Habe gestern mal verschiedene Modelling Amps angetestet...
Ich würde sagen, die brauchen noch ein paar Jahre Entwicklungszeit.

Der Zenamp klang sehr dünn und grell, der Vox 120 war etwas besser, macht aber auch nicht wirklich Druck, und der Cybertwin war eigentlich der beste, aber immer noch nicht wirklich toll.
Zum Vergleich mal kurz die Gitarre in nen Fender Deluxe Reverb gesteckt, und da ging dann auch gleich die Sonne auf!

Leider kam ich nicht mehr dazu, den Zentera zu testen, aber wenn der soundmäßig Verwandschaft zum Zenamp hat, dann na ja...

Peter

</td></tr></table>

Hallo Peter,

ich bin seit ein paar Monaten begeisterter Zentera-User, habe in meiner 4x12" verschiedene Speakervariationen ausprobiert (der Mix mit den Greenbacks mache ich noch, lieber Magman!) und glaube, nun endlich das Aggregat gefunden zu haben, nach dem ich lange suche. Und das nach 20 Jahren Vollröhre (Acoustic, Boogie, Rivera, Fender & Marshall) und guten Komponenten. Zum Zenamp könnte ich mir Magman´s Meinung noch vorstellen, er hat bspw. ebenfalls wohl alles an Rö-Amps mit seinen Semiacoustics gequält und scheint nun mit dem Zenamp glücklich zu sein. Ich habe ebenfalls den Vetta, Flextone & den Cybertwin angetestet und war eher abgeturnt von dem, was ich immer "Multieffectplastictone" genannt habe. Ich denke, es ist aber grade bei diesen "Alleskönnern" schwierig, binnen einer halben Std. die waren Qualitäten herauszukitzeln. Du müßtest zwei, drei Presets mal selber programmieren (es muß einfach sein!) und dann in verschiedenen Lautstärken antesten. Auch ist´s bspw. grade in kleinen Testkabinen nicht grade so einfach, vernünftig zu testen. Meißt sind´s die Pyramidenschaum beklebten Wände oder der Smoke-on-the-water spielende Kollege im Nebenraum ... das der Zenamp dünn klingen soll, kann ich mir aber absolut nicht vorstellen.

Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
A
Anonymous
Guest
Also meiner Meinung nach klingt der Zenamp nicht unbedingt dünn!
Ich habe das Teil in München in einem Store ausreichend getestet (der Verkäufer hat mir gleich geholfen, selbst ein paar anständige Presets zu erstellen).
Es ist zwar ein deutlicher Unterschied zum Zentera da, aber so viel schlechter ist das Ding echt nicht!
Aber selbst aus einem V-Amp der ersten Generation beispielsweise kann man, mit genug Zeit und Erfahrung, echt gute Sounds rausholen.
So unausgereift sind die Modelling Amps und Modeller auch nicht, wie ich finde! (Viele Amps wie der AC-30, der Rectifier,... klingen auf den meisten Digiknechts ausgezeichnet!)


So long, kick ass!
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Peter,
ich begrüße dich hier recht herzlich in Deutschlands bestem Gitarrenforum![;)]
Wie unser Doc schon berichtet hat spiele ich seit ein paar Monaten einen H&K zenAmp. Viele Röhrenamps kreutzten bislang meinen Werdegang als Musiker, wozu 50.er Marshall Plexi, Vox AC30, Bogner, Fender’s Bassman,Showman,Tweed,Pro Junior,Blues Junior uvm. zählten. Einige davon werde ich auch niemals wieder hergeben! Mein bislang bester Amp war der H&K Puretone, der selbst meinen 63.er Showman in den Schatten stellte. Ich spielte in den mittlerweile 30 Jahren versch. Stilrichtungen von Hardrock über Britpop bis zum Jazz. Nun bin ich beim Swing’n Jump Blues gelandet, was man am besten mit alten Blackface Fenderamps hinbekommt. Um ehrlich zu sein, war ich schon immer ein Fan von der Weiterentwicklung der Firma H&K. Da war gutes Material dabei und auch weniger interessantes.
Die Entwicklung des ZenTera und des zenAmp’s konnte ich hautnah erleben, da ein Freund und Mitmusiker von mir diese Firma ua. dort hingebracht hat, wo sie heute steht --- eben an der Spitze!
Ich konnte all die Originalamps antesten, die Thomas Blug für die Modellings dieser Serie aus aller Welt besorgt hat. Das war ein Gefühl für mich, als hätte ich einen Sechser im Lotto! Kennst du den Sound eines voll aufgerissenen orig. 59.er Bassman’s an einer Strat, oder den brüllenden Rock’n Roll Sound einer Les Paul an einem VOX AC 30? Booooaaaaahhh!!!! Nun bekam ich beide Digiamps zum Betatesten. Ich stellte alles was Rang und Namen hatte (über 15 Amps!) in unserem Proberaum auf und föhnte mir das Blech wech um direkt zu vergleichen. Auch direkt im Bandsound konnte ich testen, was ja auch am wichtigsten ist! Zugegeben, in der direkten Ansprache muss man beim zenAmp und ZenTera ein paar Abstriche machen gegenüber den Originalen, aber diese Sounds von Fender, Vox, Marshall und Roland sind einfach genial und das auch noch bei humaner Lautstärke! Von wegen dünn! Das balgt doch ohne Ende!
Der ZenTera bietet einiges mehr an Einstellungen und auch die Sounds und Effekte sind etwas direkter, was ja auch einleuchtend ist wegen der höheren Taktfrequenz des Prozessors von 44,1 khz gegenüber dem zenAmp, der mit 38 kHz auskommen muss! Auch die Endstufen sind unterschiedlich, der zenAmp hat 2x 60, der ZenTera 2x 100 Watt.
Nach langen Tests entschloss ich mich für den zenAmp, da er gerade die Fender Modellings (meiner Meinung nach!) typisch straight und auch oldfashion rüber bringt! Das liegt auch an der genialen Lautsprecherbestückung des Kombos. Zur Erzielung einer erweiterten Dynamik Bandbreite und zur Vermeidung ungewollter Phasenüberlagerungen werden nämlich zwei verschiedene Celestion’s (Vintage 30 und Rockdriver Junior) eingesetzt und das dann auch noch in einem 1x12" Gehäuse! Der Amp ist somit wirklich sehr leicht transportabel und fast 12 Kilo leichter als der größere Bruder!
Also der zenTera hat die besseren Effekte und Einstellungsmöglichkeiten und bringt auch die Sounds "etwas klarliniger" rüber, ist aber dafür sauschwer, kostet vieles mehr und ist nicht ganz so "old-fenderig" wie der zenAmp! Wenn man sich allerdings mal mit dem ZenTera angefreundet hat und die Programmierung und Technik verstanden hat, dann kommt man von dieser eierlegenden Wollmilchsau, wenn auch sauschwer und teuer, nie wieder los und man bekommt "blaue Gefühle"!!! Diese Erfahrung machen immer mehr Leute (auch aus der aktuellen Promi-Szene!)
Viele meiner Freunde und auch Zuhörer sind begeistert von meinem jetzigen Livesound (auch die Bluespolizei!!!), der sich sehr gut durchsetzt und eben absolut authentisch klingt. Da kommt die Strat mal a la Ronnie Earl/Duke Robillard und die ES 135/295 zu T.Bone Walker! Auch meine Bandkollegen freuen sich nun einen klasse Sound zu hören bei wohlfühlender Lautstärke, was vorher nicht immer soooo der Fall war:D
Trotz allem werde ich noch einige kleinere Gigs mit meinem heißgeliebten Pro Junior Special spielen! Meine alten Tubeamps dürfen sich aber nun ausruhen und mit mir zusammen alt werden. Möge mein Nachbesitzer sie gut behandeln :))
Spar dir auch den Vergleich zu Vetta, Flextone und Cybertwin, diese Amps sind KEIN Vergleich wert was Dynamik, Sounds und Attack betrifft. Einzig der neue VOX Valvetronix kommt in die Nähe der beiden H&K’s. Toller Amp mit suuuuper Outfit und klasse Endstufentechnik. Nur die Sounds sind nicht soooo doll geworden, was aber zur Messe besser sein soll. Fender stellt übrigens die Produktion ihres Cybershits komplett ein und wird auch so schnell nichts neues bringen. Das ist auch gut so, die sollen besser mal ihre Normalserien gutklingend und stabiler machen! Mein Kumpel hat innerhalb 8 Monaten seinen Blues Deluxe(3x) und seinen Bassman Reissue(2x) gefetzt! Nicht gerade Werbung, aber iss leider so! Was ist bloß bei Fender’s los?

Also lieber Peter, nimm dir etwas mehr Zeit und teste mal beide Amps in aller Ruhe und das am besten mal bei einer mehrstündigen Bandsession! Lass es brennen.......
PS: Was spielst du denn für ne Klampfe? Ich frage das wegen des "Dünn-Sounds" :))

bluesig nette Grüße[8D][8D][8D]
magsiganturegif.gif


*hi Doc:
Jo, denn teste man schön mit den goilen Speakers, wirst schon sehn wat dich da von hinnen wechblääääst[:p]
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.881
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:(@Fender)...die sollen besser mal ihre Normalserien gutklingend und stabiler machen!</td></tr></table>

... und vor allem den Blues Deville und den Blues Deluxe reaktivieren und überarbeiten. Die klingen meilenweit besser als die Nachfolger.

<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:*hi Doc:
Jo, denn teste man schön mit den goilen Speakers, wirst schon sehn wat dich da von hinnen wechblääääst[:p]
</td></tr></table>

Ich bin gespannt! Habe auch schon überlegt, ob ich nicht eine billig angebotene 2x12 Flextone Box damit modifiziere ... schränggg!

Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
 

Oben Unten