Pickup-Shootout (Fender CS 69, Fender CS Fat 50s, Kloppmann ST60)

martin
martin
Well-known member
Registriert
9 März 2016
Beiträge
405
Hallo liebes Guitarworld-Forum,

gestern war ich mal wieder neugierig wie andere Pickups in meiner blauen Custom Shop Strat klingen. Original waren Custom Shop 69 Pickups verbaut, jetzt sind Fender Custom Shop Fat 50s eingebaut.

Außer Konkurrenz habe ich noch eine andere Strat mit Kloppmann ST60 dazu genommen (da es eine andere Gitarre und dann auch noch mit Maple-Hals ist hinkt der Vergleich natürlich gewaltig, aber eine Tendenz kann man vielleicht doch heraushören).

Viel Spaß damit,

Gruß Martin

 
2
2112Guitars
Member
Registriert
18 Mai 2021
Beiträge
16
Vielen Dank Martin für den Vergleich. Wie ist denn deine Meinung zu den Pickups und Gitarren?

Ich finde die 69s in der blauen Strat passender. Die 50s klingen zwar etwas frischer, klarer mit mehr Brillanz, muss man aber mögen. Die würden evtl. besser in die Strat mit dem Ahornhals passen. Und die 60s vom Kloppmann wiederum besser in der blauen Strat.
 
powerslave
powerslave
Well-known member
Registriert
23 Februar 2013
Beiträge
483
Cooles Video und wie immer gut gespielt.
Abgesehen davon, dass jede Gitarre anders ist, bin ich bei Strats mit Palisandergriffbrett ein großer Fan der Greg Fessler Combo:
69 Halsposition, Fat 50s Middle PU und Texas Special an der Bridge.
 
martin
martin
Well-known member
Registriert
9 März 2016
Beiträge
405
Vielen Dank fürs Anschauen!

Vielen Dank Martin für den Vergleich. Wie ist denn deine Meinung zu den Pickups und Gitarren?
Oh man, das ist schwer, könnte ein längeres Posting werden :)

bin ich bei Strats mit Palisandergriffbrett ein großer Fan der Greg Fessler Combo:
69 Halsposition, Fat 50s Middle PU und Texas Special an der Bridge.
Ja, kann ich mir gut vorstellen!

Wenn ich mir das Video jetzt mit ein bisschen Abstand anschaue finde ich auch, dass die originalen 69er schon ganz gut in die Gitarre passen. Am Hals und in Position 4 (Hals+Mitte) fand ich die 69er und Fat 50s auch recht ähnlich.

Die Mitten-Position ist mir recht egal weil ich die ohnehin nie benutze :)

Sehr oft benutze ich aber Position 2 (Mitte+Bridge), und da sprangen mir die Fat 50s ein bisschen zu scharf auf die Ohren. Die waren aber auch einfach ein bisschen zu laut. Im Nachhinein habe ich festgestellt dass ich die Fat 50s im Vergleich zu den 69ern etwas höher (bzw. am Steg definitiv zu hoch) hatte. Das habe ich inzwischen verändert und jetzt gefallen mir die Fat 50s sehr gut (auch wenn der Unterschied kleiner ist als ich gedacht habe).

Über die Kloppmänner schreibe ich jetzt mal nicht so viel, die waren in einer anderen (sehr viel preiswerteren Mexico-Strat, wo Holz und insbesondere die Hardware absolut nicht mithalten kann mit meiner blauen Custom Shop Strat). Das Kloppmann-Set habe ich schon viele Jahre und das war auch schon in so ziemlich allen Starts drin die ich besitze, das kenne ich also ziemlich gut. In der Mexico 75th Anniversary Maple Hals Strat klingen die deutlich weniger edel, rund und vinatage wie in meinen anderen Gitarren.

Die 50s klingen zwar etwas frischer, klarer mit mehr Brillanz, muss man aber mögen. Die würden evtl. besser in die Strat mit dem Ahornhals passen. Und die 60s vom Kloppmann wiederum besser in der blauen Strat.

Ja, das war auch mein ursprünglicher Plan. Vielleicht mache ich das auch irgendwann.

Und da sind wir wieder bei meiner persönlichen Geschichte der letzten 10 Jahre. Dieses Kloppmann ST60 Set und die Fender Fat 50s wechseln sich quasi schon seit immer ab in meinen jeweiligen Lieblingsgitarren. Beides sind einfach unglaublich gute Tonabnehmer!

Die Kloppmänner haben etwas mehr Mitten und klingen runder, das fühlt sich live on stage sehr gut an, auch mit etwas Zerre. Da habe ich live schon viel Lob für meinen Sound bekommen.

Die Fat 50s eignen sich live vielleicht nicht so gut dafür einen singenden verzerrten Ton zu bekommen, aber wenn ich im Studio war und die Gitarre direkt ins Pult anschließen musste (für Plug-Ins /Amp-Sims), dann war die Strat mit den Fat 50s immer sofort der König und die Sonnen ging auf.

Und bei den Fat 50s ist in meinem Fall noch etwas anders. Die befinden sich auf einem Schlagbrett mit der Schaltung und den Potis der "60 Jahre Thomann Jubiläums Strat" (quasi eine American Standard). Eines der Tone-Potis ist so ein No-Load-Poti. Wie auch immer, mit den Pickups in genau diesem Schlagbrett harmoniert die Gitarre wunderbar mit meinen Zerr-Pedalen. Ich kann da super nice mit Volume auf 3 oder 4 spielen (der Ton klart da richtig schön auf, da mulmt nichts und es wird auch nicht dünn).

Mit dieser Eigenschaft komme ich quasi zum Fazit:
Die Fat 50s klingen sehr gut (aber nicht unbedingt bedeutend besser als andere, die CS 69 oder Kloppmann ST60 sind auch mega Pickups). Aber mit den Fat 50s in genau dieser Schaltung habe ich eine unglaublich genaue Kontrolle über meinen Sound (und den Zerrgrad). Die Bedienung des Volume-Potis passiert quasi im Schlaf (weil ich die schon so lange habe). Deswegen habe ich mich erst einmal dafür entschieden die Fat 50s in der blauen Strat zu belassen. Das Kloppmann-Experiment mache ich irgendwann wenn ich für Zerr-Sound von den fehlenden Mitten genervt bin :) (das ist witzig, mit den Fat 50s kannst du ordentlich verzerrt spielen, aber wenn du es aufnimmst klingt es am Ende doch immer wieder fast clean).

Viele Grüße
Martin
 
Ha.Em
Ha.Em
Well-known member
Registriert
5 Januar 2009
Beiträge
529
Ich bin
Gitarrist
Ich hab' s mir jetzt mehrere Male angehört, auch "blind". Insgesamt finde ich das schon sehr anstrengend bewußt auf Unterschiede zu achten. Anhören tun sich für mich alle 3 gut.

Mein Favorit sind die Fat 50s, wobei ich kaum bis keinen Unterschied zu den Kloppmanns höre.
 
martin
martin
Well-known member
Registriert
9 März 2016
Beiträge
405
Ja, die Unterschiede sind wirklich nicht groß - auf der Aufnahme.

Die ganze Recording-Kette färbt ja auch ohne Ende, angefangen beim Amp, dem Lautsprecher, dem Mikrofon und dem Preamp.

Und dann müsste man die Pickups eigentlich auch mit unterschiedlichen Gain-Stufen, Amps und Speakern testen.

Zu guter letzt färbt der Spieler den Klang auch mit und versucht intuitiv so anzuschlagen dass der Sound so wird wie man ihn mag.

Ich spiele jetzt einfach mal ein paar Gigs mit den FAT 50s und sammle Erfahrungen. Wenn es mir dann doch nicht so gut gefallen sollte kommen eben die Kloppmänner an die Reihe. Gut, wenn man so viel Kram herumliegen hat :)
 
Zuletzt bearbeitet:
martin
martin
Well-known member
Registriert
9 März 2016
Beiträge
405
Kleiner Nachtrag:
Die Kloppmann ST60 Pickups haben für meinen Geschmack in der Mexico-Strat mit Maple-Hals nicht so recht gezündet.
Heute habe ich sie in eine meiner Palisander-Hals-Strats eingebaut und da klingt das alles in sich stimmiger (finde ich jedenfalls).

 
Ha.Em
Ha.Em
Well-known member
Registriert
5 Januar 2009
Beiträge
529
Ich bin
Gitarrist
(y)(y)(y)
Sehr beeindruckend.
Ich weiß gerade nur nicht, ob mich das motiviert oder desillusioniert. (Nicht ganz ernst gemeint)
 
martin
martin
Well-known member
Registriert
9 März 2016
Beiträge
405
Vielen Dank für die netten Worte!
Ich würde mich für Motivation entscheiden 😊
 
V
volatil
Well-known member
Registriert
29 September 2010
Beiträge
469
Kleiner Nachtrag:
Die Kloppmann ST60 Pickups haben für meinen Geschmack in der Mexico-Strat mit Maple-Hals nicht so recht gezündet.
Heute habe ich sie in eine meiner Palisander-Hals-Strats eingebaut und da klingt das alles in sich stimmiger (finde ich jedenfalls).


klingt fantastisch und (wie immer) toll gespielt…!

Ich frage mich aber immer und weiterhin, ob die Kloppmänner jetzt wirklich der heilige Gral sind (sprich: ich unbedingt welche in meine eigentlich schon gut klingenden Strats einbauen sollte) oder doch einfach „nur“ (sehr) gute PUs - und der der Hauptanteil einer gut klingenden Gitarre nicht von dem „Rest“ kommt…?!

Schöne Grüße,
Wolfram
 
martin
martin
Well-known member
Registriert
9 März 2016
Beiträge
405
Hallo Wolfram,
da hilft leider nur ausprobieren! 😊

Ich hatte genau diese Gitarre gestern dabei für eine Rocky Horror Pucture Show Probe (also frecher 70er Classic Rock mit einer Prise Punk-Attitüde). Und da fand ich die Strat mit den Kloppmanns eine Spur zu schön, zu weich, zu warm.

Ein schöner Klang ist das eine, der Klang im musikalischen Kontext das andere. Die Aufgabe ist halt immer das richtige Setup für die gerade angesagte Musikrichtung zu finden.

Viele Grüße
Martin
 
 

Oben Unten