Plecks

Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
872
Hi!
Nun wo die Fragen welche Gitarren und welche Verstärker wir spielen eigentlich beantwortet sind, fehlen ja noch die Plecks, welche die Finger von den Saiten trennen.
Also, welche Plecks benutzt ihr für gewöhnlich?
Ich verwende gerne:


"http://www.jamalot.de"
 
A
Anonymous
Guest
Hallo!
Ich hab jetzt zwar keinen Scanner, aber ich benutz für gewöhnlich Jim Dunlop 0.46er. 50 Cent.
mfg Peter
 
A
Anonymous
Guest
Grüß euch!
Also ich verwende Jim Dunlop normalerweise.
Ab und zu habe ich auch Ibanez.
Mit den Münzen getrau ich mich nicht so sehr, da die Saiten bald einmal ins Gesicht hüpfen, wenn sie soviel Geld sehen.
Naja, das wars von meiner Seite.



bs
 
A
Anonymous
Guest
[Ich verwende Jim Dunlop 0.88 oder 1er
die 0.88er sind mir manchmal schon zu weich.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

wie Miguelos: die grauen, häßlichen, die sich so gut greifen lassen (Dunlop 0,88). Und auch ich denke über etwas Dickere nach.

gruß duffes
 
A
Anonymous
Guest
Hallo!
Also mir sind die .88 eindeutig zu fest. Damit kann ich keine Powerchords spielen. Jamalot, was ist dass eigentlich für ne Stäke die du da spielst?
mfg Peter
 
Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
872
quote:
Jamalot, was ist dass eigentlich für ne Stäke die du da spielst?

Bin mir nicht ganz sicher... Müssten auch so im 0.8er bereich sein.
 
Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
872
quote:
Müssten auch so im 0.8er bereich sein.

Sorry, hab nochmal nachgemessen. Es sind 0,65 mm
Jan

"http://www.jamalot.de"
 
A
Anonymous
Guest
[/ich hab ganz gerne dünne picks, am liebsten die gibson "thin", da ich mit den dünnen einfach den größten speed hinkriegefont=Verdana]

_______________
only a gibson is good enough

[www.cray-fish.de]
 
A
Anonymous
Guest
Ich benutze entweder die Big Scubby von Dunlop oder die Steve Vai Picks (kaum Nebengeräusche).

Play what you want,
but don’t hurt yourself!
 
A
Anonymous
Guest
Clayton Utem Picks in der Normalform in 0.72 mm. In deutschland gibts die wohl nur bei www.tone-toys.de.

Sie sind bei gleicher Festigkeit dünner als die meisten anderen Plektren. Wechselschlag wird so einfacher.

Zum Strummen nehm ich 0.45er.

Gruß, Oli
 
A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen!
Am liebsten alles was hart ist, also heavy, Firma egal, aber sie müssen schon ein wenig abgespielt sein (sonst kriegt man die Obertöne nicht so schön hin). Für Blues mit der Tele oder Strat habe ich die Erfahrung gemacht, das die engl. 2 Pence Münzen sehr geil fett klingen. Für mehr Höhen nehme ich dann alerdings eine Schweizer Münze(ich glaube 2 Franken). Das ist kein Scherz! Ich habe viele Münzen probiert, auch mal 10 Francs Münzen, aber die sind zu heftig.
 
A
Anonymous
Guest
die arme gitarre *heul*

jetzt is euro da... nix mehr mit 10 francs und so

_______________
only a gibson is good enough

[www.cray-fish.de]
 
A
Anonymous
Guest
quote:
die arme gitarre *heul*

jetzt is euro da... nix mehr mit 10 francs und so

_______________
only a gibson is good enough

[www.cray-fish.de]


Wieso arme Gitarre? Ich hau ja nicht das Geldstück auf den Korpus, sondern schlage damit die Saiten an. O.k., Saiten gehen schneller kaputt und die Finger sind nachher grün, aber sonst?
Naja, und von wegen Euro, der klingt nicht schlecht, muß ich schon sagen, besonders die 5 Cent Stücke für die Dreadnought. Aber ich bleibe bei 2 Pence, habe auch noch ein Riesenvorrat an anderen europ. Münzen (sogar noch jugoslawische!!), aber die sind nur zum Anschauen.
Only a Gibson is good enough? Take a fender and you won’t part with yours either!
Mal im Ernst, ’ne Gibson ist beileibe nicht das Maß der Dinge, hab selber eine, und mit der habe ich eigentlich nur Ärger so konstruktionsmäßig gesehen. Gibson ist halt wie Harley fahren: ! Stunde Spaß haben, 2 Stunden schrauben.
Cheers!
 
A
Anonymous
Guest
Tach auch!
Ich spiele am liebsten die Dunlop 1.14 (Magenta). Mit dünneren kriegste keinen anständigen Anschlag hin. Die sind höchstens für Akustikgitarren gut. Oder wenn man viel Funk spielt.

@ Johnny
Was hast denn du für Ärger mit deiner Gibson.
Bin auch treuer Gibsonanhänger und hatte noch nie igendwelchen Ärger mit den Klampfen von denen. Vor allem nicht mit dem Tremolo :)
 
A
Anonymous
Guest
Was für Ärger? O.k.: Jackplate hat sich aufgelöst, Buchsenmutter ist nie fest, den Toggle mußt du nziehen, die mechniken sind Dreck und das Truusrod ist ja nun wirklich eine Zumutung! Potis auch schon nicht mehr das wahre, Sattel ist(war) ein Witz, geschweige den die Feilung an der Tune-o-Matic. Für so einen Schweinepreis den eine LPSTDHCSB kostet kann man doch eigentlich ein wenig Sorgfalt erwarten, oder? O.k., klanglich ist sie natürlich fein, nachdem ich die PU’s getauscht habe und die mechaniken und die Potis und den Sattel und alles nachgestellt habe. Das ergibt einen Kostenpunkt für den Spaß von: Pu’s: á 120 Euros, 4 Potis á 12 Euros(Ölverkapselt oder so), Mechaniken(Locks mit 8er Bohrung): 7? Euros und den Sattel machen lassen aus Knochen für 45 Euros. So.Ca. 400 Euro nochmal reingesteckt. Das ist ein Witz, oder? Soviel habe ich für die Gitarre mit Koffer damals ja fast gebraucht bezahlt, nämlich 1100,-DM + Tubescreamer und jutes Kabel und Gurt. Also Gibson ist nicht meine allererste Wahl was Verarbeitung angeht. Aber wenn du den Ton brauchst, tja....
 
A
Anonymous
Guest
quote:
Was für Ärger? O.k.: Jackplate hat sich aufgelöst, Buchsenmutter ist nie fest, den Toggle mußt du nziehen, die mechniken sind Dreck und das Truusrod ist ja nun wirklich eine Zumutung! Potis auch schon nicht mehr das wahre, Sattel ist(war) ein Witz, geschweige den die Feilung an der Tune-o-Matic. Für so einen Schweinepreis den eine LPSTDHCSB kostet kann man doch eigentlich ein wenig Sorgfalt erwarten, oder? O.k., klanglich ist sie natürlich fein, nachdem ich die PU’s getauscht habe und die mechaniken und die Potis und den Sattel und alles nachgestellt habe. Das ergibt einen Kostenpunkt für den Spaß von: Pu’s: á 120 Euros, 4 Potis á 12 Euros(Ölverkapselt oder so), Mechaniken(Locks mit 8er Bohrung): 7? Euros und den Sattel machen lassen aus Knochen für 45 Euros. So.Ca. 400 Euro nochmal reingesteckt. Das ist ein Witz, oder? Soviel habe ich für die Gitarre mit Koffer damals ja fast gebraucht bezahlt, nämlich 1100,-DM + Tubescreamer und jutes Kabel und Gurt. Also Gibson ist nicht meine allererste Wahl was Verarbeitung angeht. Aber wenn du den Ton brauchst, tja....



Ich achte bei einem Neukauf deshalb immer darauf, daß die Ersatzteile/Verschleißteile meiner Klampfe(n) einfach und günstig zu bekommen sind und eigentlich ohne Maschinenbaustudium einzubauen sind! Z.B Rockinger Teile und da ist die Firma mit der 7 im Logo zwangsläufig die erste Wahl!!
Grüße

Polli
 
A
Anonymous
Guest
also mal davon abgesehn daß das schrauben anner harley den jeweiligen leuten (ich zähle mich eher zu den rennmaschinen fans) genauso viel spaß macht wie das fahren... meine sg rockt seit 2000 perfekt und besser als jeder fender die ich je gespielt habe, und auch wenn ich mit 18 jahren vergleichsweise jung bin habe ich schon einige gitarren probiert, auch über längeren zeitraum, mein nachbar hat ein gitarren geschäft... zur telecaster kann ich nur sagen, daß es meiner (persönlichen) meinung nach die häßlichste gitarre ist die je gebaut wurde... die strat ist schon besser, allerdings viel zu standart, jeder hat eine oder wenigstens nen nachbau... für beide gitarren gilt, ein bund zu wenig, ich brauche meinen 22sten. tremolo benutze ich selten bis gar nicht, in sofern ist mir ne gitarre ohne lieber, denn wenn das tremolo nicht sau teuer ist oder wenn es ein bißchen wackelt was schnell passieren kann (das zum thema schrauben und so) nervt es total,ich möchte nicht während des liedes nachstimmen, mir reicht das einmal vor dem spielen. und jetzt sagst du bestimmt daß ist bei dir kein problem, sie verstimmt sich nicht, mag sein mag sein, ich hatte dieses problem bei einigen "testgitarren" und es waren keine billigen, glaub mir. letztendlich bewähren sich für mich die sg und wenn ich ein bißchen kohle habe auch die les paul standart in schwarz mit goldenen amaturen. und wenn es ein tremolo braucht nehm ich meiner doubleneck die hat unten eins dran an der 6 string oder ich lei mir von nebenan ne ibanez 7-string... aber das sin die ausnahmen, ich brauche einfach keines, und das heißt nicht daß ich keine schnellen solis spiele oder sowas, im gegenteil, man sagt mir nach daß es meine spezialität sei. und weder an meiner gibson noch an irgendeiner andren die ich oder bekannte je gespielt haben ist irgendwas rumzuschrauben, ich habe keine minute damit verbraucht. gibson ist eine edelmarke, ich würde behaupten noch mehr als fender, der einzige unterschied ist, daß fender mehr tradition hat, aber das geht mir sozusagen am heck vorbei, da ich keine alten schrott gitarren von ’54 (erst recht keine butterfarbenen telecasters) spielen will sonder mehr auf neue gitarren setze... und mahagoni holz ist sowieso die macht!

_______________
only a gibson is good enough

[www.cray-fish.de]
 
A
Anonymous
Guest
außerdem mußt du dir auch ne ansändige gibson kaufen, nix für 1100 mark gebraucht oder so..... wie gesagt edelmarke, ein lehrer von mir hat mal bei gibson als studentenjob gitarren eingestellt... er sagt daß auch viele schrott sind... du mußt halt die richtige nehmen, genau wie bei andren marken auch (fender!!!). und sooo teuer ist 1000 mark für ne gitarre nicht, wenn du mal guckst kostet ne les paul standart inzeischen 3500€ (zum glück nicht für mich), und da ist nix zu meckern, da soll irgendne fender zu dem preis oder billiger mal mithalten

_______________
only a gibson is good enough

[www.cray-fish.de]
 
Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
872
Nun, 3500€ ist aber auch nicht unbedingt wenig Geld.
Aber wer es hat...
_______________
Only your fingers are good enough
 
 

Oben Unten