[Review] Mackie Onyx 820i


A
Anonymous
Guest
Hi kiroy,

Sorry für die etwas späte Antwort, war bis gestern im Urlaub und musste mir selber (und meinem Weibe... ähem) versprechen, außer eMail-Checks keinerlei Online-Aktivitäten zu verfolgen (was auch sehr gut war).

tja, nu isses passiert! :cry: Mein Läppi ist von mir gegangen.
Plop! Einfach ausgegangen, nix, aber auch wirklich g-a-r-n-i-x geht mehr. Kein Lüfter, kein HD-rattern, keine Akku-Anzeige, kein BIOS, einfach nix...

Oha, dann ist da wohl wirklich Hopfen und Malz verloren.

Was meinst Du, Sascha? Mit welchen Komponenten sollte ein (WIN-)Laptop *mindestens* bestückt sein, damit man auch mit einem FW-Mischer eine Mehrspuraufnahme hinbekommt und der Versatz kein wirkliches Thema ist?

Also, da du, soweit ich mich entsinne, ja nicht wirklich auf riesige Rechnerleistung aus bist, würde ich tatsächlich in erster Linie auf die Ausstattung schauen - und eventuell auch mal im Laden ein wenig rumprobieren (dazu gleich noch mehr).
Man hat ja bei Laptops nicht wirklich großen Einfluss auf irgendwelche Konfigurationen und kann vor allem (von RAM und Festplatte abgesehen) eigentlich gar nicht auf- bzw. umrüsten. Deshalb sollte die Grundausstattung von vornherein stimmen.
Für mich sind da wichtig:

- Ordentlich funktionierende USB-Ports, am besten mindestens 4. Die kann man in der Tat testen, einfach mal ein paar USB-Teile (2.5"-Festplatten, Maus, DVBT-Stick, USB-Stick, etc.) samt passivem USB-Hub mitnehmen und gucken, wann die Ports schlappmachen. Oftmals stellen die nämlich nicht einmal die eigentlich garantierte Mindestspannungsversorgung zur Verfügung. Das merkt man, besonders im Vergleich mit anderen Modellen, recht schnell.
Ich bin da übrigens mehr oder minder gebranntes Kind, musste ein Mal einen Laptop, den ich von den Leistungsmerkmalen her an sich gerne gekauft hätte, wieder zurück bringen, was mir einige Diskussionen mit dem Verkäufer bescherte, da ich den Rechner schon komplett eingerichtet hatte. Ging dann aber doch. Da war das Hauptproblem eben der schlechte USB-Chipsatz, von meinen USB-Audiointerfaces (immerhin 4 an der Zahl), lief keines gescheit per Bus-Power.

- FireWire 400 (oder 800) Schnittstelle mit TI-Chipsatz. Wenn man wirklich mit einem FW-Interface arbeiten will, würde ich hier keine Kompromisse eingehen und auf solche Lösungen wie Expresscard->FW Adapter nicht zurückgreifen wollen, denn da ist man auch vom PCI-Chipsatz des Cardslots abhängig.
Kann man übrigens im Gerätemanager oder in den Systeminformationen einsehen, welcher Chipsatz benutzt wird (denn die Hersteller geben das ja wirklich fast nie an).
Aber vielleicht musst du dich ja gar nicht unbedingt auf FW einschießen (soweit ich weiß, hast du das Onyx ja noch nicht...).

- eSata Slot. Haben die heute fast alle, und der Datendurchsatz (von und zu externen Festplatten) ist dann doch erheblich größer als bei USB und/oder FW. Hier könnte man aber tatsächlich einen ExpressCard-Adapter in Betracht ziehen.

- ExpressCard-Slot.

Gibt es überhaupt brauchbare Laptops unter 500 Euro?

Jein. Meistens bekommt man da halt nix mit gecheiten Chipsätzen.
Ich würde da dann doch tatsächlich mal auf dem Gebrauchtmarkt gucken.
Mein alter Samsung ist immer noch zu sehr guten Leistungen imstande, der hat durchgehend superbe Chipsätze. Das ist zwar nur ein (single Core) Pentium M mit 1.86 GHz, aber wenn man nicht groß mit virtuellen Instrumenten rumspielen will, reicht der vollkommen aus. Und sowas sollte man für ca. 300 bekommen können, vielleicht sogar günstiger - denn die meisten Leute wollen ja dicke CPU-Leistung und dgl.
Für 500 sollte man aber auch schon gute gebrauchte Laptops mit Dual-Core Prozessor bekommen können. Man muss halt einen von den Typen erwischen, die sich fast jährlich ne neue Kiste kaufen.
Wie gesagt, Neuware zu dem Preis bedeutet mit allergrößter Wahrscheinlichkeit irgendwelche Pferdefüße.
Da wird dann Augenwischerei mit tollen Leistungsmerkmalen (große Festplatte, viel RAM, schneller DualCore Prozessor, etc.) betrieben, aber im Gegenzug schwer an der Hardware gespart, so dass dann plötzlich die schönen vielen USB-Ports nur über einen Controller laufen (kannste dann eigentlich gleich verreiben) und dgl.
Und dann ist nämlich plötzlich all die schöne Rechenleistung nix mehr wert und sowas wie mein oller Samsung würde im Audio-Bereich vermutlich noch alle dieser Kandidaten in die Tasche stecken.

So, letztendlich nochmal zum Interface: Muss es das Onyx sein? Es gibt ja gerade im USB-Bereich, mittlerweile Interfaces in Hülle und Fülle. Die laufen an sich auch fast alle ganz ordentlich, und man kann fast vollkommen frei zwischen Features, Qualität und dgl. wählen. Und wenn's dann nicht gescheit laufen sollte, kann man's immer noch umtauschen.

Soweit erstmal.

Beste Grüße
Sascha
 
kiroy
kiroy
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2008
Beiträge
924
Lösungen
1
Ort
Reutlingen
Juhu Sascha,
auch ich war im Urlaub und habe deshalb Deinen Beitrag auch erst heute gesehen. Ich musste allerdings nichts versprechen - es gab dort einfach kein Internet (auf der Alm, da gibt's koa Sünd'). ;-)

Vielen Dank für Deine ausführliche Beratung. Du machst Dir echt Mühe!
Mein Laptop-Prob. hat sich aber insoweit erledigt, als ich noch kurz vor Ostern ein neues kaufen "musste".

Fujitsu, 15,6", Pentium, 2x 2,1GHz-Dual-Core, 320 GB HD, 2 GB RAM, FW, Expresscard-Slot, 4x USB, eSATA-Slot, WIN 7. Noch habe ich nicht rausgefunden, was die FW-Schnittstelle für einen Chipsatz hat. Auch der Gerätemanager sagt nichts dazu. Grafkchip ist halt Intel und nur mit shared Memory. Dafür hat das Ding bei notebooksbilliger.de nur 349 Euro gekostet!!! (Der Preis stieg nach zwei Tagen gleich wieder gewaltig an!)

Bisher bin ich sehr zufrieden. Allerdings habe ich auch noch nicht so viel damit gemacht. Jetzt werde ich irgendwann mal schauen, ob ein FW-Interface daran funktioniert.

Ich kann ja dann mal berichten.

Viele Grüße und nochmals vielen Dank für Deine Hilfe
kiroy
 
A
Anonymous
Guest
Ich hatte auch mal für ne Weile n Fujitsu-Siemens, der lief super. Samt TI-Chipset (allerdings hatte ich damals eine RME Hammerfall über PCMCIA zur Verfügung, sodass das mein Haupt-Interface war).

Grüße
Sascha
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.907
Ort
Im Musikzimmer
Moin,

ich habe im Moment Interesse an einem neueren und besseren kleinen Pult zuhause, um mein Behringer 1204 zu ersetzen. Das Onyx820i sticht mir da gerade ins Auge. Gibt es ausser dem review von the singin ass weitere Erfahrungen mit dem Gerät?
Gibt es Alternativen?

Was will ich damit machen?
- Das kleine Pult zuhause, um Signale (Git, Modeler, Drum Computer, Voc etc) auf Kopfhörer/Boxen/Computer zu routen.
- Aufnahmen wären klasse, mehrkanalig weil Stereo kann ich schon.
- Monitoring fürs Mehrspuraufnehmen
- Sollte ich mal ein kleines Pult für den Proberaum brauchen, dann sollte das auch gehen.
- Eigentlich hätte ich gerne einen eingebauten Effektblock, aber das ist zweitrangig.
- Budget erstmal unwichtig, aber es sollte nicht 4 stellig sein ;-)
- Kanäle 6 - 12 oder so.
- Firewire wäre eher hinderlich, weil nur einer meiner Rechner einen FW Anschluß hat. USB wäre mir fast lieber. Ausgerechnet mein Macbook hat keinen...

Danke schon mal!

Ciao
Monkey
 
 

Beliebte Themen

Oben Unten