Sattel selber sÀgen?

A

Anonymous

Guest
Gudn Tach!

Da ich demnĂ€chst hoffentlich mal wieder ein wenig Zeit zum Basteln an Gitarren ĂŒber habe, jetzt mal eine Frage zum Sattel. Neulich ging es in einem anderen Thread schon mal drum, dass oft schlechte PlastiksĂ€ttel fĂŒr das Verstimmen einer Klampfe verantwortlich sind. Da ich das auch schon lĂ€nger mal gelesen hatte (bei den rockingers irgendwo wohl), und mir recht sicher war, dass das auf mehrere meine Klampfen zutrifft, habe ich seit geraumer Zeit 2 SĂ€ttel aus Kuhknochen hier rum liegen, traue mich aber nicht so richtig ran. Ein Grund ist, dass ich fĂŒr das Werkzeugset von rockinger (SattelsĂ€gen oder -feilen) zu geizig war. Jetzt meine Fragen:

Gibt es gĂŒnstigere Werkzeug-Alternativen aus dem Baumarkt oder woher auch immer? Also ich bin schon bereit, auch Geld fĂŒr anstĂ€ndiges Werkzeug auszugeben, habe aber in dem Bereich echt keine Ahnung von den Preisen.
Was haltet Ihr von anderen Sattel-Materialien, wie Messing oder Graphit?


GrĂŒĂŸe

billion

--- billion guitar horror ---

all i got is a red guitar,
three chords and the truth.

---------------------- xxx
 
Nicht erst seit W°° meiner CBS-Strat (neben vernĂŒnftigen BĂŒnden) einen Knochensattel verpaßt hat, wußte ich um die QualitĂ€ten, die das Material so mit sich bringt. Das offene Geheimnis ist die natĂŒrliche Schmiere, die der Knochen in sich trĂ€gt. So bleibt (nach vernĂŒnftiger Feilung natĂŒrlich) keine Saite im Sattel hĂ€ngen, die Gitarre lĂ€ĂŸt sich prĂ€ziser stimmen, der Ärger ist weniger bis weg. Knochen unterstĂŒtzt zudem (bei offen gespielten Saiten [;)]) ein schön langes Sustain ... Carbon oder Graphit SĂ€ttel sollen dieser natĂŒrliche Schmiere des Knochens entsprechen, sind aber nicht so gĂŒnstig in der Sustainentwicklung (wenn das Ohr das teils im m-cent Bereich ĂŒberhaupt wahrnimmt) ... MessingsĂ€ttel, wie der Herr Malmstein sie benutzt sind schon in der Hertstellung/Anpassung auf das Instrument kein Segen. Man benötigt harte (diamantbesetzte) Feilen. Gute Sustainentwicklung geht einher mit einem etwas hĂ€rteren Ton (bei offen gespielten Chords) ... werÂŽs mag.

Gutes Werkzeug kannst Du ein Leben lang einsetzen und ich bin persönlich bei so etwas nicht geizig/sparsam. Wenn ich die Wahl habe zwischen einem Kirmes-Schraubendreher und einem guten vom FachhĂ€ndler, sind die 15 Euro Preisdifferenz keine Entscheidungsgrundlage. Wenn Du Dir einen Feilensatz zulegen möchtest, schau mal bei http://www.dick.de und http://www.dick-gmbh.de(herrliches Werkzeug) vorbei oder ĂŒberleg Dir das mit Rockinger auch mal. Die Teile hat sich ein Freund zugelegt und ist zufrieden.

Stratige GrĂŒsse,

Doc

(der immer noch sehr gerne Blues hört)
 
Servus!

Also am KnochesĂ€gen komme ich scheinbar nicht vorbei ... danke schonmal fĂŒr Deine EinschĂ€tzung, Doc.

Mit dem Werkzeug ist das so: Ich habe schon eine große Menge an teilweise qualitativ hochwertigem Werkzeug geerbt ... gutes Werkzeug ĂŒberlebt also sogar und nĂŒtzt den Nachfahren. Deshalb ĂŒberlege ich eben, ob ich da mein Sortiment erweitern muß oder ob es auch andere Möglichkeiten gibt. Es geht nicht wirklich um den beim Werkzeugkauf sicher nicht angebrachten Geiz, sondern darum, einen Vergleich und mögliche Alternativen zu haben ... WĂŒrde im Baumarkt dann ja auch nicht das billigste kaufen, aber Schrauben kosten bei Fender oder Rockinger ja auch mehr als im Baumarkt.

GrĂŒĂŸe

billion

--- billion guitar horror ---

all i got is a red guitar,
three chords and the truth.

---------------------- xxx
 
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: billion guitar horror
Servus!

Also am KnochesĂ€gen komme ich scheinbar nicht vorbei ... danke schonmal fĂŒr Deine EinschĂ€tzung, Doc.

Mit dem Werkzeug ist das so: Ich habe schon eine große Menge an teilweise qualitativ hochwertigem Werkzeug geerbt ... gutes Werkzeug ĂŒberlebt also sogar und nĂŒtzt den Nachfahren. Deshalb ĂŒberlege ich eben, ob ich da mein Sortiment erweitern muß oder ob es auch andere Möglichkeiten gibt. Es geht nicht wirklich um den beim Werkzeugkauf sicher nicht angebrachten Geiz, sondern darum, einen Vergleich und mögliche Alternativen zu haben ... WĂŒrde im Baumarkt dann ja auch nicht das billigste kaufen, aber Schrauben kosten bei Fender oder Rockinger ja auch mehr als im Baumarkt.

GrĂŒĂŸe

billion

--- billion guitar horror ---

all i got is a red guitar,
three chords and the truth.

---------------------- xxx
</td></tr></table>

Die ganzen "Schmuckschrauben", die auf Gitarren verwendet werden, habe ich bisher aber auch noch in keinem normalen Baumarkt gesehen. Ob Spax das optisch Wahre wÀren, mag im Auge des Betrachters liegen :D

Gitarrenbasteln macht mit gutem Werkzeug richtig Spaß, ich benutze bspw. den Lötkolben zwar auch nur alle zwei Wochen, habe mir dennoch eine ERSA Lötstation gekauft (vor langer Zeit!). Wird einfach sauberer und das erhöht den Spaßfaktor.

Wegen der SĂ€gen & Feilen check auf jeden Fall mal den Link der Dick GmbH. Walter hat glaube ich, auch schon werkzeug bei denen bezogen. Eine zukĂŒnftige Investition fĂŒr meine kleine Werkstatt wird eine japan. SĂ€ge sein. Ein weitere gute Anschaffung war der Dremel, gebr. auf Ebay fĂŒr kleines Geld. Mit ihm und entsprechenden AufsĂ€tzen habe ich sogar das Panzerblech meiner Benton Resonator so bearbeiten können, das ein P90 passgenau Platz fand.

Stratige GrĂŒsse,

Doc

(der immer noch sehr gerne Blues hört)
 
Hallo!

Dann mache ich bei diesem Thread mal den Einstand in dieses Forum (in dem ich schon lÀngere Zeit passiv mitlese):

Oftmals wird fĂŒr das prĂ€zise Feilen der Satelkerben der Einsatz von "Hedström"-Feilen empfohlen. Diese Instrumente benutzt der Zahnarzt zum Reinigen der WurzelkanĂ€le bei der beliebten Wurzelbehandlung. Diese Feilen gibt es in verschiedenen genormten GrĂ¶ĂŸen und sind nicht allzu teuer (6 Stck. ca. 7,- EUR).

Viele GrĂŒĂŸe!

Björn
 
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: billion guitar horror
Gudn Tach!

Da ich demnĂ€chst hoffentlich mal wieder ein wenig Zeit zum Basteln an Gitarren ĂŒber habe, jetzt mal eine Frage zum Sattel. Neulich ging es in einem anderen Thread schon mal drum, dass oft schlechte PlastiksĂ€ttel fĂŒr das Verstimmen einer Klampfe verantwortlich sind. Da ich das auch schon lĂ€nger mal gelesen hatte (bei den rockingers irgendwo wohl), und mir recht sicher war, dass das auf mehrere meine Klampfen zutrifft, habe ich seit geraumer Zeit 2 SĂ€ttel aus Kuhknochen hier rum liegen, traue mich aber nicht so richtig ran. Ein Grund ist, dass ich fĂŒr das Werkzeugset von rockinger (SattelsĂ€gen oder -feilen) zu geizig war. Jetzt meine Fragen:

Gibt es gĂŒnstigere Werkzeug-Alternativen aus dem Baumarkt oder woher auch immer? Also ich bin schon bereit, auch Geld fĂŒr anstĂ€ndiges Werkzeug auszugeben, habe aber in dem Bereich echt keine Ahnung von den Preisen.
Was haltet Ihr von anderen Sattel-Materialien, wie Messing oder Graphit?


GrĂŒĂŸe

billion

--- billion guitar horror ---

all i got is a red guitar,
three chords and the truth.

---------------------- xxx
</td></tr></table>
Hi,
ich hatte auch lange diese Investition gescheut und div. SĂ€ttel auf dem Gewissen. Nun habe ich das erforderliche Werkzeug (SattelsĂ€gen, Bundfeilen und div. anderes) doch besorgt und muß sagen, das sich diese Investition gelohnt hat - zumindest, wenn man diese Arbeiten hĂ€ufiger mal durchfĂŒhrt.

 
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: finetone-bf

Hi,
ich hatte auch lange diese Investition gescheut und div. SĂ€ttel auf dem Gewissen. Nun habe ich das erforderliche Werkzeug (SattelsĂ€gen, Bundfeilen und div. anderes) doch besorgt und muß sagen, das sich diese Investition gelohnt hat - zumindest, wenn man diese Arbeiten hĂ€ufiger mal durchfĂŒhrt.

</td></tr></table>

Hallo!

Habe zum glĂŒck einen Haufen Plastik- SĂ€ttel die ich erstmal zum ĂŒbenr zersĂ€gen kann, aber wahrscheinlich lĂ€ĂŸt sich das wieder anderss bearbeiten als Knochen. Ich sehe aber schon kommen, dass mal wieder ne Rockinger Bestellung fĂ€llig wird ... dass mit den Bundfeilen hatte ich nĂ€mlich auch als nĂ€chstes vor, falls es mit dem neuen Sattel alleine nicht zur gewĂŒnschten Bespielbarkeit reicht ...

GrĂŒĂŸe

billion

--- billion guitar horror ---

all i got is a red guitar,
three chords and the truth.

---------------------- xxx
 
Hallo,

Ein schön gefertigter Sattel ist der i-TĂŒpfel und ein Teil der Unterschrift eines Gitarrenbauers.
Die Fertigung eines Sattels ist in der Regel die Aufgabe der ersten ZwischenprĂŒfung in der Ausbildung. Das ist also keine Erdnuss.

Ich werde bei Zeiten mal einen bebilderten Workshop dazu ins Netz stellen.

Zu den Materialien:

-Pertinax: Selten gebraucht, zÀh, gut zu verarbeiten, nicht polierbar, dauerhaft, unschön, nicht selbst schmierend, wenig TondÀmpfung.
-"Graphit": Weicher Kunststoff mit Graphitanteilen, schmierig, weich, schlecht zu bearbeiten, hohe TondÀmpfung.
-Kunststoff (thermoplastisch): Sehr schlecht zu bearbeiten, schmierig, bedingt polierbar, hakt an den Saiten, hohe TondÀmpfung.
-Kunststoff (nicht thermoplastisch): KnochenÀhnlich, gut zu bearbeiten und zu polieren, hart, nicht selbstschmierend, wenig TondÀmpfung.
-Messing: Schwer zu bearbeiten, gut polierbar, keine TondÀmpfung, Haken der Saiten durch sehr schnelle Oxydation von Sattel und Saiten.
-Knochen (entfettet): Siehe Kunststoff nicht thermoplastisch)
-Knochen ungekocht: Schönes, etwas transparentes Material, sehr gut polierbar, schön zu bearbeiten, selbstschmierend, sehr dauerhaft, geringe TondÀmpfung.

Göldo - und so vermutl. auch Rockinger bieten ungekochte Knochen unter "vintage [|)]Bone" an.
Als SÀgen gibt es im Eisenwarenhandel so genannte "EinstreichsÀgen".
Das sind ungeschrÀnkte SÀgeblÀtter von ca.120 mm LÀnge, die man von von 0,3- 1,2 mm bekommt.

GrĂŒĂŸe aus dem milden Westen.

Walter
 

Ähnliche Themen

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten