Gitarrensaiten die Zweite!

A

Anonymous

Guest
Ja ich weiß, wenn man E-Gitarre spielt, hören da mindestens 0.10 Saiten ÂŽdrauf, weil die sind stimmstabiler, klingen kerniger, halten lĂ€nger usw. Das ist mir wohl alles klar, nur bekomme ich mit den Saiten die Bendings nicht so sauber hin. Mit 0.9er geht das deutlich besser! Üben `?? Ja sicher, aber wenn ich in der linken Hand / den linken Fingern die Kraft nicht habe, bringt ĂŒben auch nichts. Was soll ich machen: 09er und mich schĂ€men, oder Sumo-Macho-010er und nicht richtig benden können?[:(][?]

#+b+tralla
Wolfgang
asan7x.gif
 
Doch Polli, gerade wenn die Kraft fehlt muss man ĂŒber und trainieren...!!!

Ich habe den Umstieg auch schon einige Jahre hinter mir und spiele gar nicht mehr gerne 0.09er. Auch habe ich mit den akustischen Gitarren weniger Probleme.

Üben Polli... oder Dich schĂ€men...!!! :)

Viele GrĂŒsse aus dem KĂ€seland...
Daniel

 
Hi Polli,

wenns nicht geht, dann mußt Du halt abspecken und den leichten Soundverlußt in kauf nehmen. Welche Mensur bereitet denn die Probleme? Ich nehme mal an es ist die 65cm der Strat.

auf den Strat’s hab ich 0,10er und ziehe 2 Halbtöne
auf LP hab ich 0,11er (kĂŒrzere Mensur ~63cm) und das SpielgefĂŒhl ist das Gleiche.
auf der 175er nehme ich z.Z. noch 0,12er, die sind mir aber zu dĂŒnn und bei Jazz werden meine Saiten nicht gezogen. (ein Halbtonschritt ist immerhin noch möglich)

Im Prinzip ist es eine Sache der Gewöhnung. Nimm Dir doch noch was Zeit zum eingewöhnen. Wenn’s wirklich keinen Zweck hat dann eben zurĂŒck das Ganze.
Nochmal zum Ziehen : versuch mal das die ĂŒbrigen Finger beim Ziehen mithelfen.
Und ĂŒberhaupt: schĂ€men mußt Du Dich nicht. Es ist nicht jeder gleich gebaut. Mir erzĂ€hlte neulich jemand, er zieht auf der Strat mit 0,11ern 4 Halbtonschritte. Bei den Metzgerpranken kein Wunder!

gruß duffes
 
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Originally posted by Polli
Ja ich weiß, wenn man E-Gitarre spielt, hören da mindestens 0.10 Saiten ÂŽdrauf, weil die sind stimmstabiler, klingen kerniger, halten lĂ€nger usw.......

.....Mit 0.9er geht das deutlich besser!...




Cher Polli,
(War Tante Polli nicht die Frau in weißer Latzhose, die in den 70ern Persil beworben hat?!)

Zum GlĂŒck haben sich Musiker meistens einen Dreck darum geschert, "was sich gehört". Das ist gut so, denn ohne diese Einstellung wĂ€ren viele Stilrichtungen gar nicht erst entstanden.
Spiel auf dem, was sich gut anfĂŒhlt. Das ist zunĂ€chst mal entscheidend.

Zur Physik:
Beim Vergleich unterschiedlicher SaitenstĂ€rken verĂ€ndern sich zwar Spannung, Masse und Steifheit - ein wichtiger Faktor bleibt jedoch immer Konstant: Es ist die Zugauslastung. Das VerhĂ€ltnis von maximaler Reißfestigkeit zu der tatsĂ€chlich auftretenden Zuglast bestimmt ganz wesentlich den Ton einer Saite.

Ein Beispiel: Die 16er plain G eines 009er Satzes ist mit 6,8Kg gespannt. Reißen wĂŒrde sie bei 30,37 Kg. Die Zugauslastung betrĂ€gt 22,59%
Die 18er plain G eines 11er Satzes trĂ€gt bereits 8,58 Kg und reißt bei 38,22 Kg. Die Zugauslastung bleibt konstant bei 22,59%
Da die Zugauslastung das Ein- und Ausschwingen maßgeblich beeinflusst kann ich davon ausgehen, daß sich die beiden Seiten nahezu identisch verhalten werden, wenn ich sie ihrer Zugbelastung angemessen anzupfe.
Eine ĂŒberraschende Tatsache!

Es gibt andere Unterschiede: Die höhere Spannung lĂ€sst entsprechend mehr Kraft der rechten Hand zu und damit das GefĂŒhl einer höheren Dynamik entstehen.

Daß die (schwingende) Masse im Radius zum Quadrat zunimmt, muß man nicht unbedingt erwĂ€hnen. Wohl aber, daß die Saite auch entsprechend steifer wird. In hohen Lagen kann das harsch bis unsauber klingen. Ich kenne ein paar Virtuosen, die aus diesem grunde dĂŒnne Saiten bevorzugen.

.....Bei umsponnenen Saiten wird es dann richtig kompliziert!

"Es wird alles besser, wenn man das so macht..." ist eine Aussage, die u.a. auch bei Seiten nicht richtig ist. Es gilt, wie bei fast allen Dingen, viele Faktoren gegeneinander abzuwĂ€gen. Kraft und GefĂŒhl gehören da natĂŒrlich auch zu.



engel0171.gif

Frieden! Frieden!
Gruß
W°°
 
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by W°°
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Originally posted by Polli
Ja ich weiß, wenn man E-Gitarre spielt, hören da mindestens 0.10 Saiten ÂŽdrauf, weil die sind stimmstabiler, klingen kerniger, halten lĂ€nger usw.......

.....Mit 0.9er geht das deutlich besser!...




Cher Polli,
(War Tante Polli nicht die Frau in weißer Latzhose, die in den 70ern Persil beworben hat?!)

</td></tr></table>
Walpurga! Dann bin ich ja beruhigt, ich ging schon schwanger mit dem Gedanken, kein rechter ( rechter ?? richtiger, so ) Gitarrist zu sein, sondern eher so Abteilung Weichei und Warmduscher. ( in den Stromkastenpinkler ist auch gut )
Hm die in der Latzhose war Klementine, das zustĂ€ndige Waschpulver war Ariel. Es gab da noch eine " Frau Tilly " die hat den anderen Schicksen immer die Stech und-Kratzwerkzeugen geschmirgelt ( " sie baden gerade Ihre Finger ÂŽdrin " ) und bewarb Palmolive GeschirrspĂŒlmittel. Oh ja, was habe ich als Kind (Werbe)-Fernsehen geguckt!!! Das Einzige mit Polli war damals Polyboy Möbelspray, daher und aus der Zeit kommt auch mein Spitzname "Polli". Genau genommen war es eine Symbiose aus diesem Polyboy und der zeitgleich auftretenden Kinderstunden-Kindersendung " Polly, das Pony " mit dem Titelsong: Polly, Polly Pferdchen lauf, durch den Wald den Berg hinauf " Sch...ist das lange her!
Ja doch, ich höre ja auf °!

#+b+tralla
Wolfgang
asan7x.gif
 
</td></tr></table>
Walpurga! Dann bin ich ja beruhigt, ich ging schon schwanger mit dem Gedanken, kein rechter ( rechter ?? richtiger, so ) Gitarrist zu sein, sondern eher so Abteilung Weichei und Warmduscher. ( in den Stromkastenpinkler ist auch gut )
Hm die in der Latzhose war Klementine, das zustĂ€ndige Waschpulver war Ariel. Es gab da noch eine " Frau Tilly " die hat den anderen Schicksen immer die Stech und-Kratzwerkzeugen geschmirgelt ( " sie baden gerade Ihre Finger ÂŽdrin " ) und bewarb Palmolive GeschirrspĂŒlmittel. Oh ja, was habe ich als Kind (Werbe)-Fernsehen geguckt!!! Das Einzige mit Polli war damals Polyboy Möbelspray, daher und aus der Zeit kommt auch mein Spitzname "Polli". Genau genommen war es eine Symbiose aus diesem Polyboy und der zeitgleich auftretenden Kinderstunden-Kindersendung " Polly, das Pony " mit dem Titelsong: Polly, Polly Pferdchen lauf, durch den Wald den Berg hinauf " Sch...ist das lange her!
Ja doch, ich höre ja auf °!


</td></tr></table>

Großer Pollini,
wir sind nicht nur alte SĂ€cke - ich werde auch noch dement! Und das, was Du da an Assoziazionen zu meiner Fehldeutung abgeworfen hast, wĂŒrde Herbert Knebel einen 1A Einlauf nennen.
Du .........!....?
jetzt habe ich vergessen - was - wie wollte ich Dich beschimpfen?!?!

engel0171.gif

Frieden! Frieden!
Gruß
W°°
 
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Polli
Ja ich weiß, wenn man E-Gitarre spielt, hören da mindestens 0.10 Saiten ÂŽdrauf, weil die sind stimmstabiler, klingen kerniger, halten lĂ€nger usw. Das ist mir wohl alles klar, nur bekomme ich mit den Saiten die Bendings nicht so sauber hin. Mit 0.9er geht das deutlich besser! Üben `?? Ja sicher, aber wenn ich in der linken Hand / den linken Fingern die Kraft nicht habe, bringt ĂŒben auch nichts. Was soll ich machen: 09er und mich schĂ€men, oder Sumo-Macho-010er und nicht richtig benden können?:([?]

#+b+tralla
Wolfgang
asan7x.gif

</td></tr></table>SchÀmen! SchÀm dich!
 
Hi!
Etwas [OT], trotzdem:
Kennt jemand eine Möglichkeit, gĂŒnstig SaitensĂ€tze aus Einzelsaiten
zusammenzustellen? Ein bei Thomann zusammengestellter Einzelsatz Pyramid kostet
fast doppelt soviel, wie ein fertiger 9er oder 10er.
Gruß,
elvis
 
Hi !!

Keine Ahnung, wer dir so einen Quatsch eingetrichtert hat, dass
auf eine E-Git. mindestens 0.10er gehören ??? :shock:
Klar, je dicker die Saiten, desto druckvoller der Sound.
Aber was nĂŒtzt der fetteste Klang, wenn man nicht alles spielen kann,
was man will, weil eben die Kraft fehlt?
Ich persönlich habe von 00.8 bis 0.11 alles probiert, bin auch bei den 9ern
hÀngen geblieben.
Und wenn die Einstellung am Amp stimmt, muss mir erst einer einen besseren Sound um die Ohren blasen... von mir aus mit 0.15ern ;-)

Und ich denke nicht, dass man sich verstecken muss, wenn man keine
10er spielt:
Brian May (Queen) spielt 00.8er... und der braucht sich fĂŒr sein
Gitarrenspiel weiß Gott nicht zu schĂ€men... :-D
 
Hallo Wolfgang,
ich spiele seit Jahrzehnten auf meinen E- Gitarren "light top, heavy bottom" das sind ZwittersÀtze,die hohen Saiten von einem 009er Satz, die Dicken von einem 010er. Meine Klampfen klingen super damit, ich komm gut damit zurecht, was will man mehr?
Auf die Idee, mich zu schÀmen, bin ich noch net gekommen.
Spiel die StÀrken, die dir liegen, dann liegst du richtig. :-D
Gruß
Peter
 
Hi,
es gibt ja auch noch die " ich kann mich nicht entscheiden ob 9er oder 10er " Saiten. Die seltene Spezies der 09,5er Saiten.
Ich kenne von meinen Kunden genau einen der die spielt, aber es gibt sie wirklich. Von DÂŽaddario.
WĂ€re eine peinliche Alternative.
Gruß, Jochen
 
signguitar":g5i5n8ma schrieb:
Hi,
es gibt ja auch noch die " ich kann mich nicht entscheiden ob 9er oder 10er " Saiten. Die seltene Spezies der 09,5er Saiten.
Ich kenne von meinen Kunden genau einen der die spielt, aber es gibt sie wirklich. Von DÂŽaddario.
WĂ€re eine peinliche Alternative.
Gruß, Jochen

Ja,

hallo hier !!
Noch einer !!
Ich spiele auch hauptsÀchlich die 09,5er, von DŽAddario und Ryder.
Dann bin ich ja wenigstens im Bezug auf meine Saitenwahl ein klein bißchen exclusiv. Schön ! :oops:
 
Ei super, da passt ja meine Frage im Prinzip genau hierher.

Habe mich gerade die letzten Tage gefragt, ob Leute wie Malmsteen und Satriani nur so schön schnell locker ein paar Legato Licks vom Griffbrett hauen, weil ihre Saitenlage extrem niedrig, und ihre SaitenstĂ€rke extrem dĂŒnn ist. Habe ich jetzt auch wieder in einem Buch gelesen ... ach, und dann auch noch in einem Interview mit Shawn Lane. Der meinte, die Saiten mĂŒssen so weit runter wie möglich, und die SaitenstĂ€rke auch, weil es dann fĂŒr die Greifhand leichter ist und nicht viel Aufwand braucht.

So, ich spiele nun seit Gedenken 10er SĂ€tze, und empfand 8er und 9er SĂ€tze immer fĂŒr Weicheicher, die die 10er nicht ziehen können. Aber vielleicht sollte ich die jetzt auch mal ausprobieren. Oder wie sieht es hier im Forum aus: Kann einer Malmsteen-Songs auf 10er Saiten runterreißen? WĂŒrde mich mal interessieren.

Gruß

Exxman
 
Polli":38z4b3zt schrieb:
Ja ich weiß, wenn man E-Gitarre spielt, hören da mindestens 0.10 Saiten ÂŽdrauf, weil die sind stimmstabiler, klingen kerniger, halten lĂ€nger usw. Das ist mir wohl alles klar, nur bekomme ich mit den Saiten die Bendings nicht so sauber hin. Mit 0.9er geht das deutlich besser! Üben `?? Ja sicher, aber wenn ich in der linken Hand / den linken Fingern die Kraft nicht habe, bringt ĂŒben auch nichts. Was soll ich machen: 09er und mich schĂ€men, oder Sumo-Macho-010er und nicht richtig benden können?[:(][?]

#+b+tralla
Wolfgang
asan7x.gif

Spiel die Saiten die dir am besten liegen!
Ich spiel auch 09er....mit 010 komm ich nicht zurecht. Da mĂŒsste ich auch meine Floyd Rose Gitarren alle neu einstellen...also wozu!
010er klingen nur marginal besser und 09er halten die Stimmung gut genug. Mir reissen Saiten sowieso nie (warum weiß ich auch nicht). Es gibt ĂŒberhaupt keinen Grund auf 010er umzustellen...
 
Exxman":wvn4sxnj schrieb:
Ei super, da passt ja meine Frage im Prinzip genau hierher.

Habe mich gerade die letzten Tage gefragt, ob Leute wie Malmsteen und Satriani nur so schön schnell locker ein paar Legato Licks vom Griffbrett hauen, weil ihre Saitenlage extrem niedrig, und ihre SaitenstĂ€rke extrem dĂŒnn ist. Habe ich jetzt auch wieder in einem Buch gelesen ... ach, und dann auch noch in einem Interview mit Shawn Lane. Der meinte, die Saiten mĂŒssen so weit runter wie möglich, und die SaitenstĂ€rke auch, weil es dann fĂŒr die Greifhand leichter ist und nicht viel Aufwand braucht.

So, ich spiele nun seit Gedenken 10er SĂ€tze, und empfand 8er und 9er SĂ€tze immer fĂŒr Weicheicher, die die 10er nicht ziehen können. Aber vielleicht sollte ich die jetzt auch mal ausprobieren. Oder wie sieht es hier im Forum aus: Kann einer Malmsteen-Songs auf 10er Saiten runterreißen? WĂŒrde mich mal interessieren.

Gruß

Exxman


Die Hybrid-Geschwindigkeitsgitarristen machen sichs natĂŒrlich nicht so schwer, sondern so leicht wie möglich. Hochkomprimierte Gain-Amps, niedrige Saitenlage, dĂŒnne Saiten und ein möglichst "kraftloser" Anschlag geĂŒbt mit Stylus Plec..... Keiner von diesen Gitarristen stellt sich mit einer Les Paul mit 11er Saiten hin mit einem 800er Marshall auf Halbmast (ohne Compressor, ohne tube Screamer) und mit einer hohen Saitenlage....so dumm sind nur die Macho Puristen, die meinen Zack Wylde wĂ€re der Maßstab fĂŒr alle :lol: :lol:
Etliche Lernvideos aus dieser Zeit beweisen das...außerdem wer auf dem MGI in MĂŒnchen war, der kann dies bestĂ€tigen...!
 
Exxman":edpne642 schrieb:
Ei super, da passt ja meine Frage im Prinzip genau hierher.

Habe mich gerade die letzten Tage gefragt, ob Leute wie Malmsteen und Satriani nur so schön schnell locker ein paar Legato Licks vom Griffbrett hauen, weil ihre Saitenlage extrem niedrig, und ihre SaitenstĂ€rke extrem dĂŒnn ist. Habe ich jetzt auch wieder in einem Buch gelesen ... ach, und dann auch noch in einem Interview mit Shawn Lane. Der meinte, die Saiten mĂŒssen so weit runter wie möglich, und die SaitenstĂ€rke auch, weil es dann fĂŒr die Greifhand leichter ist und nicht viel Aufwand braucht.

So, ich spiele nun seit Gedenken 10er SĂ€tze, und empfand 8er und 9er SĂ€tze immer fĂŒr Weicheicher, die die 10er nicht ziehen können. Aber vielleicht sollte ich die jetzt auch mal ausprobieren. Oder wie sieht es hier im Forum aus: Kann einer Malmsteen-Songs auf 10er Saiten runterreißen? WĂŒrde mich mal interessieren.

Gruß

Exxman



Vai und Gilbert spielen 0.10 Saiten, Smolski auch (+zum Teil dicker), Jon Schaffer spielt 0.13 (ok kein Sologitarrist, aber verdammt schnelle Hand)

Petrucci spielt auch dicke Saiten bei den StĂŒcken mit Downtuning.

Alles keine langsamen Gitarristen, aber trotzdem dicke Saiten. Wenn man auf 0.10 ĂŒbt kann mans auch so schaffen.
Ich finds zum Beispiel auch einfacher auf 0.10 Saiten zu spielen, da die Saite hier mehr Spannung hat und ich mehr Kontrolle habe. Ist aber auch Ansichtssache...


Schönen Gruß
Mo
 
Rat Tomago":sya48lhh schrieb:
Exxman":sya48lhh schrieb:
Ei super, da passt ja meine Frage im Prinzip genau hierher.

Habe mich gerade die letzten Tage gefragt, ob Leute wie Malmsteen und Satriani nur so schön schnell locker ein paar Legato Licks vom Griffbrett hauen, weil ihre Saitenlage extrem niedrig, und ihre SaitenstĂ€rke extrem dĂŒnn ist. Habe ich jetzt auch wieder in einem Buch gelesen ... ach, und dann auch noch in einem Interview mit Shawn Lane. Der meinte, die Saiten mĂŒssen so weit runter wie möglich, und die SaitenstĂ€rke auch, weil es dann fĂŒr die Greifhand leichter ist und nicht viel Aufwand braucht.

So, ich spiele nun seit Gedenken 10er SĂ€tze, und empfand 8er und 9er SĂ€tze immer fĂŒr Weicheicher, die die 10er nicht ziehen können. Aber vielleicht sollte ich die jetzt auch mal ausprobieren. Oder wie sieht es hier im Forum aus: Kann einer Malmsteen-Songs auf 10er Saiten runterreißen? WĂŒrde mich mal interessieren.

Gruß

Exxman



Vai und Gilbert spielen 0.10 Saiten, Smolski auch (+zum Teil dicker), Jon Schaffer spielt 0.13 (ok kein Sologitarrist, aber verdammt schnelle Hand)

Petrucci spielt auch dicke Saiten bei den StĂŒcken mit Downtuning.

Alles keine langsamen Gitarristen, aber trotzdem dicke Saiten. Wenn man auf 0.10 ĂŒbt kann mans auch so schaffen.
Ich finds zum Beispiel auch einfacher auf 0.10 Saiten zu spielen, da die Saite hier mehr Spannung hat und ich mehr Kontrolle habe. Ist aber auch Ansichtssache...


Schönen Gruß
Mo


Geschwindigkeit und Saitendicke haben eigentlich nicht unbedingt was miteinander zu tun. Jedoch die Folgeauswirkungen, wenn die Saitenlage negativ darunter leidet.
Wie ich es verstanden habe ging es um den Kraftaufwand bei Bendings. Bei schnellen Legatphrasen wird man mit dicken Saiten auch eher Probleme bekommen.
Ich denke hier ist die oberste Referenz Shawn Lane. Mir ist kein technisch abartiger Gitarrist bekannt und der hat ordentlich einen auf "ich mach es mir so leicht als möglich" gemacht...leider ist er ja nicht mehr!

ich denke schon, man kann alles erreichen wenn man will... keine Frage....aber warum soll man es sich absichtlich schwer machen, wenn man darin keinen Grund erkennen kann.
Das wÀre ja so ein Herausforderung wie Black Star von malmsteen mit einem Vox AC 30 zu spielen....völliger Blödsinn!
 
Moin,

Zu Geschwindigkeit in Verbindung zu Saiten sei noch angemerkt, Dass Bopp- und Zigeunerjazzer mit sehr dicke DrĂ€hten spielen. Die klassischen Zigeunergitarren haben dabei noch eine ĂŒberlange Mensur. Al Di Meola spielt sein gesamtes Programm auf einer Ovation und die ganzen Flamenco- und anderen Volksmusiker haben in der Regel auch keine speziellen Tricks an ihren Instrumenten.
Die herausragend Schnellen unter ihnen (und da gibt es einige) spielen einfach 8 Stunden am Tag. Saiten hin - Saiten her. ;-)
 
Dieses "Stylus-Pick" ist ja komisch...
Oh Mann, ich vermute mal, dass sowas bei mir vielleicht fĂŒnf Minuten halten wĂŒrde, dann dĂŒrfte das nur noch ein zerfasertes PlastiklĂ€ppchen sein :)
(Nehme meist 5mm dicke Knochenpleks oder fĂŒr die RS ganz stilecht ne MĂŒnze).
 

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten