Höhen-/Bassverlust bei Stratocaster ausgleichen


A
Anonymous
Guest
Hi Leute!
Ich möchte bei meiner Haar Strat (mit Leosounds FIREBALL Pickups) den Höhenverlust beim Abregeln des Volumepotis ausgleichen...
Wenn ich schon bei Volume 8 bin, sind massig Höhen weg und die Strat klingt nicht mehr richtig nach Strat...einfach zu dumpf!
Ich weiß, dass da ein Kondensator - parallel zum Volume Poti gelötet - helfen soll...
Meine Frage: Sollte ich nur einen Kondensator anlöten oder auch gleich einen Widerstand dazu? Welche Werte eignen sich?
Und welche Kondensatoren (bzw. Widerstände) sind für so etwas geeignet?
Wer von euch übergeht das Problem des Höhenverlustes auch mit einem Kondensator?

Gruß,
Matze
 
A
Anonymous
Guest
Treble bleed Network nennt sich das Zauberwort in der neumodischen Sprache ;-)

Variante 2 nutze ich bei fast allen Gitarren mit Zufriedenheit. Mit den Werten des Kondensators kann man auch ein wenig experimentieren. Ich hab das bei der Strat immer so gemacht: 2 Litzen am Vol.-Pot angelötet und aus dem Pickguard hängen lassen. Nun kannst du alles möglich testen und dir das aussuchen, was dir am besten gefällt. Krokodilklemmen funktionieren hier auch sehr gut!

3avc-a1.jpg


Kannst auch mal beim 'Onkel' auf die Seiten schauen, er hat hat sehr ausführlich und fachlich beschrieben: http://www.guitar-letter.de
 
A
Anonymous
Guest
hey magman!
danke für die infos! hab mir jetzt mal ein treble bleed network bei singlecoil.com bestellt!
habe mein ganzes setup angeben müssen(welche kabel ich verwende, welche länge, welche pickups, welchen amp + dessen eingangsimpendanz und meine effektkette)...daraus errechnen die mein ganz spezielles treble bleed entwork.
bin ich ja mal gespannt drauf!

gruß,
matze
 
A
Anonymous
Guest
Matze84":2v7vjtcg schrieb:
hey magman!
danke für die infos! hab mir jetzt mal ein treble bleed network bei singlecoil.com bestellt!
habe mein ganzes setup angeben müssen(welche kabel ich verwende, welche länge, welche pickups, welchen amp + dessen eingangsimpendanz und meine effektkette)...daraus errechnen die mein ganz spezielles treble bleed entwork.
bin ich ja mal gespannt drauf!

gruß,
matze

Hi Matze,
bei Singlecoil.com bist du gut aufgehoben - toller Laden ;-)

Lass mal wissen, ob sich das gelohnt hat mit den ganzen Angaben.
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Matze84":3uopybdk schrieb:
habe mein ganzes setup angeben müssen(welche kabel ich verwende, welche länge, welche pickups, welchen amp + dessen eingangsimpendanz und meine effektkette)...daraus errechnen die mein ganz spezielles treble bleed entwork.
bin ich ja mal gespannt drauf!

Diese Angaben sowie deren Ergebnis interessieren mich auch!! Ich füttere damit dann meinen Simulator.

Ulf
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Onkel!
Hier meine genauen Angaben, die ich den Leuten von singlecoil.com gegeben habe:

Amp: Dr. Z MAZ Junior 18 Watt (Class A 230V 50Hz)

Kabel: Ausschließlich Spectraflex Kabel
1x 3m
1x 6,4m
4x 0,3m

Effektkette: Amp - Vox WahWah - Fulltone 69 - Telenordia TA 100 - Fulltone Mini Deja Vibe - Z.Vex Super Hard On - Haar Stratocaster

Pickups: Leosounds "Fireball" Set
(Daten:
- Alnico-5 Stabmagnete, nicht angeschliffen, vintage staggered
- Alle Magnete Süd oben, CW-wound, Mitte nicht reversed
- Pickups mit DCR5,8–6,0kOhm,Induktivität2.3-2.6H,Q2,3 – 2,5( 1kHz )
- Wickeldraht AWG42 Plain-Enamel)
Potis: 3x gemessene 250kOhm

Was sie da aber genau ausgemessen haben und vor allem WIE, weiß ich nicht!
Mein Treble Bleed sollte aber morgen da sein!

Viele Grüße,
Matze
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
... und wenn du mal über einen anderen Amp ohne viele Effekte spielst ?
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Mit Ausnahme der Daten für die Gitarre ist für mich nur das erste Kabel bis zum ersten Effektgerät interessant!

Gehe ich recht in der Annahme, daß hier das 3m Spectraflex verwendet wird?
Wenn ja, weißt Du die Kapazität pro m? Der Hersteller schweigt sich da leider aus! :cry:

Notfalls kannst Du mit Deinem Kabel einen lokalen Fernsehtechniker aufsuchen. Der sollte in der Lage sein, die Kapazität des Kabels zu messen (über den Daumen 80 - 100pF/m).

Welche Charakteristik haben die Potentiometer? Linear oder Logarithmisch?

Kannst Du ein ausreichend großes Bild vom Innenleben deines Z.Vex Super Hard On zur Verfügung stellen?

Ulf
 
A
Anonymous
Guest
hallo!
verwende ausschließlich FATSOflex Kabel von SPECTRAFLEX.
das erste kabel vom amp ist das 3m Kabel...richtig!! :)
hab im musiker-board forum gelesen, dass das spectraflex 370pf hat(3m)...

habe im http://www.singlecoil.com/shop.html unter der rubrik"pots/switches" gleich die ersten abgebilderten Pots gekauft...weiß nicht genau, ob die linear oder logarithmisch sind?! :?
aber diese Pots haben meinen Sound wirklich zum Positiven beeinflusst!!!
sehr klar und durchsichtig!
hier 2 fotos vom z vex:



 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Matze84":3naeek65 schrieb:
hab im musiker-board forum gelesen, dass das spectraflex 370pf hat(3m)...
Na, dann nehmen wir mal 370pF auf die Liste. Bleibt nur noch der Eingangswiderstand des z vex.

Kannst Du bitte die Platine von oben und von unten noch einmal ablichten und mir mitteilen, was auf den Transistoren (die Dreibeiner) steht?

Wenn Du ein Multimeter hast, dann kannst Du leicht selber feststellen, ob die Potis linear oder logarithmisch sind und das geht so:

  1. Man bestimmt den maximalen Widerstand zwischen den beiden Endanschlüssen, der dann dem Kennwiderstand entspricht.
  2. Man stellt einen Drehwinkel von 50% ein und mißt den Widerstand zwischen Schleifer und einem Ende.
Ist der ermittelte Widerstand deutlich kleiner als 50% des maximalen Winkels, so handelt es sich um ein logarithmisches Potentiometer. Ist der Widerstand deutlich größer, so liegt eine antilogarithmische Charakteristik vor. Diese Schlußfolgerungen gelten natürlich für ein Rechtshänderpotentiometer.

Zur Messung sollte man die Kabel natürlich ablöten, da sonst die Tonabnehmer und andere Bauteile das Ergebnis verfälschen!

Ulf
 
A
Anonymous
Guest
habe leider kein multimeter für die Pots...hab aber mal bei SINGLECOIL nachgefragt.

"das sind alles log. Typen, allerdings nicht in der typischen 90:20 CTS Manier, sondern mit ca. 75:25, was zwar nocht nicht pefekt,
aber deutlich "linearer" für das menschliche Gehör ist, als 90:60, was fast einem AN/AUS gleichkommt."

im Z vex Super Hard On sind 3 Transistoren...
auf zwei "Dreibeinern" steht "BS1 70P", auf dem einen steht untereinander "CEN2N - 3904 - E B C"

was das jetzt auch immer heißen soll?! :?
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Matze84":yxen5vvq schrieb:
"das sind alles log. Typen, allerdings nicht in der typischen 90:20 CTS Manier, sondern mit ca. 75:25, was zwar nocht nicht pefekt,
Du meinst sicherlich 80:20!

Matze84":yxen5vvq schrieb:
im Z vex Super Hard On sind 3 Transistoren...
auf zwei "Dreibeinern" steht "BS1 70P", auf dem einen steht untereinander "CEN2N - 3904 - E B C"
Also 2 Stück BS170 und einen 2N3904.

Die BS170 sind N-Kanal MOS-FET Anreicherungstypen. Vermutlich wird einer als Eingangstransistor verwendet.

Der 2N3904 ist eine NPN-Transistor. Ich vermute mal, daß er als Treiber verwendet wird.

Wenn ich jetzt noch die beiden Fotos habe, kann ich mir die Schaltung "klauen" und eine Angabe zum Eingangswiderstand machen... ;-)

Das beide Ausgänge parallel geschaltet sind, ist im aktiven Betrieb sicherlich ok. Aber passiv ist das doch ein ziemlicher Pfusch, da das Instrument dann von zwei Eingangswiderständen und Kabelkapazitäten belastet wird. Tja, der Fluch des True-Bypass! Und dabei ist das ganze Teil doch recht teuer oder?

Ulf
 
A
Anonymous
Guest
ich versuche noch die beiden fotos zu machen!

da ich den Super Hard On immer eingeschaltet habe, ist das für mich kein Problem mit den zwei eingängen.

Ksotet bei Proguitar neu 249 Euro! :shock:

habs aber DEUTLICH günstiger bekommen...doch für meinen Dr.Z Amp passt das PEdal wie die Faust aufs Auge...
hatte schon andere Bosster getestet...Xotic RC(auch seh genial!), Germania, etc...
 
A
Anonymous
Guest
hi onkel!
der preis ist wirklich wahnsinn...neu hätt ich mir das teil nie gekauft.
aber für meinen Dr.Z passt der echt am besten!!!

ok, hier mal die bilder:



 
A
Anonymous
Guest
Matze84":2vjksphg schrieb:
Was sie da aber genau ausgemessen haben und vor allem WIE, weiß ich nicht!
Mein Treble Bleed sollte aber morgen da sein!

Hi Matze & Onkel,
neugierig wie ich bin habe ich mir auch 2 Custom Networks bestellt mit allen Angaben meines Setups. Frank von Singlecoil.com wird mir netterweise erklären, warum er sich die Mühe macht, dies auf das pers. Equipment abzustimmen. Das mit der Kabellänge ist ja für mich einsichtlich, aber der Rest :shrug: Er wird seine Gründe und Erfahrungen damit haben. In den USA gibt es teils ellenlange Berichte in Foren, die sich nur mit Treble Bleed und deren Werte befassen. Nach meinen eigenen Studien hört man da schon Unterschiede, wenn man ein wenig mit den Werten der Kondensatoren und Widerstände spielt. Treble Bleed für Strat und Paula sind eigentlich nie identisch, wenn man das beste Ergebnis erzielen möchte.

Ich berichte ;-)
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo!

Sorry. Ich hab nicht alles verstanden, weil ich elektrotechnisch nicht so bewandert bin. Ich fasse mal kurz zusammen: Beim Runterdrehen des Volumenreglers wird die Strat dumpfer. Daher soll was dazwischen geschaltet werden.

-Kleine Anmerkung: Das machen Gitarrenbauer seit Jahren auf Wunsch. Hexenwerk ist was anderes.-

Jetzt will ein Hersteller alle möglichen Daten über Gitarre, Kabel, Effekte und Amps haben, um irgendein Custom-Teil zu bauen, um eben den Höhenverlust zu vermeiden?

Hab ich das so richtig verstanden?

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
DerOnkel":2o1pkkw4 schrieb:
Matze84":2o1pkkw4 schrieb:
es sind übrigens zwei Eingänge, keine Ausgänge!
Tja, dann funktioniert die Schaltung leider nicht so wie geplant und der Hersteller hat Blödsinn erzählt!

Kuckst Du hier.

Ulf

Ok, es sind doch zwei Ausgänge...
die zwei linken Klinkenbuchsen vom Amp, rechts die eine Klinkenbuchse für die GItarre...
Hatte mich geirrt! ;-)
Sorry!
 
A
Anonymous
Guest
So, hier ein Statement von Dirk (singlecoil.com) zum optimalen Treble Bleed Network. Was er hier schreibt ist schon okay und sollte zum gewünschten 'Effekt' führen. Das kann nun ein jeder sehen wie er will - Erfahrung ist jedenfalls unbezahlbar! Ich fands jedenfalls nett von ihm und lehrreich ist es auch für manche unter uns.

Also, Dirk schrob mir für alle Interessierten hier bei GW:

Hallo Martin,

nun, ein treble bleed Netzwerk korrekt zu berechnen ist eine recht komplexe Angelegenheit, die einiges an Erfahrung und auch theoretischem Grundwissen bedarf, z.B. sollte man sich bei der sog. Fletcher-Munson Theorie ganz gut auskennen, weiterhin schadet ein fundiertes Wissen über elektrische Vorgänge auch nicht ;-) Ich kann also kein Tutorial auf die Schnelle verfassen, wie sich jeder selbst ruck-zuck sein eigenes treble bleed Netzwerk berechnen kann. Es ist leider nicht damit getan, irgendeinen Standardwert a la Fender an das Volume Poti zu pappen, und gut iss. Folgende Faktoren spielen mit rein, und müssen beachtet und manche davon auch kompensiert werden, damit das ganze auch wirklich funktioniert, z.B. ist der Standard 1nF Wert den Fender benutzt hat so ausgelegt, dass beim leiserdrehen die Höhen noch angehoben werden ! Für Reggae und Funk Dudler mag das ja ne tolle Sache sein, aber für 99% eben nicht :) Wir lassen folgende Faktoren in die Berechnung einfliessen:

1. Wert der Potis - lässt man das ausser Acht, hat man hinterher u.U. das Problem, dass der sog. taper des Potis leisere und lautere Bereiche hat, die sog. "hot spots". Meist kompensiert man das mit einem parallelen oder seriellen Widerstand, je nach Gitarre. Manchmal reicht aber auch nur ein Kondensator

2. Länge und Typ der Kabel: liegt auf der Hand, und muss kompensiert werden, um Höhenverluste, bzw. eine Anhebung der Höhen wirkungsvoll zu verhindern. Als Beispiel, ein 6 Meter Sommer "Spirit" Gitarrenkabel mit zwei Standard Neutrik Klinken, hat ziemlich genau 600pF Kapazität, ein weiteres 9 Meter Kabel hätte ..... und so weiter

3. Effektkette: True Bypass Pedale puffern nichts (sprich sie lassen die Impedanz in Ruhe), aber jedes Pedal schluckt ein Stückchen Signal weg ... das allseits beliebte "tone sucking". Gepufferte Pedale a la Boss, Ibanez und Co. wandeln die Impedanz des Signals um, da tritt dieser Effekt nicht auf, kombiniert man diese dann noch mit TB Pedalen .... :) Also, dieser Effekt muss im Vorfeld kompensiert werden, da beisst die Maus keinen Faden ab.

4. Amp: Amps haben unterschiedliche Eingangsimpedanzen, z.B. hat ein typischer Fender Röhrenamp eine Eingangsimpedanz von 1MOhm. Auch das muss bei der Berechnung berücksichtigt werden, sonst ist es nicht optimal

5. Pickups: Bestimmte Pickups (z.B. die Lace Sensor Dinger) benötigen nochmal einen speziellen "Eingriff" in das Netzwerk, ansonsten kann man hier pauschal zwischen Humbucker (= von haus aus eh schon weniger Höhen als ein Singlecoil) und Singlecoil unterscheiden - zusätzlich ist dieser Umstand ja in aller Regel schon bei der Auswahl der Potiwerte berücksichtigt worden: Singlecoils meist 250k, Humbucker meist 500k oder 1Meg.

De facto bedeutet das natürlich: veränderst Du ein Stellglied dieser Kette, muss man eigentlich auch das Netzwerk anpassen. Es gibt aber zum Glück einige Parameter, die recht verzeihlich sind (z.B. Effektkette), andere wie etwa die Kabellängen und die Eingansimpedanz des Amps sind aber weniger verzeihlich, so dass ich für optimale Funktion immer empfehle, diese Parameter nach Möglichkeit nicht zu verändern, oder zumindest vorher bei uns anzufragen, damit wir mal den Rechenschieber anwerfen können, um zu sehen, ob die Änderung relevant ist - z.B. haben viele Gitarrenkabel eine recht ähnliche Kapazität, da ist es dann egal, oder zumindest vernachlässigbar. Der Wechsel von z.B. einem alten Spiralkabel auf VoVox Kabel, ist aber alles andere als egal, und wird ein nicht mehr optimales Ergebnis (in dem Fall viel zu viel Höhen beim leiserdrehen) liefern.

Ich hoffe das hilft Dir/euch erstmal weiter ?
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.557
Lösungen
1
Hallo,

was mach ich denn, wenn ich mehrere Amps hab ?

Im Club mit 5 m Kabel und beim Festival mit Sender ?

Die eine Band braucht das FX-Board, die andere nur den puren Marshall ...

Hab ich da ´n Anglerkoffer voller verschiedener Treble Bleed Networks dabei :shock: ???

Ich bin ja der Meinung, das eine Gitarre in verschiedenen Situationen gleichermaßen funktionieren muss :roll: ...
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
gitarrenruebe":qqjhbq4y schrieb:
Hallo,

was mach ich denn, wenn ich mehrere Amps hab ?

Im Club mit 5 m Kabel und beim Festival mit Sender ?

Die eine Band braucht das FX-Board, die andere nur den puren Marshall ...

Hab ich da ´n Anglerkoffer voller verschiedener Treble Bleed Networks dabei :shock: ???

Ich bin ja der Meinung, das eine Gitarre in verschiedenen Situationen gleichermaßen funktionieren muss :roll: ...

Rolf,

das tun wir nicht verstehen tun.
Ist was für Puristen.

Bei und wäre das auch wesentlich komplizierter.
Oder sollen wir mal das M13 aufschrauben und ein Bild machen ?


Aber komisch: Wenn ich so viele Zerrer Booster und Geraffel vor dem Amp hängen habe, wie oft brauche ich es dann live, dass beim Runterregeln des VolPotis kein bißchen Glanz und Glorie verloren geht ?
 
 

Oben Unten