Motivationstief :(

A

Anonymous

Guest
Moin,
muss mal ein wenig rumfrusten hier...

Ich habe ein paar WOchen echt schön diszipliniert circa 3 Stunden am Tag geübt und es hat auch echt ne Menge geholfen und mich nach vorne gebracht.
Jetzt ist es in letzter Zeit wieder so, dass ich die Klampfe in die Hand nehme ein bissl rumklimper oder mal ein mehr oder weniger (meist weniger...) tolles Riff aus dem Handgelenk schüttel. Aber ernsthaftes Üben fällt mir unglaublich schwer, weils irgendwie kein Spass macht.

Irgendwie voll schade, da es vorher so gut lief und auch eine Kapellengründung ins Haus steht, ich mich also gerne zuvor noch ein bissl fit machen möchte (Neeeeeeeeee, was jetzt jeder denkt isses glaube nicht: So den Kopf, dass ich mich unter Druck setzen würde wegen der Band mach ich mir nicht.).

So und jetzt sagt mir doch mal, dass es jedem so geht und Ihr sowas auch schon erlebt habt, damit ich wieder ruhig schlafen kann. ;-)

Nein, mal "im Ernst" kennt Ihr sowas auch?
Wie motiviert Ihr Euch in solch harten Zeiten?
 
B

Banger

Guest
Hi pedro,
um es vorweg zu nehmen: völlisch normaaaal.
Ich habe ja so gut wie jeden Tag die Klampfe (wohgemerkt undiszipliniert *g*) in der Hand, und je nach Tagesform ist es auch nur ein Rumklimpern und Riffs-Runterreissen, einfach weil ich abends die Gitarre gern in der Hand habe.
Wenn Dir das Üben mal keinen Spass macht, lass die Klampfe einfach mal stehen, warte lieber ab, bis Dir Deine Hand sagt "Ich hätte das Schätzchen jetzt gerne!" - also lass es locker angehen.
Mit der neuen Band ist das dann wieder eine ganz andere Situation, in der es sicherlich wieder neuen Spass machen wird, engagiert Gitarre zu spielen. (Vorrausgesetzt, das Bandgefüge stimmt ;-))
 
W°°

W°°

Well-known member
pedro":1wzkgcqe schrieb:
So und jetzt sagt mir doch mal, dass es jedem so geht und Ihr sowas auch schon erlebt habt, damit ich wieder ruhig schlafen kann. ;-)

Wie motiviert Ihr Euch in solch harten Zeiten?

Hallo Pedro,
es geht jedem so, ich habe es auch schon erlebt und Du kannst wieder ruhig schlafen.
Gut?
Ohne Flachs - geht mir recht ähnlich im Moment. Spiele einfältiges Zeugs, komme mir sterbenslangweilig und untight vor und meine, ich sollte es besser sein lassen.
Das passiert mir immer wieder - seit 20 Jahren...
Und dann kommt wieder der Moment, in dem ich alles verstehe, alles kann und Gold aus meinen Fingern fließt ;-) (Meist hört gerade keiner zu!) Ich kann aber nicht sagen, wie, wann und warum es dazu kommt.

Vielleicht spiele ich darum Gitarre....
Warten auf den richtigen Moment....
Warten auf die goldene Hand...
Das Blümlein in der Wüste,
vier Takte Sonnenschein...
Wenn nur mal jemand zuhören würde :roll: ;-)
 
physioblues

physioblues

Well-known member
pedro":32tn8r1f schrieb:
Nein, mal "im Ernst" kennt Ihr sowas auch?
Wie motiviert Ihr Euch in solch harten Zeiten?

Hi,

in solchen Zeiten packe ich Musik-Theorie, also Harmonielehre etc. an. Oder ich hock mich an den Bass, an die Keys oder programmiere Drums.
Einfach mal Kontrastprogramm, dann kommt die Lust auch wieder. Manchmal muß man einfach andere Seiten der Musik sehen und erfahren, das hilft einem aus der Krise meistens wieder raus.
Und gerade auf dem Bass gibt es dann meistens wiedere ein paar gute Ideen, die gerade nach der Gitarre schreien.
 
B

Banger

Guest
W°°":30cvc5zd schrieb:
Und dann kommt wieder der Moment, in dem ich alles verstehe, alles kann und Gold aus meinen Fingern fließt ;-) (Meist hört gerade keiner zu!)

Uuuuh... das kenne ich... was mich immer wieder ärgert, ist die Tatsache, dass ich beim Jammen im heimeligen Wohnzimmer hin und wieder (manchmal auch öfters) mal ein echt schönes Lick auf die Reihe kriege - und dann auf der Bühne stehe, Zeit für mein Solo, und es kommt nur Pentatonikgeschrammel dabei raus. Das Publikum merkt es zumeist nicht, da wir als Coverband oft eh' durch den Alkoholgehalt selbigem begünstigt sind - aber ich merke es und es ärgert mich masslos.
Und dann kommen so Situationen wie bei der letzten Session, wo der Sven zu mir kommt und mir sagt, dass ich "mechanisch" spiele.

"AAARGH!", denke ich dann...

Ist es doch das Lampenfieber, welches unterschwellig in mir wütet? (Nach den ersten 2 Stücken fühle ich mich eigentlich pudelwohl auf der Bühne...)
Ist es doch schlichtweg Unfähigkeit?
Oder bin ich zu allzu schnöder Selbstkritik verleitet, nicht zuletzt durch die Flasche Rotwein, die neben der abendlichen Programmiererei ohne Mass zu nehmen durch meine Kehle floss?
 
A

Anonymous

Guest
W°°":9nhhyyyi schrieb:
Und dann kommt wieder der Moment, in dem ich alles verstehe, alles kann und Gold aus meinen Fingern fließt ;-) (Meist hört gerade keiner zu!)

...und wenn doch jemand zuhört, läuft garantiert das Band oder sonstige Aufnahmegerät nicht mit, garantiert! :evil:
Und wenn das Band oder sonstige Aufnahmemedium mitgelaufen ist, hört man sich das wieder und wieder an, langt sich an den Sack und fragt sich, wie zum Teufel man das hingekriegt hat. Und dann hört man sich sein eigenes Gedudel herunter und kriegt es nie, nie, ich wiederhole: NIE wieder so hin.

@Banger: Recht haste! Basta!

@Pedro: Das geht uns allen so. Da mußte durch! Mut, oder wie der Kerl heißt! :lol:
 
A

Anonymous

Guest
Mir gehts momantan auch so.
Ich hab einfach keinen Bock zum üben (obwohl ich's ehrlich bitter nötig hätte)
6 Jahre Spielpause sind eben nicht Spurlos an mir vorbei gegegangen. Wenn ich so ein Tief habe da schau ich einen meiner (wirklich saugut spielenden) Kumpels bei Ihren Auftritten vor 2000-7000 Leuten zu, und dann packt mich meistens dieses "da will ich auch hin"-Gefühl. Einem wirklich guten Gitarristen beim Live-Auftritt zuzusehen ist für manche vielleicht frustrierend, für mich ist es Motivation! Leider bin ich dann wiederum gegelenglich so motiviert, dass ich mir selber im Weg stehe!
Na ja, however Du bist nicht allein!
 
cook

cook

Well-known member
Hey pedro,

lieber so als anders herum. Ich war die letzen drei Monate voll motiviert, hab viel geübt, hat Spaß - und plötzlich kommen Schmerzen im Handgelenk. Da steht die Gitarre neben mir, ich möchte nichts lieber als sie spielen - und kann nicht. Meine Band will Demo-Aufnahmen für ein interessiertes Label machen - geht nicht. Das ist frustrierend!

Gott sei Dank waren es nur Überlastungsschmerzen und keine Sehenenscheidenentzündung. Ich kann jetzt wieder spielen. Tja, und was ist jetzt...? Es sind Semesterferien und ich bin ein paar Wochen bei meinen Eltern - und hier gibt's keine E-Gitarre... schrecklich.
 
A

Anonymous

Guest
pedro":8uq0m46m schrieb:
Aber ernsthaftes Üben fällt mir unglaublich schwer, weils irgendwie kein Spass macht.
Hi pedro,

mir fällts auch schwer, mich in den Arsch zu treten und ernsthaft zu arbeiten. Aber von nix kömmt nix.
Du machst das doch in erster Linie für Dich, oder? Das sollte genug Motivation sein.
 
A

Anonymous

Guest
duffes":eiazzkyj schrieb:
Du machst das doch in erster Linie für Dich, oder? Das sollte genug Motivation sein.
Natürlich mach ich das in erster Linie für die Groupies!!! ;-)

Naja, "gescheid" üben kann ich irgendwie immer noch nicht. Werd mich wohl damit abfinden in alle Ewigkeit ein lausiger Guitarero zu bleiben. :|

Aber schönen Dank für Eruen seelischen Beistand!! :!:
 
A

Anonymous

Guest
[/quote]
Hallo Pedro,
es geht jedem so, ich habe es auch schon erlebt und Du kannst wieder ruhig schlafen.
Gut?
Ohne Flachs - geht mir recht ähnlich im Moment. Spiele einfältiges Zeugs, komme mir sterbenslangweilig und untight vor und meine, ich sollte es besser sein lassen.
Das passiert mir immer wieder - seit 20 Jahren...
Und dann kommt wieder der Moment, in dem ich alles verstehe, alles kann und Gold aus meinen Fingern fließt ;-) (Meist hört gerade keiner zu!) Ich kann aber nicht sagen, wie, wann und warum es dazu kommt.[/quote]

hallö zusammen,

also walter, wenn ich auch nur einen akkord so hinkriegen könnte wie du, wäre ich schon im 7.himmel . leider befinde ich mich mit meinem "können" quasi noch auf der milchstraße, oder noch weiter weg und das wird sich auch in der nächsten zeit nicht großartig ändern, denn a.) habe ich keinen plan b.)bin ich kein naturtalent und c.)habe ich niemanden, der hinter mir steht und backenplatten verteilt, wenn ich so ziemlich alles falsch mache :oops: ---so schrammel ich denn vor mich hin und was soll ich euch sagen ?: es macht trotzdem spaß . naja, manchmal deprimiert es mich schon, wenn ich sehe, was manche leute so mit einer gitarre anstellen können, während ich immer auf der stelle trete, aber dann fällt mir wieder ein, dass ich das ganze ja als hobby betreibe und keinen preis damit gewinnen möchte und schon geht es mir wieder besser (jedenfalls ein wenig ) wenn man es so will, bin ich eine art "quartals-spieler"... an manchen tagen bin ich dermaßen kreativ, dass ich angst vor mir selbst bekomme und an den folgenden kann ich nicht mal die saiten auseinanderhalten.
schon komisch...irgendwie ... :cool:

LG* daggy
 
A

Anonymous

Guest
daggy":19i7neil schrieb:
:oops: ---so schrammel ich denn vor mich hin und was soll ich euch sagen ?: es macht trotzdem spaß . naja, manchmal deprimiert es mich schon, wenn ich sehe, was manche leute so mit einer gitarre anstellen können, während ich immer auf der stelle trete

Hallo Daggy,

moin! Komme gerade von ´nem Gig. Chillout mit ´nem flotten Weizen (jetzt darf ich ja). Die Probe am Donnerstag war derartig SUPERSCH...E,
dass ich gedacht habe, wir blamieren uns bis auf die Knochen. Und was war? Alles Klasse gelaufen!

Und was lernt uns das?
Kopf nicht hängenlassen, weitermachen.
Und, unter uns, richtig gut finde ich mich auch nicht, und ich muß eine Menge tun, um den Stand zu halten und nicht schlechter zu werden. Fortschritte sind nur im Bereich der Erkenntnis zu verzeichnen, z.B. dass es immer einen gibt, der noch besser (schneller, inspirierter, kreativer, transpirierter, göttlicher, begnadeter, innovativer, abgefahrener, oder sonst was) ist. Und Schrammeln kann doch durchaus Spaß machen...
Also, mach weiter und habe Spaß!
 
A

Anonymous

Guest
Also ich hatte auch vor kurzem meine kleine Durststrecke...
Ich habe einfach die Gitarre mal nen Tag stehn lassen...und irgendwann kam das Verlangen danach endlich wieder unter den Griffeln zu haben...
Also wie mad crusier scho sagte..."WEITER MACHEN"!
LG Manu
 
A

Anonymous

Guest
ich habe das auch sehr häufig. auch bis vor ca. 2 wochen...mir hat ein schottland urlaub geholfen in dem ich im auto keinen platz für die gitarre hatte und so nur eine mundharmonika mitgenommen habe. nach der zeit hatte ich wieder richtig bock auf die klampfe und spiele jetzt ab und zu sogar den ganzen tag (ich mach kaum noch was anderes ausser gitarre und bass spielen)
 
 
Oben Unten