Speakerberatung 12" Eminence oder Electro Voice EVM12L?


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

ich besitze einen RIVERA Chubster 40, der im Moment noch den originalen Speaker bestückt ist, es müßte ein G12T-55 oder ähnlich sein auf jeden Fall eine Art Custom Made für Rivera.

Neulich war ich bei meinem Amptechniker und wollte den Verstärker gerne von EL34 auf 6L6 umrüsten lassen da mir zwar der Grundsound gefällt aber der Amp A.) viel zu wenig Headroom im Cleankanal hat und B.) im Crunchkanal der Verstärker so "schrill" ist das ich echt schwer mit dem Gitarrenpoti arbeiten muß. Der Techniker meinte es liegt nicht an den EL34 sondern definitiv am Speaker. Der Amp könnte mit einem EVM12L wesentlich länger clean bleiben und hätte Soundtechnisch auch nicht so eine Lautsprecherfärbung.

Was ich suche ist halt ein schöner runder dicker, weicher Sound mit viel Headroom, ich würde den Sound als Amerikanisch bezeichnen den ich suche.

Ich habe mir zum Electro Voice noch drei weitere Kanditaten von Eminence ausgesucht:
- Swamp Thang
- Red White and Blues
- Cannabis Rex
die sollen lt. beschreibung auch in die Richtung gehen.

Vom Sound her gefallen mir folgende Kollegen ;-) ... bitte nicht falsch verstehen ich will nicht klingen wie die, aber die Richtung ist halt genau nach meinem Geschmack.
Larry Carlton, SRV, Sambora, Slash, Erich Johnson, Bonamassa

Ich denke das spiegelt auch die Stilrichtungen wieder die ich persönlich auch spiele. Als Gitarren verwende ich da ne Strat und ne Hollowbody (PRS).

Bitte um eure Meinung/Support und Beratung.

Vielen Dank
Gruß
Dave :)
 
asatmann
asatmann
Well-known member
Registriert
25 April 2007
Beiträge
538
Lösungen
2
Ort
88515
Mit einem höheren Wirkungsgrad am Speaker bekommst du sicherlich etwas mehr Headroom, da du schlicht an Lautstärke dazugewinnst.
Zum Schrillen Crunchsound würde ich an deiner Stelle mal versuchen, ein Stück stabile Pappe oder Filz vor die Mitte des Speakers zu kleben (Doppelklebeband geht einfach wieder ab).
Das unterdrückt ein wenig das "Beam"-Verhalten von Speakern bei verzerrten Sounds. Dieses Verfahren kannst du mal eben ausprobieren und kostet nix - und bei Erfolg baust oder kaufst du dir einen Beamblocker!

Als Alternative kann ich nicht wirklich etwas nennen, ich kenne deinen Speaker nicht - ein Vorschlag wäre evtl. ein G12H-30, der soll sehr warm klingen.

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ja stimmt, der EV ist ein sehr cleaner Speaker, der aber auch verzerrt richtig abgeht.

Eminence hat den "Commonwealth" noch im Programm, der dem wahrscheinlich noch näher käme. Swamp Thang und RWB hören sich auch gut an als Alternative. C-Rex hat allerdings einen Hempcone. Hanf-Konus. Ist schon etwas spezieller, da weicher. Was die Speaker aber können, sind sehr spitz klingende Amps etwas zu zähme, da sie sehr "dunkel" wirken.

Was die Speaker bzw. den EV auszeichnet, ist halt auch eine hohe Leistungsaufnahme. Die brechen quasi nie ein.

Allerdings, dass sollte man wissen, wiegen die Dinger dann auch ganz locker 10 kg.


Alternativen dazu kämen vielleicht von Jensen, mit de Neodym Serie.

Oder von Ted Weber. Der bietet auch Neodym Speaker, die klanglich in der JBL , FANE, Electrovoice -Ecke angesiedelt sind. Allerdings teuer! Die "regulären" Versionen in Ceramicausführung hat er dann auch günstiger, sind dann aber auch wieder schön schwer..


Was du davon nehmen solltest, dazu spare ich mit ´ne Meinung: A) Kenne ich die z.T. selber nicht und B) habe ich einfach nicht deiner Ohren!

Ist zwar schön, dass wir soviel Auswahl habe, aber wer die Wahl hat, hat die Qual! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Danke für die Antworten.

Ja ich schwanke auch zwischen EVM12L und dem Red White and Blues bzw. Swamp Thang. Der Cannabis Rex könnte mir schon fast etwas zu "weich" sein im Ton.

Schade das ich die nicht alle testen kann...
 
A
Anonymous
Guest
Im Notfall muss man in den saueren Apfel beißen und die interessanten
Kollegen einfach mal bestellen und gegeneinander testen. Zurückschicken
kann man danach immernoch.
 
A
Anonymous
Guest
50W WEBER 12F150, sage ich. Tiefer, wuchtiger Bass, insgesamt sehr bluesig, sehr amerikanisch, keine zu scharfen Höhen. Ein sehr guter Strat-Speaker, passt wunderbar.

Kostet 100$ plus Versand, den schicken sie dir (wenigstens mir) auch per USPS, also ohne FedEx, auch wenn das online nicht ersichtlich ist. Dürfte für 150$ plus 19% Zoll usw bei dir sein.

Ob ein Speaker verzerrt oder wieviel Headroom er hast, hängt im Übrigen nicht von der Leistungsaufnahme ab (die bezieht sich nur auf den "Schmelzpunkt" der Schwingspule), sondern von der Membran. Die von EV und JBL sind Trompetentrichter-artig gewölbt (JBL flacher, EV tiefer) und von daher enorm versteift, sodass kaum Membranverzerrungen entstehen können. Mit der Belastbarkeit in Watt hat das überhaupt nichts zu tun.

Auch ohne einen Umbau auf 6L6 kannst du cleanen Headroom gewinnen, die JJE34L hat zB *deutlich* mehr Headroom als andere EL34, allerdings auch einen sehr präsenten, knalligen Klang, und davon wolltest du ja weg, und der Speaker prägt den Sound schon mehr als alles andere.
 
A
Anonymous
Guest
Die Weber Speaker werden ja auch häufig in den US Foren empfohlen, einzig bleibt das große Problem mit der enormen Auswahl...da kriegste jeden Speaker mit Ceramik oder Alnico Magnet und dann wie schon gesagt von Celestion über JBL bis Jensen Clones alles mögliche.

ich habe mir heute wieder einmal alle Soundfiles von Eminence angehört, klar der Speaker klingt nicht wie in den Files, aber von der groben Tendenz sollte es klanglich auf den Swamp Thang, Privat Jack oder Legend 1218 hinaus laufen.

Wie Marcello schon geschrieben hat "wer die Wahl hat, hat auch die Qual...".

@ferdi: hast du den Speaker vorher gehört?
 
hans-jürgen
hans-jürgen
Well-known member
Registriert
23 Juli 2006
Beiträge
248
Ort
Hamburg
szczur":1grq8qpq schrieb:
Der Techniker meinte es liegt nicht an den EL34 sondern definitiv am Speaker. Der Amp könnte mit einem EVM12L wesentlich länger clean bleiben und hätte Soundtechnisch auch nicht so eine Lautsprecherfärbung.

Was ich suche ist halt ein schöner runder dicker, weicher Sound mit viel Headroom, ich würde den Sound als Amerikanisch bezeichnen den ich suche.
Den EVM-12L sollte man nicht in Betracht ziehen, wenn der Lautsprecher in diese Richtung färben soll, da er eben sehr clean klingt, was bei schrillen Lead-Sounds vom Amp dann auch so übertragen wird. Also gibt es vielleicht ein generelles Ungleichgewicht zwischen den beiden Kanälen in Deinem Amp, das ich bei meinem Mesa Boogie Mark IIB auch hatte und deshalb den Lead-Kanal geändert habe.

Daß man mit dem EV einen höheren Wirkungsgrad hat als mit normalen Speakern, stimmt allerdings.
 
A
Anonymous
Guest
@ferdi: hast du den Speaker vorher gehört?

Ja, ja, dreimal JA. Das Aussprechen von Empfehlungen aufgrund von angelesenem Wissen ist die größte Pest in allen Foren.

bleibt das große Problem mit der enormen Auswahl...

so viel kleiner ist die Auswahl bei Eminence auch nicht. Nur dass die eben maschinell tausende pro Tag raushauen und auf Kundenwünsche "Cannabis Rex mit anderem Antrieb" nicht eingehen können. Weber baut von Hand und es ist alles möglich, unmögliches dauert etwas länger, gegen Aufpreis wird auch gehext.

Ich habe über 15 Jahre im gleichen, gemoddeten Twin Reverb gespielt:

- original "7ender Special Design" (Alleskönner ohne Qualitäten)
- Vintage 30 (zu sehr in-die-Fresse für meinen Geschmack)
- Greenbacks (britischer Standard, guter Speaker)
- Jensen Reissue C12N (im Vergleich zum Weber 12F150 dünn u. plärrig)
- Weber 50W 12F150 (wuchtig, rund, warm, kraftvoll, bluesig, erdig)
- Weber 25W 12A150 mit Booster (wie oben mit etwas mehr Kompression)
- Weber California (SRV-SOUND!)
- 15W Weber Blue Dog (vollmundig, glocking, rund, wunderbar)
- 15W Weber Silver Bell (aggressiver als BD, in Kombination perfekt!)



Ich habe den Twin geerbt und habe ihn aus ideelen Gründen nicht verkaufen können, also musste er sich durchs Studium usw meinen sich ändernden Soundvorstellungen anpassen. Er musste zunächst einen Hiwatt ersetzen, also wurde er erst in die britische Richtung modifiziert (auch schaltungstechnisch), später kam dann eine lange SRV-Phase, mittlerweile bin ich bei mir angekommen :) Der Twin hat jetzt seit etwa einem Jahr eine Kombi aus BD und SB und ich bin schwer begeistert.

Im neuen, ebenfalls gemoddeten ProReverb sitzt jetzt eine Kombi aus 25W 12F150 und 12F150-B. In einem H&K Tube20 hatte ich noch einen Rockdriver Vintage und dann einen Weber 12A100.
 
therealmf
therealmf
Well-known member
Registriert
16 November 2007
Beiträge
1.347
Ort
the right side of the rhine (=left)
Hallo Ferdi,
sehr hilfreicher Vergleich, vor allem weil alles im gleichen Amp - danke! Welche Erfahrung hast du mit den Power Ratings der Lautsprecher? Ist das kein Problem mit den 85 W des Twin?
 
A
Anonymous
Guest
ferdi":3ci97ghg schrieb:
Das Aussprechen von Empfehlungen aufgrund von angelesenem Wissen ist die größte Pest in allen Foren.

Moin Ferdi,
erst einmal willkommen hier im Forum ;-)

Was du hier schreibst entspricht der Tatsache. Interessant zu lesen, was du da schon alles an Speakern in deinem Amp testen konntest. Den Cream Vintage Alnico Speaker konntest du noch nicht testen?

Im Bezug auf auf diese spezielle Speakersuche möchte ich noch hinzufügen, dass auch nicht jeder Speaker sich gleich wohlfühlt im vorhandenen Gehäuse und auch eine gewisse Zeit benötigt sich einzuschwingen. Gerade Alnico Speaker klingen in den ersten Stunden ja noch etwas harsch in den Höhen.

@Dave: Willkommen hier im Forum ;-)
Du bist hier schon sehr gut beraten worden. Ich an deiner Stelle würde auch noch eine Anfrage bei Tube Town stellen. Dirk Munzinger kann dir sicherlich auch einiges zu den einzelnen Speakern sagen die du favorisierst. Dies soll keine Werbung sein, sondern nur ein gut gemeinter Tip! Ich denke, dein gewünschter Speaker sollte schon ein wenig Allrounder-Flexibilität aufweisen. Ich selbst habe hier auch gute Erfahrungen gemacht mit versch. Eminence Speakern und stilistisch gesehen liegen wir gar nicht weit voneinander entfernt.
 
asatmann
asatmann
Well-known member
Registriert
25 April 2007
Beiträge
538
Lösungen
2
Ort
88515
Hallo Dave, falls du Interesse hättest - ich habe hier noch einen Weber Alnico Silverbell (so gut wie neu) zuhause und denke drüber nach, den zu verkaufen. Der geht etwas in die Richtung wie der Swamp Thang oder der R,W&B. Der Speaker hat 50 Watt und 16 Ohm.

Das Problem ist, daß der Speaker mit 8 Ohm gelabelt wurde (weswegen ich ihn gekauft habe) - beim Durchmessen viel mir auf, daß er 16 Ohm hat und somit für mich derzeit nicht zu gebrauchen ist.
Auf den Geschmack gekommen bin ich durch DIESE Seite.

Und hier habe ich noch eine weitere interessante Seite zum Speakervergleichen, aber eher was Jensen und Celestion betrifft:
http://www.freeqi.be/Soundfiles/Soundfiles.html
 
A
Anonymous
Guest
therealmf":2qqk5fps schrieb:
Welche Erfahrung hast du mit den Power Ratings der Lautsprecher? Ist das kein Problem mit den 85 W des Twin?

Hi,

mein Twin hat ebenso wie mein ProReverb eine ClassA-Endstufe (Kathodenbias, kein neg. Feedback), der Twin dazu noch einzeln schaltbare Röhrenpärchen (Mullard RI EL34, TAD 6L6WGC), sodass er mit einem Pärchen etwa 25-30 SEHR LAUTE Watt abliefert. Gefühlt ist er genauso laut wie der 70W Bogner meines Mitgitarristen. Es sind aber nur 25-30.

Generell sind die Webers umso spritziger und höhenreicher, je weniger Watt sie haben. Deshalb die 15W Speaker. Ich bin sehr, sehr, sehr zufrieden.

Wenn die 16 Ohm von asatmann für dich passen, szczur, könnte der Silver Bell durchaus ein passender Speaker sein. Ein Freund von mir hat eine 2x12 mit je einem 50W SB und BD und sie klingt groß, fett, rund, sehr durchsetzungsstark.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo an alle die nun im Zuge des verlängerten Wochenendes hier gepostet haben *thumbs up* ;-) ...danke.

Zunächst braucht ich mein Amp leider nen 8 Ohm Speaker, den Silver Bell habe ich auch schon entdeckt...hatte aber bedenken das er zu British (also scharfe Mitten) klingen könnte.

@ferdi: dein Aufstellung ist Klasse, zumal ich glaub das der Twin Reverb nicht einer von der "super weichen" Sorte ist, sondern eher ein hellerer Freund, könnte also die tendenzielle Richtung meiner Riveras haben, der klingt sehr transparent, das hat natürlich Vor und Nachteile :? .

Also ich fasse mal kurz die Kanditaten zusammen, inzwischen haben sich die Eminence Favs. etwas verlagert:

- Weber 12F150 ---> ähnlich Jensen
- Weber California 60 W ---> ähnlich JBL
- Eminence Swamp Thang
- Eminence Privat Jack ---> ähnlich Greenbacker
- Eminence Legend 1218
- Celestion Classic Lead 80 --->"angeblich" ähnlich zu einem EVM12L nur weniger Watt

...alles vertreten :roll: ...

Ich war heute bei meinem lokalen Dealer :) und der meinte auf meine Frage hin ob er mir den EVM12L für meinen 40 Watt Rivera empfehlen könnte, das die 40 Watt nicht ausreichen würden den Speaker in seinen "cremigen-low End" Bereich zu schicken und das er mir an dem Amp die "Eier" abschneiden würde weil er so "kalt" sei...statt dessen wäre vll. der Classic Lead 80 etwas da er mehr Fundament besitzt als der original Speaker dennoch nicht zu stark färbt...(???)

Stimmt es das man keinen Speaker wählen sollte der viel "Hochwattiger" (was für ein Wort) ist als der Amp selbst?

Zum 12F150 habe ich vorhin im web gelesen das er beim Chubster 40 nen Bombigen Job im Clean und Crunch Kanal abliefert jedoch beim Leadsound etwas einbricht...könnte sein, hier denke ich ist entscheident wie stark die Zerrintensität des Leadsounds ist.

@ferdi: Ist der California von Weber als Alnico (60 W) oder Ceramik (80W) zu empfehlen?

Wie gesagt mehr Headroom im Cleankanal sowie nen tighteren/wärmeren Sound im Crunchkanal würde ich gerne anstreben.

Grüße
Dave
 
A
Anonymous
Guest
Zitat aus einem anderen Forum:I Have a 69 Vibrolux reverb and just got a Chubster used on the bay. The Chubster is definitely in the same league as the Vibrolux. Both are great!

* Stock Chubster speaker not the greatest. I put in a Weber 12F150. The amp got MUCH louder and sounded better to my ears. With the new speaker the amp is a keeper!


... hmm ohne nen Test würd ich jetzt echt zm 12F150 tendieren...
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

der Weber 12F150 ist Webers Version des Jensen C12N. Das, was du aktuell als "Jensen C12N" kaufen kannst, ist die Version des italienischen Herstellers Recoton. Ich hatte sie beide, und sie sind sich nicht ähnlich. Im Vergleich (waren direkt nacheinander montiert) klingt der Recoton dünn, plärrig, steif, wird wohl nur an sehr bassstarken, höhenarmen Amps wirklich zum Leben erwachen, und der Weber klingt saftig, wuchtig, mächtig, voll, satt, drückend.

Den California hatte ich 5x als Keramik mit Papierkalotte (Alu=Hochtöner-Effekt), jeweils 2 12" in Twin und Zusatzbox und einen 15" in einem Vibroverb-Clone. Ich finde die Speaker klasse, aber sie sind was für SRV-Fans durch und durch. Durch und durch!

Stimmt es das man keinen Speaker wählen sollte der viel "Hochwattiger" (was für ein Wort) ist als der Amp selbst?

Zunächst mal gilt "je geringer die Belastbarkeit des Speakers, desto knalliger, dynamischer, höhenreicher klingt er". Das ist meine von vielen anderen bestätigte Erfahrung. Für deinen Cubster würde ich, wenn möglich, einen 40 oder 50W-Speaker nehmen. Dennoch passten zwei 80WCalifornias (=160W Belastbarkeit) auch gut zum (modifizierten) Twin mit 30W. Nicht alle Speaker mit hoher Belastbarkeit arbeiten gut mit schwächeren Amps zusammen. Als SRV seine Amps mit EV-Speakern bestückt hat, ist sein Sound mMn NICHT besser beworden. Mit den alten JBLs hat er mir jedenfalls *deutlich* besser gefallen.


Bei Weber (und ich bekomme keine Provision!) ist es so, dass die Leistungsangabe sich auf 24/7 bezieht, also die Dauerbelastbarkeit bis ans Ende aller Tage. Die Peakbelastbarkeit liegt etwa doppelt so hoch. Meine zwei 15-Watter sind jedenfalls nicht in Rauch aufgegangen, nachdem ich eine Probe aus Versehen beherzt in der 60W-Stellung des Twins (vier Endstufenröhren ClassA) begonnen habe.

- Celestion Classic Lead 80 --->"angeblich" ähnlich zu einem EVM12L nur weniger Watt
Ich glauuuube, es ist der Classic Lead 80, den Mitgitarrist Martin in seinem Bogner hat. Ich finde den gut, von funky-klingelig-clean mit der Strat bis zu fetten Brettsounds macht der alles - ob der dir zu scharf ist, weiß ich nicht.

Ich hatte allerdigs bislang herausgelesen, dass du eher den amerikanischen Sound suchst, also untenrum wuchtiger, Mitten eher unten als oben betont, und brilliant, aber niemals beißend. das wäre idT der 12F150, mit britischem Einschlag der 12F150-B, mit Tendenz zu möglichst viel Eigenzerre der 12F150-O usw usf. Wenn du genau weißt, was du willst, bauen dir die Jungs das.

Zum 12F150 habe ich vorhin im web gelesen das er beim Chubster 40 nen Bombigen Job im Clean und Crunch Kanal abliefert jedoch beim Leadsound etwas einbricht...könnte sein, hier denke ich ist entscheident wie stark die Zerrintensität des Leadsounds ist.

Du kannst jeden normalen Speaker (d.h. alle außer denjemnigen mit gewölbter EV- oder JBL-Membran) überfahren, also frequenzmäßig so anblasen, dass er außer in Membranverzerrung zu geraten nichts mehr tut. Was da passiert ist, weiß ich nicht. Ich drehe meine ProReverb für die Leadsound mehr als halb auf, blase ihn dann noch mit einem Fulldrive2 mit voll aufgedrehtem Overdrive und Höhen an, und er bricht nicht ein. Auch ein Wah sorgt nicht dafür.

Ich glaube nicht, dass es typisch für diesen Speaker ist, bei Leadsounds "einzubrechen".



http://images3.bilder-speicher.de/show. ... 0709140647
 
A
Anonymous
Guest
Naja der EV kam nur aus dem Grund in die engere Auswahl weil mir der Tech. den empfohlen hat ausserdem steh ich total auf Joe Bonamassas Sound...aber das wir letztendlich nicht nur an den Speakern liegen.

Also ich "glaube" mir gefällt der Americanische Sound ... Swamp Thang, Legend 1218 und Privat Jack wobei der ein Greenbacker sein soll.

Ergo könnte mir so´n Jensen Replica also Weber 12F150 auch sehr gefallen...

Ich hatte vor kurzem noch ne 2x12" Box mit 2 THE WIZARDS von Eminence, der Sound war Klasse aber deutlich zu scharf...deutlich...aber sonst sehr nice.
 
A
Anonymous
Guest
Es ist immer Geschmacksache. Absolute Qualität gibt es nicht. Ich bin ja equipmentmäßig eher so'n Vintage-Heini, mag aber nur Speaker mit kräftigem Antrieb (also großen Magneten) und ergo strammem Bass. Dieses Absacken untenrum finde ich zum brechen, andere wiederum schwören drauf.

Duane Allman hatte einige seiner Marshalls mit JBLs bestückt und auch nen Killersound, was machste nu? Das Schielen nach Vorbildern macht so keinen Sinn. Du brauchst einen Speaker, der mit DEINEM Rest-Equipment - nicht Bonamassas oder Allmans - unterm Strich das bringt, das du möchtest. Und das ist zuallererst mal die Formung des "Gesamt-EQ" deines Equipments. Du kannst vorne reinschicken, was du willst, es ist der Speaker, der Speaker und der Speaker allein, der aus Strom Klang macht :) Kein anderes Stück Equipment prägt den Sound so sehr.
 
A
Anonymous
Guest
@ferdi: was meinst du mit Absacken untenrum?

Na na na... ich glaub echt so ein Jensen Replica könnte der richtige sein, saftige Bässe sind mir sehr wichtig...ein wenig Gind sollte schon dabei sein, dann wär der 12F150 B vll. auch eine Alternative. Wie gesagt der Chubster 40 ist ein sehr sehr transparenter Artgenosse.

Vor dem Besuch beim tech. war mein erste Gedanke auch "na ich glaub ein Jensen muß her" zumal mir die in den Fender Amps auch sehr gut gefallen. Ok gelernt habe ich nun das die "Jensen Speaker" in den aktuellen Fender Amps nicht original Jensen sind.

Kommt der 12F150 auch mit Humbucker Gitarren gut zurecht oder wird das ganze dann zu mellow?...
 
A
Anonymous
Guest
Mit "Absacken" meinte ich, dass die Bässe beim Aufdrehen nicht druckvoller, sondern nur dreckiger werden. Zum Teil gehört das zum typischen britischen Sound, aber es muss schon schieben, finde ich.

Wie der 12F150 mit Humbuckern kommt, weiß ich nicht, weil ich Hardcore-Single Coil-Spieler bin, nur Strats und Teles :)
 
A
Anonymous
Guest
Moin,
hier noch der andere Weber Bekloppte zum Thema:
Ich hab im Proluxe derzeit den 12A150-O, hatte aber in anderen Amps auch schon den 12F150 und ein Sack voll 10er in AlNiCo und Ceramic tickt im Super im Super.
Der 12A150-O der schon etwas eher zerrt als der Ceramic ist weder mit Paula noch PRS oder meine Staufer irgendwie zu "mellow" Der noch etwas punchbetontere 12F150 schon gar nicht.
Ich hab derzeit 3 PAF Geigen und alle kommen perfekt über die Speaker.
Ich halte die Speaker für so gut abgestimmt - ich hab noch nie eine Soundkorrektur am Amp beim Wechsel von PRS auf Strat gemacht... passt einfach.
Wenn Ferdi meinte das den Speakern harsche Höhen fehlen dann heißt das nicht das die Dinger keine Höhen hätten - im Gegenteil.
Zur Not schneidet mein Super immer noch durch den Bandsound wie das heiße Messer durch die Butter, aber eben nicht bratzig/harsch.
Das Gesamtpaket in der Abstimmung passt einfach.

Ach ja... ein Paar 12F150 ist auch schon an einem Metaller Amp bei mir gelaufen.
Geht auch excellent, weil die Weber eben in den Bässen sehr tight sind, aber dabei nicht einfach nur bretthart wie ein V30.

grüße
MIKE
 
A
Anonymous
Guest
Wenn er bestellt hat und dann Teds Scheck kommt, teilen wir wie immer, Mike, was? * kicher *
 
A
Anonymous
Guest
Aber ja doch ;-)

Sag - wo ist denn eure Groove-Zentrale hin ?
So einen guten Basser lässt man doch nicht einfach gehen...

grüße
MIKE
 
 

Oben Unten