wireless systeme

A
Anonymous
Guest
Tachach!

Ich habe vor mir ein Wireless system für mein Set zu kaufen (da kann man dann mal von der Bühne runter und Stimmung machen), aber ich weiß jetzt nicht, ob sich true-diversity auszahlt. Das Teil würd ich ja "nur" für ein paar Auftitte brauchen und große Funkstrecken gibt’s bei mir auch nicht. Haben non-diversity Teile so viele Aussetzer???

Eine weitere Sache ist, ich benutze schon lange ein AKG Funkmikro (auch nur live) und weiß dann nicht, ob sich Gitarre und Gesang irgendwie zu nahe kommen. Sollte ich wohl erstmal die Frequenzen checken oder sind die grundsätzlich anders?


So long, kick ass!
Daniel
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Registriert
29 August 2002
Beiträge
221
Hi Daniel,

@2: Frequnzen checken, alles andere wäre pures Glücksspiel.

@1: In meinem Besitz Samson VHF non diversity VT3. Kosten: mal um die 400,- DM mit Rackblende.

2: Sennheiser EW 172 Kosten neu um 450 €.

Ok, was willst du hören?
Dass, vhf und eine Antenne am Empfänger ausreichen?
Oder, dass nur UHF gut ist?

Also ich habe mir einen neuen für richtig Schotter gekauft, nachdem ich mich länger mit dem Thema beschäftigt habe. Anlass war, dass das Samson Teil Plastik ist und schon der Deckel am Sender neu befestigt werden musste. Auf der Bühne erzeugte das Samson beim Soundcheck ab und zu so ein hohes "Bretzelgeräusch". Beim Gig ist mir so etwas aber nicht mehr aufgefallen.
Komplett Soundausfälle gab es keine.
Signalqualität: Die Höhen klingen anders. Tiefbässe gehen verloren. Die Dynamik wird sehr stark verflacht.

All das macht das Sennheiser nicht!
Dynamikumfang ist wie beim Kabel!
Rauschabstand ist auch nicht anders als Kabelübertragung. Einziger Unterschied: es gibt mehr obere Höhen! Das kompensiere ich am Presenceregler.

Zu Theorie: Bei billigen Sendern wird das Signal komprimiert, damit nicht soviel gewandelt und versendet werden braucht. Das führt zu einer sehr starken Beschneidung der Dynamik. An einem Modelingamp wird das nicht weiter auffallen. An einem guten Röhrenamp aber schon. Das Übertragen von Bässen erfordert den höchsten Aufwand. Deswegen kann man über billige Sender nicht überzeugend Basspielen. Deswegen gibt es ja von der Samson Airline Serie neuerdings eine Bassversion![;)]

Die Profis haben oft Sennheiser oder Shure in ihren Racks.
Das Sennheiser EW 172 ist aus Metal und hat vier Frequenzen vorprammiert, die sich alle verstellen lassen. Bei Sendewirwarr (Festival, Kirmeszelt...)entgehst du so möglichen Problemen.
Am Sender lässt sich eine db Abdämfung zur Anpassung aktivieren.´Ne Humbucker Paula verträgt 10 db Absenkung. (Wenn nun die Strat an den Start kommt, dann kannst du auf 0 db hochsetzen und die Pegel sind wieder angepasst. Da feut sich der Mixer, dass er nicht immer beim Umhängen der zweiten Gitarre nachregeln muss.)


Das System ist modular. Ich habe z. B. das Gerät mit Headset (EW 152) aus Kostengründen erworben.

Du kannst Dir ja mal vom Musicstore eins schicken lassen (zwei Wochen Rückgaberecht bei Versand!) und es in Ruhe ausprobieren.

Ich glaube der Härtetest für die Übertragungsqualität eines Wireless Systems ist Übertragung eines Elektrik-Akustik und /oder eines Basssignals. Von diesen lustigen AKG und Samson "Plastikkäfern" würde ich die Finger lassen.


Gruß Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
Danke blues guy!

"Meine Tiefbässe geb ich nicht her!" *gg* -schrie ich als unser Mischer mir sie rausdrehen wolle!
Und zu diesem Satz stehe ich dann auch, wenn es um ein wireless-system geht. Klanglich sollte sich nicht unbedingt viel ändern, da ich mit meinem Sound ganz zufrieden bin. Und Metal hat nunmal viel Bässe und Höhen, dafür aber wenig Mitten, also wäre so ein Verlust genau das Falsche für mich!!!

Dann werd ich mich doch mal nach einem anständigem Gerät umschauen.

P.S.: Oft hört man im Bezug auf wireless auch die Firma "Nady", da gibt’s anscheinend qualitativ gute Teile für wenig Geld. (UHF/true diversity/regelbare Frequenz...)
Wie sieht’s damit aus, jemand Erfahrung?!?


So long, kick ass!
Daniel
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by daniel@devil-head.de
Danke blues guy!

"Meine Tiefbässe geb ich nicht her!" *gg* -schrie ich als unser Mischer mir sie rausdrehen wolle!
Und zu diesem Satz stehe ich dann auch, wenn es um ein wireless-system geht. Klanglich sollte sich nicht unbedingt viel ändern, da ich mit meinem Sound ganz zufrieden bin. Und Metal hat nunmal viel Bässe und Höhen, dafür aber wenig Mitten, also wäre so ein Verlust genau das Falsche für mich!!!

Dann werd ich mich doch mal nach einem anständigem Gerät umschauen.

P.S.: Oft hört man im Bezug auf wireless auch die Firma "Nady", da gibt’s anscheinend qualitativ gute Teile für wenig Geld. (UHF/true diversity/regelbare Frequenz...)
Wie sieht’s damit aus, jemand Erfahrung?!?


So long, kick ass!
Daniel
</td></tr></table>

Ich selber habe ein Nady True Diversity System, absolut empfehlenswert, haben eine große Reichweite (bei ´nem Soundcheck auf ´nem Open Air etwa 100 m von der Bühne entfernt ohne Drop Outs oder Störgeräusche) und im Vergleich zu meinen guten Kabeln dennoch einen guten Sound. Da ich aber mittlerweile eher kleinere Gigs spiele, geht Nady an Freund Jan.

Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Registriert
29 August 2002
Beiträge
221
Hi,

zu Nady habe ich keine Erfahrungen zu berichten!

Sind die bei uns nicht zugelassen? Ich glaub, da kann man doch wegen der starken Sendeleistung Schwierigkeiten bekommen.


Who cares! Ich bin ja jetzt auf dem Gebiet gut versorgt.


Gute Nacht, zusamma

Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by daniel@devil-head.de
Und Metal hat nunmal viel Bässe und Höhen, dafür aber wenig Mitten
</td></tr></table>

Tut mir leid, da kann ich nur sagen:

aua, aua, aua, aua, aua, aua...

Soooo viele Metal-Bands machen sich den Sound kaputt, indem das tiefe Frequenzband der E-Klampfen(Amps) den Bassisten Konkurrenz macht und die Höhen/ Präsenzen sich im Bereich Sizzelgeschepper der Crash-Becken bewegen...

Dat klingt jetzt bewußt provokant, nicht traurig sein, ich hätte es früher auch nicht gedacht.

Aaaber: die E-Gitarre hat ihre Stärken eindeutig in den Mitten.

Der "Badewannen-EQ" klingt auf CD geil, in Wohnzimmerlautstärke auch aussm Amp, wenn niemand live mitspielt. Sobald Bass und Drums mit einsetzen, muß man einem Bässe rein- Mitten raus- Höhen/Presence-rein Sound pervers laut drehen, damit er sich überhaupt durchsetzt. Die Gründe sind physikalischer und psychoakustischer Natur. Der Mensch nimmt die Frequenzen bei sich unterscheidenden Lautstärken nicht im selben Verhältnis wahr.

Ich will Dir bestimmt nicht vorschreiben, wie Du Deinen Sound zu drehen hast, denn Du hast Deine Ohren, ich meine. Aber ich bin nach langer Zeit zur Erkenntnis gekommen, daß der dicke "Wumms" bei Metal-Klamotten aus dem Zusammenspiel von Baß und Klampfe resultiert (natürlich auch Bassdrum(s)). Moderne Rock/ Metal-Produktionen werden übrigens fast schon extrem "equalizer-isiert". Einfach aus dem Grund, daß es zu Hause über eine Stereoanlage mit z.B. 8-Zoll Basslautsprechern bitteschön dick zu rummsen hat.

Wenn man sich saubere Produktionen anhört (à la Bob Rock) wird man feststellen, daß die Frequenzspektren sehr aufgeräumt sind, mit Zerre gepart wird (obwohl es auf der Platte donnert) und alle Instrumente differenziert gehört werden können. Liegt zu einem Teil daran, daß mehrere Klampfenspuren mehrfach gedoppelt werden. So entsteht eine Sound"wand", die sich live nicht realisieren läßt.

Es tut mir leid, falls das altklug klingen sollte, wie gesagt, jeder soll seinen Sound machen. Aber ich habe mittlerweilen keinen Spaß mehr daran, eine durchschnittliche Metal-Nachwuchsband in meiner Region live zu hören. Ja, ich habe guten Ohrschutz. Dennoch: zu laut (hey, ich bin kein Weichei, aber man hat keine Ersatzohren [;)]), zu schrill, zu dröhnig. Vom Gesang kann man aus physikalischen Gründen nichts hören, und damit sich der Bassist selber hört und noch der Groove hörbar wird, verstärkt man Bass und Drums selbst in kleinen Räumen bis zur tonalen Unkenntlichkeit. Schuld sind meist die Gitarristen. Ich schließe mich da mit ein, meine Weste ist da auch nicht unbefleckt.

Also, dieses Posting locker nehmen, als Denkanstoß (ich hab Euch schließlich noch nie gehört); ich für meinen Teil ging lange mit dem Mißverständnis durch die Welt, daß Metal-Klampfen nur in den Bässen und Höhen "da" sein müßten.

Ende der Durchsage [:eek:)]
burke
_________________________________

www.exchased.com
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.872
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Also, dieses Posting locker nehmen, als Denkanstoß (ich hab Euch schließlich noch nie gehört); ich für meinen Teil ging lange mit dem Mißverständnis durch die Welt, daß Metal-Klampfen nur in den Bässen und Höhen "da" sein müßten.</td></tr></table>

Ich würde dieses Posting nicht locker nehemen, denn burke spricht da ein grosses Problem von Musikern (besonders Gitarristen) an.

Vergesst es, EUREN Sound zuhause oder an einem einsamen Freitagabend im Übungsraum zu suchen. Da werdet Ihr immer zuviel Bässe und Höhen haben... damit es eben gut und Linear tönen tut.
Eure Gitarre muss und darf nicht in allen Frequenzbändern vorhanden sein...!!! Wenn Ihr Solomusiker seit geht das, aber sonst werdet Ihr immer nur Matsch haben, weil ja die anderen Instrumente auch noch ihren Teil zum Ganzen beitragen.

Wenn Ihr aber mit Eurem ALLEINSPIELONANIERSOUND in der Band spielt, habt Ihr das Problem, dass Ihr Euch nicht, oder nur schlecht, hört (zuwenig Mitten). Die meisten Gitarristen drehen sich dann lauter, womit alle Bässe und Höhen, die eh schon zuviel drin sind, nochmals angehoben werden. Dann habt Ihr nur noch Matsch und Brei und das mal abgesehen von den Bandmitgliedern, die schon ne Agression auf Gitarristen haben, wenn man von den Solchen spricht...:D

Befasst Euch mal intensiv mit dem Abmischen, dann werdet Ihr viele Zusammenhänge sehen... zum Beispiel warum der Mischer die Tiefbässe bei einer Gitarre rausdrehen tut...!!!

Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel

Ich bin heute böse... hatte noch keine Ovo...

Mit Ovomaltine kannst Du’s nicht besser. Aber länger...
 
A
Anonymous
Guest
Hi Leutz,

danke für die Hinweise, wie und wo ich meinen Sound finde, aber ich hab auf dem V-Amp meine Presets für den Proberaum, die ich dann, wenn ich den Soundcheck in der Halle mache, so umstelle, dass ich ungefähr den Sound hab, den ich auf den Aufnahmen und den Proben hab, auch dort hab!
Und der steht fest! *gg*

Man sollte sich aber nicht immer an lineare Richtlinien, wie Tiefbässe bei der Gitarre im livebetrieb raus, halten. Unser Komplettsound ist auch in der Gitarre sehr basslastig, da wir nur drei Leute sind (Drums,Bass,Git). Seit wir jetzt öfters "neutrale" Leute bei unsren Proben dabeihatten, haben uns viele gesagt, dass der Sound echt gut ist und nicht in den 0815-Bereich kommt. Das genügt mir!

Lautstärke: Man sollte nicht alle Bands, die Hard’n’Heavy spielen über einen Kamm scheren:
Wenn bei euch (burke) viele Bands zu laut sind, heißt das noch lange nicht, dass wir genauso sind. Wir wollen nämlich Musik spielen, die gefällt und nicht weh tut!!!


So long, kick ass!
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by daniel@devil-head.de

danke für die Hinweise, wie und wo ich meinen Sound finde,</td></tr></table>
So war mein Posting nicht gemeint. Ich sprach von einem Phänomen, das irgendwie immer mehr um sich greift, mir kommt es jedenfalls so vor. Was Deinen persönlichen Sound angeht, kann und will ich Dir nicht reinreden; Du hast ja eigene Ohren.

<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:man sollte sich aber nicht immer an lineare Richtlinien, wie Tiefbässe bei der Gitarre im livebetrieb raus, halten. </td></tr></table>
Nein, nicht immer. Aber in der Regel macht es Sinn.
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Seit wir jetzt öfters "neutrale" Leute bei unsren Proben dabeihatten, haben uns viele gesagt, dass der Sound echt gut ist und nicht in den 0815-Bereich kommt.</td></tr></table>
Dann ist doch alles in Butter.

<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Lautstärke: Man sollte nicht alle Bands, die Hard’n’Heavy spielen über einen Kamm scheren:</td></tr></table>
Hab ich das? Ich denke nicht:
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Wenn bei euch (burke) viele Bands zu laut sind, heißt das noch lange nicht, dass wir genauso sind.</td></tr></table>
Das würde ich auch nie behaupten. OK, das "in meiner Region" ist vielleicht zu eng gefasst, ich komme aber selten dazu, Bands ausserhalb von NRW zu hören. Es liegt aber wahrscheinlich nicht an der Region. Die Anlagen von irgendwelchen Clubs etc. werden immer Leistungsfähiger. Das ist ja auch nicht schlecht, Reserven und Headroom kann man (fast) nicht genug haben. Meist sind ja auch nicht die Bands verantwortlich, sodern die Soundkutscher. Aber ich habe einfach keinen Bock darauf, daß einem von der Bühne in Fullstack-Manier Schallpegel jenseits der 110dB ins Ohr geballert werden. In kleinen Räumen hat man wenig Rückzugsmöglichkeiten. Und wenn ich merke, daß trotz Filtergehörschutz die Ohren klingeln, demotiviert das als Zuhörer. Ist ja auch nur meine Meinung, aber ich hab halt keine Ersatz-Ohren. Wie es bei Euch aussieht, kann ich ja nicht sagen, war ja noch nie auf nem Gig von Euch.

<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Wir wollen nämlich Musik spielen, die gefällt und nicht weh tut!!!</td></tr></table>
Das ist eine gute Sichtweise, dann ist doch alles OK.

Ich hab ja bewußt geschrieben, daß mein Posting provokant sein sollte. Damit sollte sich auch niemand persönlich auf den Schlips getreten fühlen. Es ging alleine ums Thema. Das ist wichtig, man kann ne Menge dazulernen, wenn man sich mit den akustischen Zusammenhängen befaßt.

Rock it
burke
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.872
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:"Meine Tiefbässe geb ich nicht her!" *gg* -schrie ich als unser Mischer mir sie rausdrehen wolle!

Und Metal hat nunmal viel Bässe und Höhen, dafür aber wenig Mitten, also wäre so ein Verlust genau das Falsche für mich!!!</td></tr></table>

Ich höre mir gerade Live is short von Eurer Page an... http://mitglied.lycos.de/seeshofmania/M ... _demo_.mp3
Zuviel Tiefbass und Bass...!!! Wie ich gesagt habe, es matscht und wummert nur...!!! Die anderen Songs haben dieselbe Eigenschaft...

...???



Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel

Ich bin heute böse... hatte noch keine Ovo...

Mit Ovomaltine kannst Du’s nicht besser. Aber länger...
 
A
Anonymous
Guest
Das liegt an der Aufnahme Technik und außerdem ist das alles etwas provisorisch abgemischt!
Auf den ersten CDs, die ich verschickt habe klingt es schon etwas besser.
Habe hier eine Version, die ich nochmals erneut abgemischt habe, die nicht mehr wummert.
(Liegt daran, dass ich das Mikro falsch an meine 412er gestellt hatte und als wir’s bemerkt hatten, war’s schon zu spät und zwei Wochen nachdem wir den ganzen Recording-Krempel aus dem Proberaum hatten, wollten wir nicht nochmal von vorne beginnen, also blieb es so!

Außerdem hat sich unser Sound nochmals EXTREM (wenn ich das sage, mein ich’s so) geändert!
Sobald ich neue Aufnahmen hab und mein FTP wieder gescheit funzt, stell ich’s hoch. Ich kann dir gerne ne E-Mail schicken!


So long, kick ass!
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, zurück zum eigentlichen Thema: Wireless

Habe heute mein System bekommen (Nady VHF True Diversity)
Einwandfreie Sache, trotz aller Befürchtungen, dass sich mein Sound irgendwie ändern würde.
Habe nach zweistündigem Testen sämtlicher Klänge von mir KEINEN Unterschied feststellen können.
Das war die Sache wert!

Auch der PC (Spektrumsanalyse von WaveLab) konnte kaum einen Unterschied feststellen.
Und wie gesagt, zu hören ist NIX!

Schon nach fünf Minuten ohne Kabel wollte ich nie mehr ein Kabel sehn.....!


So long, kick ass!
Daniel
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.872
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:
Und wie gesagt, zu hören ist NIX!

So long, kick ass!
Daniel
</td></tr></table>

Aber wenn Du nix hören tust, ist das doch auch nicht gut...?!? [:I]

Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
Och mann!
Ihr wisst genau, wie ich’s gemeint hab!
Kein Rauschen bzw. Klangunterschied. Die Gitarre sounded wie immer!

Manchmal wär’s aber echt besser wenn NIX zu hören wäre............*gg*


So long, kick ass!
Daniel
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by daniel@devil-head.de
Och mann!
Ihr wisst genau, wie ich’s gemeint hab!
Kein Rauschen bzw. Klangunterschied. Die Gitarre sounded wie immer!

Manchmal wär’s aber echt besser wenn NIX zu hören wäre............*gg*


So long, kick ass!
Daniel
</td></tr></table>

Laß Dich von den Experten nicht so ärgern! Das Nady ist wirklich gut.

Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.872
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by daniel@devil-head.de
Och mann!
Ihr wisst genau, wie ich’s gemeint hab!
Kein Rauschen bzw. Klangunterschied. Die Gitarre sounded wie immer!

Manchmal wär’s aber echt besser wenn NIX zu hören wäre............*gg*


So long, kick ass!
Daniel
</td></tr></table>

War doch nur Spass... nicht ernst nehmen... ok?



Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
Keine Angst, ich hab’s scho richtig verstanden!


So long, kick ass!
Daniel
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten