Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Seite 1 von 6
Verfasst am:

Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Tach zusammen!

Alle Welt redet von Blackface und Tweed Amps. Davon gibt es auch Replikas und Bausätze zuhauf.

Dabei war der beste Cleansound, den ich jemals hatte, mit einem 62er Twin noch ohne Hall, blonde Tolex und Oxblood, mit zwei Jensens drinne.
Und ich kann mich an zwei brown Tolex Amps erinnern, einen Vibroverb und einen Super, die mit einer Strat und einer 335 einfach göttlich klangen, deren Besitzer sie aber auf keinen Fall veräußern wollte.

Mir persönlich gefallen die besser als die Blackfaces, und wesentlich besser als die Tweeds mit Ausnahme eines Originalen Bassman.
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Hey, Du Wahnwitziger,

kannst doch nicht einfach den Trend für 2014/15 vorwegnehmen...!!!

,

Batz.
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Batz Benzer schrieb:
kannst doch nicht einfach den Trend für 2014/15 vorwegnehmen...!!!

Nach 45 Jahren endlich mal die Speerspitze der Avantgarde!
Verfasst am:
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?



Folge dem roten Licht..
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Hi,
die Brownface Amps von Fender sind ja dieses Jahr seit 50 Jahren nicht
mehr im Programm. Bei DER Jubiläumszahl würde ich doch schon recht
bald mit einer Neuauflage rechnen - schätze allerdings nur via Custom Shop.
In der Tat geile Amps.

Gruß Peter
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Ja die Brownies, irgendwie auch sehr hübsch anzusehen. Ich selbst hatte noch keinen, kann da also soundtechnisch nicht mitreden.

Falls den Link hier jemand noch nicht kennt, da ist alles was 7ender je gebaut hat aufgeführt: http://ampwares.com/brand/fender/
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Ich besitze einen Bandmaster von 1963, bis auf einen Recap und [.....] ist der original und klingt fantastisch. Irgend ein Hirni hat den in den 70ern optisch in einen silverface verwandelt [....].... Lediglich der braune Griff und die faceplate erinnern noch an das originale Kleid ;-(. Der Amp versteht sich bestens mit Tretern jeder Art und wenn man ihn aufreisst zerrt er schön, ohne dass die Ohren bluten (silverfacs) und ohne in den Bässen rumzumatschen (tweed). Geiler Amp!

Viele Grüße
Heiko
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Hi!

Ja, es ist ein bisschen erstaunlich, dass man hierzulande wenig von den "brownies" hört, und dass Fender (the Company) die scheinbar völlig vergessen hat - ausser als gelegentliche optische Alternative (siehe VK bei ebay)...

Gerade der Vibrolux (ca. 30w, 1x12") könnte DER Renner sein, da er sehr effektiv die Lücke zwischen dem allseits beliebten Deluxe und den grösseren Amps (Vibrolux Reverb etc.) schliesst.

Allerdings - und ich glaube ich bin da keine "Minderheit" - habe ich alle meine braunen (immerhin 3 Stück) wieder verkauft, weil mir auf lange Sicht der Sound der bf/sf Amps einfach doch besser gefällt...

Ich kann mir vorstellen, dass viele Leute - und evtl. auch die Fender-Jungs - das ähnlich sehen.
Leos blackface-Amps waren (historisch wie klanglich gesehen) die Spitze der Entwicklung, und die Tweed-Amps haben eben ihren eigenen Charme, und ihre eigene Fan-Gemeinde...

Aber - vielleicht bietet das nächste Jahr noch unvorhergesehene Überraschungen

cheers - 68.


P.S.:
Den "brownface"-Twin gab es wirklich - aber eben nicht mit braunem Tolex, sondern in BLOND!
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Hi zusammen,

Es gibt ja zumindest den da:



Der klingt gut und sieht gut aus. Was will man mehr? Im Vintage-Kanal hat man entweder Bassman- oder Vibrolux-Sound und der sogen. "Burn"-Kanal zerrt auch richtig gut.
Naja... und wenn er ein bisschen rumzickt, bringt man ihn einmal kurz zu "Bierschinken" und schon hat man ein für alle Mal einen super Amp.
 
Meine Nachbarn hören gute Musik - zwangsläufig...
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?


Achsoooo.
Ich dachte, der Begriff "Back-", "Silver-" und "Brown-"Face bezieht sich auf die Farbe der Frontplatte auf der die Potis usw. montiert sind.
Wieder was gelernt...
 
Meine Nachbarn hören gute Musik - zwangsläufig...
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Ähm, ja, ich dachte auch, das bezieht sich auf die faceplate. (lasse mich aber gerne weiterbilden.)

Mein Hauptamp ist ein 1961er Showman. Und der ist sehr blond, sehr laut und seeeehr geil!
Hier ist er:

Mit ganz speziellem, aber originalen Pilot light, Presence Regler. Das Vibrato ist auch der Hammer, geht fast so in Richtung Wahwah.
Der Sound ist ein ganz eigener, den man eben nur bei solchen brownies hört.
Ich muss die Kiste mal komplett schön photographieren und in die Equipmentgalerie setzen...

...wenn ich noch nen 61er blonden brownface Bandmaster mit 2x12er Box finde werde ich auf keinen Fall widerstehen können! Würde auch tauschen gegen Vibroverb oder Jaguar 64er, oder...
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Hi!

kiroy schrieb:
...
Ich dachte, der Begriff "Back-", "Silver-" und "Brown-"Face bezieht sich auf die Farbe der Frontplatte auf der die Potis usw. montiert sind...


Da hast du auch - im Prinzip - recht!
Die "Blonden" waren nämlich "eigentlich" auch "brownface" - zumindest was die Schaltungen angeht.

Aber Vorsicht - gerade zu der Zeit gab es ein ziemliches Hin-und Her was die Farben und Schaltungen anging...
So gab es z.B. "blackface" Bassmans und Princetons die eigentlich "brownfaces" waren - und Bandmasters und Tremoluxes die eigentlich schon "blackfaces" waren...
Waren halt bewegte Zeiten

Allerdings beziehen sich diese Bezeichnungen tatsächlich NUR auf die historischen Modelle (oder vielleicht noch auf die Reissues, weil die zumindest schaltungsmäßig dazugehören...) - aber ein Supersonic gehört nicht dazu

cheers - 68.
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Gibt's/gab´s den Fender Twin eigentlich auch als Top ?
Showman evtl. ? Oder ist das dann doch ein anderer Amp.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Wo bleiben eigentlich die Fender Brownface Amps?

Hallmarksweptwinger schrieb:
ein 1961er Showman. Und der ist sehr blond, sehr laut und seeeehr geil!
Hier ist er:


Das kann ich als zeitweiliger Nutznießer dieser Wunderkiste nur bestätigen!

Was aber auch sicher ist: Der Showman ist so ziemlich der unwahrscheinlichste Kandidat für ein Reissue aus dem Fender-Katalog, zukünftige Trends hin oder her. (Schon alleine, weil man damit nicht wie Santana klingen kann.)

Originale Brownface-Amps (blonde oder brünett) sind jedenfalls eine schöne Seltenheit, was sicherlich auch am messihaften Sammelverhalten einiger Leute liegt.

 
aloha sagt simon
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde