2x12 Box halboffen, geschlossen - Unterschied?


A
Anonymous
Guest
Hi zusammen!

Wollte Euch mal fragen wer sein Setup wahlweise schon mal mit einer halboffenen Box und einer geschlossenen 2x12 Box gespielt hat?
Klar, das bei einer geschlossenen mehr Bässe und Druck da sind. Gibt es bestimmte Speaker die die halboffene Bauweise bevorzugen? Wie sind die sonstigen Soundunterschiede?
Ist es guten gewissens machbar aus einer geschlossenen Box ein streifen der Rückwand rauszusägen und sich so die Option für beides offen zu halten?
Oder wird durch die entstandenen Sägeschnitte dann schon bei der Wahl der geschlossenen Variante Sound zum Orignialzustand eingebußt?
Viele Fragen, aber vielleicht auch ein paar erfahrene Antworten?
Grüße Chris
 
A
Anonymous
Guest
Hi Chris,

die Unterschiede sind deutlich hör- sowie fühlbar. Mir selbst wummern geschlossene Boxen zuviel und meine Ohren haben sich auch seit 30 Jahren an Combosound gewöhnt. Gerade wenn man sich viel im cleanen und vor allem fendrigen Bereich aufhält klingt eine offene Box einfach luftiger und homogener.

Ich spiele ja nun auch eine H&K TubeMeister Box in Small Thiele Bauart, also mit Bassreflex. Die wiederum gefällt mir sehr gut auch im cleanen und vor allem im crunchigen Bereich. Das Boxengehäuse, das Volumen, die Bauart und auch das Material spielen hier eine sehr große Rolle, das muss einfach zu 100 Prozent passen.
Mein Lieblings Speaker der V30 mags offen und geschlossen - der passt eigentlich überall. In der neuen H&K Box ist er ja auch Serie und das freute mich besonders.

Du kannst deine Box einfach mal 2/3 aufschneiden und wenn dir das nicht gefällt mit sogenannten H-Leisten wieder schließen. Oder du leistet dir von TT ein 2x12 Gehäuse mit Flex-Back. Sehr tolle Sache!
 
Swompty
Swompty
Well-known member
Registriert
20 November 2009
Beiträge
1.274
Lösungen
1
Ort
D'dorf
Die Mojo-Boxen sind IMO auch klasse. Finde, dass es sich bei Boxen echt lohnt mit dem eigenen Amp auszuprobieren. Die Soundunterschiede sind z. T. doch erheblich.

Der Sound von halboffenen Boxen ist hat, wie man es vermuten könnte, offener.
Hab immer das Gefühl gehabt, dass mehr Nuancen im Spiel wiedergegeben werden.
 
A
Anonymous
Guest
Swompty":3tq35gf3 schrieb:
Die Mojo-Boxen sind IMO auch klasse. Finde, dass es sich bei Boxen echt lohnt mit dem eigenen Amp auszuprobieren. Die Soundunterschiede sind z. T. doch erheblich.

Der Sound von halboffenen Boxen ist hat, wie man es vermuten könnte, offener.
Hab immer das Gefühl gehabt, dass mehr Nuancen im Spiel wiedergegeben werden.

Moin.
Ja, das ist das eine.
Das andere: der Klang verteilt sich viel homogener im Raum.
Sprich, bei manchen 2x12er geschlossener Art geht man 2 Schritte zur Seite, und es klingt schon sehr anders.
Beaming nennt man das.
Bei offenen Boxen ist das Beaming oft wesentlich geringer.
Deshalb ergeben geschlossene Boxen auch nicht immer wirklich Sinn, findet meinereiner.
Klar, der Bass-Schub ist bei geschlossenen Teilen besser, aber wir spielen ja nicht E-Bass.
Tschö
Stef
 
A
Anonymous
Guest
Moin!

Ich finde die alten 4 x 12" MESA-Boxen da sehr genial. Die sind offen und geschlossen.
Das oberer Paar sitzt im offenen Teil des Gehäuses die unteren Beiden in einer geschlossenen Kiste.
Das funktioniert für mich bestens und gibt es auch als 2 x 12" ...
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.558
Lösungen
1
Hi Chris,

ich würde an das Thema so rangehen, dass Du Dir eine neue Rückwand baust,
die dann zu einem gewissen Teil öffenbar ist.
Oder bauen lässt, wenn das für Dich zu aufwendig ist.
Die originale Rückwand behalten, falls Du die (ich meine recht teure Box
bei Dir) mal verkaufen möchtest.

MMn verteilt sich der Sound einer offenen Box besser im Raum.
Druck vermisse ich nicht bei offener 2x12", selbst bei härteren Drop-D-Passagen.

Ich spiel aber momentan meist einen offenen 1x12" Combo in Kombi mit ner 1x12" Thiele Box,
also "best of both worlds".
Beides übrigens bestückt mit nem Jensen Tornado.
Drückt, steht gut im Raum, beamt nicht zuviel, wiegt (da Neodym) nix:
Find ick jut !
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
Hi,

Es kommt auch darauf an, in welchem Umfeld zu welchem Zweck du die Box brauchst.
Zu Hause spiele ich nur offen, egal ob jazzig loungig oder rockig. Im Proberaum ist mir bei der leisen Band offen lieber und bei den Rockern geschlossen. Ich mach mir allerdings nicht immer die Mühe, hinter die Box zu turnen und entsprechend herzurichten. So riesig ist der Unterschied auch nicht.
Live habe ich geschlossen lieber. Wir spielen mit wenig Bühnenlautstärke und haben die Amps lieber als sidefill oder idealerweise schräg vor uns im Bühnen-Off. Und da ist es besser, wenn die Box je nach Bühnenbeschaffenheit nicht viel hinten raushaut. Ich hör mich trotzdem gut, zum einen über die Box zum anderen über die Monitore. Und alles ist schön leise, dass einem fünf Stunden spielen kein Klingeln ins Ohr setzen.

Deshalb finde ich die geteilten Rückwände sehr angenehm. Selber sägen täte ich allerdings nicht.

Ach ja, die Speaker spielen schon auch eine Rolle. Manche verhungern fast in einer offenen Box und manche verschlucken sich an ihrer Wucht in einer geschlossenen 2x12er. Vor allem Mischbestückungen können geschlossen kritischer sein, so meine Erfahrung. Wenn man also gerne mit Speakern experimentiert, dann würde eine flexible Box richtig Sinn machen.
 
A
Anonymous
Guest
Open Back! Ich brauche unbedingt diese Obertöne um mich mit meinem Sound wohl zu fühlen. Hatte für meinen Boogie im letzten Jahr nur eine geschlossene Box zur Verfügung und hab mir die Finger wundgeregelt ohne jemals mit dem Sound 100% zufrieden zu sein. Als dann die Tube-Town Openbackbox ankam war das wie eine Erlösung. Klar hat man geschlossen mehr Druck, Kompression usw. aber dafür sorgt ja schon der Basser.

nichtdiemama":yoj4fg2m schrieb:
...
Klar, der Bass-Schub ist bei geschlossenen Teilen besser, aber wir spielen ja nicht E-Bass.
...

Einzige Ausnahme: Vier alte Greenbackpappen in einer Marshall 4x12 - mmmhh...
 
A
Anonymous
Guest
gitarrenruebe":akaurali schrieb:
Ich spiel aber momentan meist einen offenen 1x12" Combo in Kombi mit ner 1x12" Thiele Box,
also "best of both worlds" ... Find ick jut !

Jepp, ist ja im Prinzip wie die alte MESA-Box ... Ick och ;-)
 
Hollywoody
Hollywoody
Well-known member
Registriert
30 Januar 2007
Beiträge
262
Ort
24113 Kiel
Hi zusammen, bei der Gelegenheit mal eine
Frage im Zusammenhang mit halboffen - geschlossenen 2x12 Boxen..

Welche 12er Speaker bevorzugt Ihr in einer halboffenen Box??
Gibts da besondere "Empfehlungen oder Erfahrungen"??

wäre doch auch interessanter Beitrag oder???

Hollywoody

Wollte Euch mal fragen wer sein Setup wahlweise schon mal mit einer halboffenen Box und einer geschlossenen 2x12 Box gespielt hat?
Klar, das bei einer geschlossenen mehr Bässe und Druck da sind. Gibt es bestimmte Speaker die die halboffene Bauweise bevorzugen? Wie sind die sonstigen Soundunterschiede?
Ist es guten gewissens machbar aus einer geschlossenen Box ein streifen der Rückwand rauszusägen und sich so die Option für beides offen zu halten?
Oder wird durch die entstandenen Sägeschnitte dann schon bei der Wahl der geschlossenen Variante Sound zum Orignialzustand eingebußt?
Viele Fragen, aber vielleicht auch ein paar erfahrene Antworten?
Grüße Chris[/quote]
 
A
Anonymous
Guest
Gibt es da eine Vorgabe, wieviel der Rückwand idealerweise offen sein sollte?
Ich überlege nämlich, die Rückwand meiner 2x12er zu ersetzten, so dass ich beide Möglichkeiten habe. Gerade in kleineren Locations hätte das doch den Vorteil, dass es "räumlicher" klingt.


Groetjes, Olli
 
A
Anonymous
Guest
blowfire":1rogq08i schrieb:
Gibt es da eine Vorgabe, wieviel der Rückwand idealerweise offen sein sollte?

Ich hab ne Tube-Town 2x12 American mit der Flex-Back-Option, wenn Du willst, kann ich die mal ausmessen. Kann aber ein/zwei Tage dauern.
Viele Grüße
 
A
Anonymous
Guest
übrigens... preislich erheblich attraktiver und klanglich keinen Deut schlechter als die Mojo: Tubetown

Ich hatte lange 4x12er geschlossen, alte Anfang 70er Marshall.
Klar klag das großartig, aber das Beamproblem war definitiv da.
Auf großen Bühnen, abgenommen... es gibt nichts geileres.
Aber im kleinen Club immer einer Schneise in´s Publikum zu fräsen und 3m li/re hört Dich keine Sau.
Nee, danke.
Aus Gewöhnung mit dem alten Fender, aber auch aus Gründen der Transportabilität bin ich nun auch auf Tubetown 2x12er Flexbacks umgestiegen.
Hätte ich aber Geld sparen können - ich mach sie eigentlich nie zu.
Halboffen füllt kleine Clubs erheblich besser, ich hör mich besser, somit kann ich leiser spielen und das Publikum hört mich besser.

Wenn jemals nochma 4x12er in´s Haus kommt dann so eine Konstruktion wie bei der alten Mesa. Macht Dirk auf Wunsch übrigens auch.
Unten schub und oben, am besten noch angewinkelt und halboffen für die Eigenortung und das Raumfüllen... sperrig ist´s dann aber eh wieder.


Speaker: Wahlweise.. .ich hab zwei Cabs.
Die "Schöne" mit 2x Celestion Blue, die ich übrigens geschlossen nicht so mag
Die "Rockige" Emi Tonespotter und Emi GB12
echte Budget Speaker die aber richtig gut klingen.
Tight, Biss, aber nie harsch und grätzig.
Sehr deutlich englisch, sehr deutlich ROCK
Je länger sie allerdings auf die Membran kriegen umso besser werden sie inzwischen auch Clean und leicht angezerrt.
Die Dinger klingen offen wie geschlossen sehr gut.
Mit geschlossenem Cab ist mir es dann des "Rock" aber schon wieder zuviel.

grüße
MIKE
 
A
Anonymous
Guest
blowfire":2v8gsg21 schrieb:
Das wäre sehr nett von Dir!
Groetjes, Olli

So, hat was gedauert, aber eben hab ich denn mal den Zollstock eingeschaltet:

Bei Außenmaßen von B x T x H (ohne Füße) 71 x 27 x 45 cm und Wandstärke 18mm, geht die Aussparung für den/die/das Flexback über die gesamte Breite der Rückwand bei einer Höhe von 14 cm, mittig angeordnet.

Ich hoffe es hilft!
 
A
Anonymous
Guest
gitarrenruebe":qyo2ear5 schrieb:
....
Ich spiel aber momentan meist einen offenen 1x12" Combo in Kombi mit ner 1x12" Thiele Box, also "best of both worlds".

Das wäre auch meine Kombi bzw. mein Tipp (Top plus zwei 1x12), wenn ich mehr als eine halboffene 1x12 benötigen würde, was eher selten der Fall ist (obwohl ich auch Metal spiele).
Einziger Nachteil dieser Kombi könnte sein, dass man live beim Mikrophonieren u.U. zwei Mikros braucht, aber dazu wurde hier ja auch schon einiges gesagt.

Tschö
Stef
 
 

Oben Unten