Bugera V22 - Erfahrungen


E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Hat jemand hier schon eigene Erfahrungen mit dem Bugera V22 gemacht, die über ein schnelles Anspielen im Laden hinausgehen? Mich interessieren insbesondere Themen wie Nebengeräusche, Ausfälle und "Kinderkrankheiten". Sound beurteilen und eine Entscheidung über Billigkäufe treffen kann ich selbst.

Danke und Gruß

erniecaster
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Ernie,

NUR für den Fall, dass es Dir auf 22 Watt ankommt:
Ich fürchte, die hat er nicht. 2 EL84 reichen für 15 Watt, kaum für mehr Leistung.
Wobei 15 Watt schweinelaut sind. Ich komme kaum dazu, meinen Amp mit 15 Watt vollends auszufahren.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo Frank,

ob ein Amp laut genug für mich ist, kann ich auch alleine rausfinden. Bei einem Amp dieser Preisklasse muss ja an allem gespart worden sein -daher interessiert mich, ob echte Anwender zu Problemen etwas sagen können.

Gruß

erniecaster
 
S
schorsch27
Well-known member
Registriert
2 Februar 2013
Beiträge
397
Ort
Nähe Hof/Saale
hab Bugera nicht ausprobiert und kenne das von Dir genannte Modell nicht.

Deshalb nur als Nebeninfo:

Als ich voriges Jahr in dem Musikhaus, das Bugera bewirbt, danach gefragt habe, wurde mir vom Verkäufer von vornherein abgeraten - diese Produkte seien selbst das bisschen Geld nicht wert, das sie kosten.
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
erniecaster schrieb:
Hallo Frank,

ob ein Amp laut genug für mich ist, kann ich auch alleine rausfinden.
Das habe ich Dir glatt zugetraut, Ernie.
Ich nahm an, dass Du nur die theoretischen Leistungsdaten kennst. Und deshalb schrieb ich "NUR für den Fall ...".

Übrigens habe ich Dir auch den Gedanken zugetraut, dass in dieser Preisklasse nicht alles Gold sein muss, was glänzt. Darum schrieb ich dazu gar nichts.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo,

gleich vorneweg: Ich bin völlig entspannt und wenn ich einen Satz schreibe wie "ob ein Amp laut genug für mich ist. kann ich auch alleine rausfinden", dann soll der nicht mehr und nicht weniger aussagen als das.

Ein eventuelles Problem bei diesem Amp sehe ich in technischer Zuverlässigkeit und in dieser Hinsicht suche ich Informationen aus erster Hand.

Ich habe auch schon die Suchfunktion hier (und auch Google) bemüht und natürlich auch den Galerieeintrag gesehen (das versprochene Review after Honeymoon aber nicht gefunden).

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Leute der Amp kostet 295 Rollos beim großen T und auch sonst wo. Man hat 3 Jahre lang Garantie! Was soll da noch groß schiefgehn glaubt man dazu noch den Rezessionen beim Thomann. Alles sauber und wertig verarbeitet.
Der Amp kommt aus deinem der 3 großen asiatischen Werke die auch sehr zuverlässig für renommierte Ampschmieden aus aller Welt bauen.

Ein Bekannter von mir hat so ein Teil seit gut 2 Jahren. Wir haben zusammen die Röhren gegen etwas hochwertigere getauscht und das wars dann auch schon. Der Amp wird viel gespielt und er zeigte bislang keine Defekte.
Er klingt typisch kalifornisch und kann auch ein wenig fauchen. Kaufen, probieren, Spaß haben, oder eben wieder zurückschicken :cool:

Ich betone nochmals: 3 Jahre Garantie!
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Magman schrieb:
Ich betone nochmals:

Dann betone ich nochmals, dass ich keine Allgemeinplätze über Garantie suche sondern Erfahrungsberichte.

Gruß

e.
 
Max
Max
Well-known member
Registriert
25 Januar 2002
Beiträge
588
Je nach dem wie gut Dein Englisch ist kann Dir das hier helfen:

http://www.ultimate-guitar.com/reviews/guitar_amplifiers/bugera/v22/index.html
 
A
Anonymous
Guest
Habe mir einen zum Ausprobieren bestellt, der defekt ankam und keine Leistung abgab. Ging gegen Geld zurück.
 
schocka
schocka
Well-known member
Registriert
28 November 2005
Beiträge
393
Ort
Goslar
Hi,

ein Bekannter von mir hat einen. Er ist zufrieden im Prinzip zufrieden mit dem Teil, allerdings bemerkte er neulich, dass der Verstärker neuerdings ab und an mal aussetzt. Er besitzt ihn jetzt seit etwas mehr als einem halben Jahr, wohl auch ein Fall für den Thomann Service...

Grüße,
Andreas
 
A
Anonymous
Guest
Frage an Frank:

Der Mesa Boogie Studio 22 hat angeblich ja auch 22 Watt aus 2x EL 84..., wie kommt es denn zu der Angabe in Anbetracht der von dir genannten Wattzahlen (nein, die Frage ist nicht polemisch sondern aus Interesse gestellt: andere Trafos oder AÜ oder Mojo oder was?)

Grüße
THB
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.558
Lösungen
1
Line6 DT25
25w aus 2 EL84 Class AB Pentode Betrieb !

Also der ist echt laut !
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
THB schrieb:
Frage an Frank:

Der Mesa Boogie Studio 22 hat angeblich ja auch 22 Watt aus 2x EL 84..., wie kommt es denn zu der Angabe in Anbetracht der von dir genannten Wattzahlen (nein, die Frage ist nicht polemisch sondern aus Interesse gestellt: andere Trafos oder AÜ oder Mojo oder was?)

Grüße
THB

Hi THB und auch Rübe,

für die Leistungsangabe gibt es eine unverbindliche Norm - RMS. Demnach soll die Leistungsmessung vorgenommen und bestimmt werden, wenn der Amp noch im cleanen Bereich läuft und nicht zerrt. Beim Zerren werden die Röhren übersteuert, der Amp läuft dann auch lauter.
Mein Mark IV hatte 85 Watt RMS. Lt. des Manual von Mesa soll er auf 170 Watt gekommen sein, wenn Gain und das Vol.-Poti beide voll aufgedreht würden.
Wieviel Watt hatte er nun, 85 oder 170? Wie gesagt, 85 Watt RMS. Mesa hat sich an die Norm gehalten.
Mein Vox Nighttrain war mit 2 EL84 bestückt und mit 15 Watt RMS angegeben.
Bei anderen Herstellern läuft es anders. Laboga z.B. beziffert seinen Alligator und Caiman, beide sind mit 4 EL84 bestückt, mit 50 Watt.
Beim The Beast Classic, der ebenso bestückt ist, sind's dann nur 30 Watt.
Ich glaube nicht, dass sie sich durchgängig an die Norm halten.

Irgend jemand hat hier übrigens auch mal die Rechnung aufgemacht, wie viel Leistung aus einer EL84 herausgeholt werden können und kam auch auf 15 Watt bei zwei EL84.
 
Nominator
Nominator
Well-known member
Registriert
18 März 2012
Beiträge
663
Lösungen
1
Ort
back in Dschörmany
frank schrieb:
THB schrieb:
Frage an Frank:

Der Mesa Boogie Studio 22 hat angeblich ja auch 22 Watt aus 2x EL 84..., wie kommt es denn zu der Angabe in Anbetracht der von dir genannten Wattzahlen (nein, die Frage ist nicht polemisch sondern aus Interesse gestellt: andere Trafos oder AÜ oder Mojo oder was?)

Grüße
THB

Hi THB und auch Rübe,

für die Leistungsangabe gibt es eine unverbindliche Norm - RMS. Demnach soll die Leistungsmessung vorgenommen und bestimmt werden, wenn der Amp noch im cleanen Bereich läuft und nicht zerrt. Beim Zerren werden die Röhren übersteuert, der Amp läuft dann auch lauter.
Mein Mark IV hatte 85 Watt RMS. Lt. des Manual von Mesa soll er auf 170 Watt gekommen sein, wenn Gain und das Vol.-Poti beide voll aufgedreht würden.
Wieviel Watt hatte er nun, 85 oder 170? Wie gesagt, 85 Watt RMS. Mesa hat sich an die Norm gehalten.
Mein Vox Nighttrain war mit 2 EL84 bestückt und mit 15 Watt RMS angegeben.
Bei anderen Herstellern läuft es anders. Laboga z.B. beziffert seinen Alligator und Caiman, beide sind mit 4 EL84 bestückt, mit 50 Watt.
Beim The Beast Classic, der ebenso bestückt ist, sind's dann nur 30 Watt.
Ich glaube nicht, dass sie sich durchgängig an die Norm halten.

Irgend jemand hat hier übrigens auch mal die Rechnung aufgemacht, wie viel Leistung aus einer EL84 herausgeholt werden können und kam auch auf 15 Watt bei zwei EL84.

Hi,

diese ganzen Leistungsangaben bei Verstaerkern ignoriere ich einfach. Man spielt einen Amp an und merkt doch sehr schnell wie laut er ist und ob das den persoenlichen Anforderungen entspricht oder nicht...und ob die Angabe da nur 15W, 17W oder 22W ist ist mir toatl egal....wie bei den Schuhen...egal was da fuer ne Groesse draufsteht...ich probiere solang bis sie mir passen...ich kaufe mir nicht ausschliesslich Schuhe in Schuhgroesse 46 die ich angeblich habe...

Was allerdings interessant ist sind die Wirkungsgradangaben bei Lautsprechern denn das entscheidet letztendlich ueber "laut" und "leise".

Gruss
Der Nominator
 
groby
groby
Well-known member
Registriert
21 November 2005
Beiträge
2.210
Lösungen
2
Nun ja. Unabhängig von der Wattzahl entscheidet letztlich der Sound und sein Frequenspektrum wie band- oder bühnengeeignet ein Verstärker letztlich ist.

Der Studio .22 ist ein schönes Beispiel weil mein Exemplar damals sich auf vielen Sessions gegen alles an Stacks dort gut behauptet hat.

Allerdings ungefähr so, als ob man einen Chor mit lauter trainierten Opernsängern hört und mittendrin steht ein besoffener, pöbelnder Schreihals. Hilft alles nichts: Den hört man raus.

Mein jetztiger Fender Röhrenkombo zuhause hätte dagegen keine Chance, ist aber nominell angeblich ebenso laut.
 
Piero the Guitarero
Piero the Guitarero
Well-known member
Registriert
13 Dezember 2006
Beiträge
1.337
Ort
z.Z. in Baumärkten und Elektronikläden
frank schrieb:
für die Leistungsangabe gibt es eine unverbindliche Norm - RMS. Demnach soll die Leistungsmessung vorgenommen und bestimmt werden, wenn der Amp noch im cleanen Bereich läuft und nicht zerrt.

Ich hab mal vor ~4 Jahren meine Rackendstufen von Jochen (Köckler) auf deren Leistung überprüfen lassen.

Erster Probant der an die dummy Lastwiderstände
angeschlossen wurde war die Mesa 2:Ninety (angeben mit 2x90W)
Jochen legt ein Line Signal auf die Inputs und dreht die Volumes hoch, so das das Signal noch wie ein Sinus aussieht,
sprich bevor sich oben (respektive unten) was an der Spitze verändert was nach "Zerre" ausschaut. Dann Spannung
gemessen = 24,8V Jochen rechnet wie folgt

24,8V : 8 Ω (Lastwiderstand) = 3,1A
24,8V x 3,1A = 76,8 Watt

uuuups, ist aber deutlich weniger als die angegebenen 90W :p

Ich Frage: Kannste denn noch was weiter aufdrehen?
Antwort: Nee, dann stimmt doch die Rechnung nicht mehr, wir müssen schon mit den Werten
vor dem Clipping rechnen.

Nächstes Objekt: Mesa Boogie 20/20 (angegeben mit 2x22W)

gemessene Spannung = 11V (Stereobetrieb)

11V : 8 Ω = 1,375 A

11V x 1,375 A = 15,1W

gemessene Spannung = 12,4 V (Mono)

12,4V : 8Ω = 1,55A

12,4V x 1,55A = 19,2 Watt



Dritte Endstufe: VHT TWO/NINETY/TWO (angegeben mit 2x98W)

Gemessene Spannung vor Clipping = 27,89V (dazu Jochen: Ahhh, dat sieht schon besser aus als bei den anderen beiden :p)

28V : 8 Ω = 3,5 A
28V x 3,5 A = 98 Watt !!!
 
Guitarplayer
Guitarplayer
Well-known member
Registriert
25 Dezember 2009
Beiträge
647
Ort
way down south
THB schrieb:
Der Mesa Boogie Studio 22 hat angeblich ja auch 22 Watt aus 2x EL 84...,


frank und Pierro the G. haben dazu ja schon sehr informativ geschrieben. Bleibt noch hinzuzufügen, dass Mesa die EL84 mit Spannungen jenseits von gut und böse betreibt.

Ansonsten hat der Nominator die Sache ja schon auf den Punkt gebracht:

Nominator schrieb:
Was allerdings interessant ist sind die Wirkungsgradangaben bei Lautsprechern denn das entscheidet letztendlich ueber "laut" und "leise".

Wobei ich allerdings anfügen möchte, dass noch interessanter als die Wirkungsgradangaben der Lautsprecher die Wirkungsgrade der selbigen sind. Auch da sollte man übrigens bedenken, dass der Wirkungsgrad gewöhnlich bei 1kHz gemessen wird und manche Speaker merkwürdigerweise genau da einen Peak im Frequenzgang haben ;-)


Viele Grüsse,
gp
 
 

Oben Unten