Welchen Pickup in Mittelposition nehmen?


A
Anonymous
Guest
-Gitarre Ibanez SA 160
Den Pickup in der Mitte nutze ich eigentlcih überhaupt nicht. Ich suche einen, der brillante Höhen zaubert! Der Pickup am Hals ist ganz ok, aber ich möchte einen, der nicht so warm klingt, sondern eben brillant.
Des weiteren finde ich den hinteren auch nicht sonderlich dienlich! Könnte deutlich dumpfer und fetter klingen!
so sieht sie aus, die Gute:
Ibanez-SA-160-WBR-E-Gitarre-Weathered-Brown.jpg


und hier noch ein paar weitere Infos:
IBZ AS2 Singlecoil - Hals
IBZ AS2 Singlecoil - Mitte
IBZ AH4 Humbucker - Steg

vielleicht nen EMG81 inne Stegposition?
 
A
Anonymous
Guest
-Corpus ist aus Mahagoni
-kann ich da jeden passiven Pickup dran hängen?
-DiMarzio sehen auch recht hübsch aus! Mit so 2 Schlitzen.
-oder Seymor?
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
HI Doktor,

es gehen prinzipiell alle passiven Tonabnehmer.
Für die Aktiven, wie den EMG brauchst du ein Batteriefach.
Aber der Markt ist riesig und Empfehlungen generell schwierig. Es ist auch schon sehr viel über Austausch PUs geschrieben worden. Benutze doch mal die Suchfunktion. Da wirst du dann viel zu lesen finden.
 
A
Anonymous
Guest
Ich hab durchaus auch diese Suche hier verwendet und einiges gelesen. seit 2 Tagen lese ich eigentlich, habe aber bislang noch keine vernünftige Beschreibung gefunden, die auf das paßt, was ich suche!
Es kommen eigentlich nur passive in Frage, es sei den nder SOund ist überzeugend, und da hier in der Nähe kein gescheiter Gitarrenhändler ist, will ich mir erstmal einen Fundus aneignen, bevor ich dann irgendwohin fahre.
-einen richtig cleanen hellen Klang. kurz und klar, wie ne Glocke aus glas nur eben ohne Nachhallen
-einen fetten, alle Töne umfassenden aber nicht matschigen HB, der wie soll ichs sagen, richtig "treibt"..

Es ist auch schwierig Tonbeispiele im Netz zu finden,. Klar ist, dass die je nach Verstärker und Gitarre unterschiedlich klingen, aber verschiedene PU auf dem selben Verstärker wären schon informativ..
Ich will jetzt auch nicht hören: "...der sound kommt aus den Fingern!". Wenn ich ne Saite leer anschlage dann soll die so klingen, wie ich mir das vorstelle!

-ach ja, Verstärker ist ein ENGL Thunder 50 Reverb
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

der Seymour Duncan Jeff Beck SH-4 ist für die Steg-Position ein beliebter Austausch-Pickup.
Der klingt clean sehr höhenreich und drückt im Crunch und Lead Bereich.
Falls er dir doch nicht gefallen sollte, geht er bei Ebay recht gut wieder weg.

MfG Marius
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hi,

gut Kombi in meinen Strats war:

Steg - JBjr. (kannst den SH4 durchaus mal testen)

Mitte - reverse Texas Special von Fender

Hals - Texas Special neck

Mein Tipp!

Oder direkt zu Häussel?!
 
A
Anonymous
Guest
Mh, der SH4 scheint wirklich ganz gängig, oder der Seymour Duncan SH-12 Screaming Deamon, od. SH-8 scheint auch recht gängig!! Was für ein Skalpell mach ich mir in die mittlere oder die Halsposition? Den am Hals würd ich dann doch drin lassen, es sei denn es gibt sehr gute Sets!
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Doktor":10tedwz5 schrieb:
Mh, der SH4 scheint wirklich ganz gängig! Was für ein Skalpell mach ich mir in die mittlere oder die Halsposition? Den am Hals würd ich dann doch drin lassen, es sei denn es gibt sehr gute Sets!

Was habe ich denn hier drüber geschrieben? Die Texas Specials
solltest Du mal näher in Betracht ziehen.
 
A
Anonymous
Guest
Sry, war am schreiben und habe nebenbei weiter nachgeschaut, da hat sich das wohl überlagert! Bei dem Texas -Set ist dan naber in der Stegposition ne Lücke, da da was doppeltes rein passt..
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Doktor":192dfet2 schrieb:
Sry, war am schreiben und habe nebenbei weiter nachgeschaut, da hat sich das wohl überlagert! Bei dem Texas -Set ist dan naber in der Stegposition ne Lücke, da da was doppeltes rein passt..

????

Im Steg wäre demnach ein SH4 von Seymour Duncan und
zwei Texas Specials an den übrigen Positionen. Wo ist
da noch ein Loch, bzw. eine Lücke? Verstehe ich jetzt nicht ...

Falls Deine Befürchtungen dergestalt sein sollten, daß man
Texas Special Pickups nicht einzeln kaufen kann, so kann ich Dich beruhigen. Man kann!

Ich meine aus Deinem Posting herauslesen zu können,
daß Du noch nicht allzu viel Ahnung davon hast. Ich würde
vorschlagen, den Einbau eine Werkstatt machen zu lassen.
Dort wirst Du sicherlich auch noch mal beraten werden können.
 
A
Anonymous
Guest
Hihi, genau das wollte ich grad schreiben! Die Texas sind auhc ganz gut beschrieben! Werde mal nach Erfurt fahren und schauen, wie die klingen, denn die scheinen interessant
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Doktor":1cp8vphn schrieb:
hab grad bei iehbay geschaut und das gefunden:
http://cgi.ebay.de/2-Fender-Texas-Speci ... dZViewItem
wäre ja genau das, was ich suche, wenns vom Klang her wirklich paßt! Na ich fahre mal nach Ef und frag mal nach dem SH-4 und den Tex.Spec. Einbau wird ja nicht so viel kosten, denn bevors da irgendwo brummt..

Perfekt! falls in Deiner Ibanez einer dieser Plastik-Switches ist,
laß den auch direkt austauschen, zB. gegen eine Eyb-Megaswitch
oder wenigstens einen Schaller-Switch.
 
A
Anonymous
Guest
Ja! ich melde mcih dann also irgendwann ncohmal..da kann ich gleich ein paar neue Saiten bei denen kaufen und auch meine Klassische braucht unbedingt wieder Neue!
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Doktor":1eav013r schrieb:
-einen richtig cleanen hellen Klang. kurz und klar, wie ne Glocke aus glas nur eben ohne Nachhallen

Ich will die Sache ja nicht unnötig verkomplizieren - nur wenn ich die Beschreibung oben lese, die Mahagoni-Konstruktion der Gitarre berücksichtige und den verwendeten Amp.........und dann einen Texas-Special, der ja eine deutliche Mittenanhebung hat??

Alternativer Vorschlag - clean, kurz, klar wie eine Glocke - dazu fällt mir eigentlich nur der Duncan SSL-1 ein, www.seymourduncan.com.

Ist aber ein cleaner PU mit klassischem Strat-Sound. Mehr als leichte Zerre verträgt er nicht.

http://cgi.ebay.de/Seymour-Duncan-SSL-1 ... dZViewItem

Soll er das auch noch können....Fender Fat 50´s aus dem Custom Shop.

http://www.fender.com/products/show.php ... 0992113000

Damit wir uns nicht falsch verstehen.....diese Pickups sind für die Mitte und vorne, OK?

Denn mal viel Spaß beim testen

Tom

Sorry, hat sich gerade überschnitten. Ich wollte Dir die Texas nicht ausreden, wenn Du sie bei Ebay günstig schießen kannst - zuschlagen, ausprobieren.
 
A
Anonymous
Guest
Ja, das Mahagon.. hat dadurch aber herrlichen Sustain! Das durch den Amp ne so ne Art Vintage-Röhrenfeeling erzeugt wird weiß ich auch! Hehe, ich hörs ja täglich! Und gerade deswegen suche ich einen Pickup, der neben den sehr positiven Seiten auch herrlich cleane reine Töne erzeugt, wie ne Stimmgabel und zwar ohne Verzerrungen
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hi,

die TS funktionieren ohne übertriebene Mittenbetonung auch mit
Mahagoni gut, was ich nicht nur von Datenblättern habe, sondern
auf einer Gitarre mit ähnlichen Komponenten schon einsetzte.

Leosound (siehe Linkliste) bietet ebenfalls eine Reihe guter
Pickups an, es gibt ein paar Forumsmitglider, die mit diesen
Pickups, die zudem auch noch recht erschwinglich sind, sehr
zufrieden sind.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo again..
Ich habe Leo Sounds mal geschrieben und folgendes Feedback erhalten:
Hallo Philipp
Ich könnte mir für die SA also folgende Kombination vorstellen,
VPS-56 Neck/Mitte +
GrowlDogs Bridge - Option 4-Wire
Brauchst Du für den Humbucker ein F-Spacing ? ( also ca. 53mm )
oder ist das Gibson Vintage-Spacing mit 49,2mm Ok - das
wäre hier Standard.

Tschüss

MP / LeoSounds

Was meinen die mit Spacing und wie schätzt ihr die PU ein?
 
grommit
grommit
Well-known member
Registriert
20 April 2006
Beiträge
448
Ort
Gomaringen
Also alle Ibanez die ich bisher in der Hand hatte, ob nun Fixed Bridge oder mit Trem brauchen einen F-Spaced PU an der Bridge.
Aber ich kenne da nur die RG Serie näher.
 
A
Anonymous
Guest
Aber was heist das? Ich hab doch von sowas 0 Ahnung!


Also die Soundbeispiele auf deren Seite finde ich ganz gut. Der VPS-56 in der Mitte hört sich ja richtig geil an! Der Humbucker dürfte auhc noch tiefer klingen. Ist aber dafür sehr schön auflösend und klingt nicht wie in ne papiertüte gehustet, wenn man das so sagen kann.. ich werd mal die anderen Soundbeispiele checken... gesagt getan:
am besten gefällt mir:
neck -> VPS 66
Neck/Bridge -> VPS 56
Bridge -> P90/P94Crosser oder eben die 59er GrowlDogs
 
B
Banger
Guest
"Spacing" steht für den Saitenabstand; ein F-Spacing bezeichnet somit den Saitenabstand auf Fender-Gitarren oder auch verallgemeinernd den Abstand der Saiten auf Gitarren mit Vibratosystem.
 
grommit
grommit
Well-known member
Registriert
20 April 2006
Beiträge
448
Ort
Gomaringen
Das heisst, dass die Polepieces der Pickups etwas weiter auseinander sind und einen Gesamtabstand von E nach e von etwa 53mm statt ca. 49mm haben. Die Saiten stehen etwas weiter auseinander als bei einer Paula Bridge. Rch hab in meiner RG321 einen normalen Seymour Duncan SH-4 mit 49mm Abstand und die E,A sowie h und e Saiten liegen nicht genau über den Polepieces. Aber Nachteile hab ich im Gegensatz zum alten INF PU deshalb noch nicht bemerkt.
 
A
Anonymous
Guest
Ahaa, also der abstand von "E" nach "e".. der ist beir mir.. Moment:
54mm, da wo die Saiten am Tremolo dann keinen Kontakt mehr haben. Quasi da wo sie schon frei schwingen können. Über dem Humbucker ist der Abstand ca. 52,5mm (mittig).
 
A
Anonymous
Guest
Aha! Wieder was dazu gelernt!

Habt ihr Euch die von mir angegebenen Soundbeispiele zu den PU mal angehört und könnt meinen Eindruck bestätigen, gerade auch im Fergleich zu den anderen PUs?

Neck:
VPS-66
Mein Eindruck:
-sehr klarer, leicht Höhen und Mittenlastiger Sound (eigentlich so wie ich ihn suche), er wirkt heller als der 56er in der Neck-Position
Middle:
VPS-56
Mein Eindruck:
-ebenfalls klarer Klang, aber wärmer (als der 66er dessen Vorzüge ich als Neck-PU nutzen würde)und somit ein bischen bluesiger, wobei blues hier sicher das falsche Wort ist, aber ohne Verzerrung, o.ä. Tonverfälschungen.
Bridge:
CowldDog
Mein Eindruck:
-Höhen leicht beschnitten, aber dennoch sehr klarer, auflösender Klang, ohne einzulullen. Angenehm warmer Klang, welchen ich mir gut mit Delay oder/und Overdrive vorstellen kann. Er wirkt etwas quäkiger/rotziger als P90/94
P90/94
Mein Eindruck:
-komplettes Klangbild als der CrowlDog, der im Vergleich zum P90/94 etwas "beschnitten" wirkt. Die Mitten finde ich auch etwas brillianter, nur die tiefen Töne kommen etwas kurz, oder?
 
 

Oben Unten