Ultrakompakt PA’s: HK Audio Lucas Nano 300 + Bose L1 Compact


A
Anonymous
Guest
Alles was lauten und schweren Rock'n'Roll spielt wird das hier eher weniger interessieren. Dafür umso mehr vor allem Bands die akustisch spielen und Leute die sich so wie ich eher in kleinen Clubs aufhalten und auf die Lautstärke achten (müssen). Interessant natürlich auch für Leute die gutes taugliches Equipment suchen was innerhalb weniger Minuten aufgebaut ist.

Gespielt wird ja meist in der Kneipe vor +/-50, oder eben im kleinen Club bis max. 120 Leuten. Genau dort ist der Einsatzort von den kleinen aktiven Systemen um die es hier geht.
Monitore benötigt man nicht, man braucht eine Anlage die man hinter sich aufstellt und auf der man sich selbst gut hört. Eine Anlage die wenig bis gar nicht koppelt und auch im ganzen Raum gleichmäßig abstrahlt. So etwas gibt's und es funktioniert auch bestens wovon ich mich selbst mehrfach überzeugen konnte einmal als aktiver Musiker, sowie auch als Zuhörer. Ich habe also mit „beiden Welten“ Erfahrungen sammeln können.

Stereo braucht man nicht (mag ich eh nicht) und wird hier auch nicht verlangt. Die Systeme laufen also im reinen Monobetrieb.

Ich bin derzeit sehr viel am testen was kleine kompakte Anlagen betrifft. Ich besitze seit Jahren ein HK Audio ELIAS Aktivsystem, welches mir aber auf Dauer viel zu schwer geworden ist und sich auch für das genannte Vorhaben nicht unbedingt eignet.

Getestet wurde im Livebetrieb in Clublautstärke, aber auch bis zur Leistungsgrenze. U.a. mit meinem Acoustic Quartett mit A-Gitarre, A-Bass (oder zweiter A-Git), 3 Gesängen und Cajon. Ab und an auch mit einem kleinen leisen Drumset. Je nach Auftrag und Wunsch spiele ich auch mal E-Gitarre dazu.


Meine Anforderungen an das System:

- unter 1000 Euro
- unter 15 Kilo
- weniger als 5 Minuten Aufbauzeit
- ausreichende Beschallung für Räume bis ca. 120 Personen
- auch als Monitor tauglich (also rückkopplungsarm)
- ausbaufähig




Mit im Einsatz und seit einiger Zeit fest in meinem „Besteck“:

Behringer Xenyx X2222USB ...222 Euro und jeden Cent wert. Ein wirklich tolles kleines Pult mit 3 Jahren Garantie beim Thomann. Ich bin der Meinung man muss nicht mehr ausgeben und den Aufpreis zu A&H z.B. kann man sich getrost sparen. Dieser Mischer war also immer mit bei dem Test dabei und leistete hervorragende Arbeit.


Es gibt zwei sehr gute Systeme auf dem Markt die u.a. für die Anforderungen da oben und auch mehr konstruiert wurden. Ich habe auch anderes getestet, mich aber letztendlich für diese beiden entschieden da sie am besten funktioniert haben und auch den Preisrahmen von 1000 Euro nicht gesprengt haben. Nach oben geht immer, wie Bose L1, oder HK Audio Elements, die Königsklasse eben. Habe ich auch schon testen können. Teuer, wesentlich schwerer und halt oversized für oben genannte Anforderungen.


Also hier im Test und im direkten Vergleich:

Bose L1 Compact (13,3 Kilo) ... 999 Euro
HK Audio Lucas Nano 300 (10,3 Kilo) ... 590 Euro

Details zu den Anlagen findet ihr in den Links welche ich eingebunden habe. Ich spare mir hier also alle Details einzeln aufzulisten.


Kurz:

Mit beiden Systemen erreicht man einen sehr homogenen Sound mit hervorragender Trennung der Instrumenten und Stimmen. Jedes der Systeme hat seine Vor- und Nachteile auf die ich hier nun etwas näher eingehe. Wirkliche Nachteile gibt es allerdings kaum, eher wohl Unterschiede.

Lang:

Das Bose L1 Compact ist ein Säulensystem, oder professionell ausgedrückt ein Portable Line Array System.

[img:500x500]https://dl.dropboxusercontent.com/u/19728111/L1Compact.jpg[/img]

Unten ein aktiver Subwoofer, dazwischen dann einzelne Stangen, insgesamt 2 Meter hoch und oben eine Box mit 6 in versch. Winkel abstrahlenden Lautsprechern bestückt. Das System lässt sich prima transportieren, ist sehr schnell aufgebaut und sieht zudem sehr edel aus. Sehr guter Raumsound und klare Trennung fällt einem sofort positiv auf. Stimmen kommen sehr deutlich rüber, man hört jede noch so kleine Silbe. Das ist bei Musik aus der Konserve genauso. Da mulmt nichts, nichts wird verschluckt. Ich würde dieses System mit einem sehr ehrlichen Sound bezeichnen. Es verträgt auch gut starke Bässe bis zu einer gewissen Lautstärke bevor es dann zum clippen kommt.







Das HK Audio Lucas Nano 300 hat auch einen aktiven Subwoofer und kommt mit zwei Sateliten die man auch im Stereobetrieb nutzen kann. Dazu wird einer der 1 Kg leichten Sateliten mit einem Stativ extern aufgestellt.

[img:600x548]https://dl.dropboxusercontent.com/u/19728111/Nano300.jpg[/img]

Zum Transport liegen beide Sateliten in einem Schacht im Subwoofer und man kann so das komplette 10 Kilo leichte System bequem mit einer Hand tragen.
Ich nutze das System mono mit zwei Sateliten die einfach zu einem leistungsstarken Mono-Satelliten zusammengesteckt werden – nennt sich dann Extended Mono Betrieb. Dabei wird auch automatisch eine eingebaute Filterschaltung aktiviert, welche die Einzelsatelliten auch akustisch zu einer Box „aus einem Guss“ verschmelzen lässt. Das bringt nochmals ein Plus von 4dB und hat so auch deutlich mehr Dynamik. Wer das System besitzt und diese Variante noch nie getestet hat sollte das doch mal tun, der Unterschied ist deutlich wahrnehmbar.

Das kleine Nano System klingt insgesamt HiFi-mäßiger, hat etwas mehr Tiefmitten und Bässe als das L1 Compact, trennt aber bei gleicher EQ Einstellung nicht ganz so sauber wie das Bose System. Mit ein paar EQ-Drehs am Pult hat man aber auch das schnell im Griff und erreicht ähnliche Ergebnisse. Man glaubt erst nicht was an Bässen da aus dem kleinen Subwoofer kommen. Ähnliche Konstruktionen kennt man ja von den Ghettoblastern. Gut das man den Subwoofer intern abregeln kann. Ich hatte auch die Möglichkeit gleich zwei Nano 300 Systeme zusammen einzusetzen, das bringt dann nochmal eine extra Portion Schub nach vorne und eignet sich dann auch für E-Bands die sich lautstärkemäßig im Griff haben.


Ich hatte einen sehr erfahrenen FOH Mann am Pult bei einem Vergleichstest. Ich spielte meine akustische Gitarre während der Kollege zwischen beiden Systemen hin und her schaltete. Ich hörte irgendwann auch kaum noch Unterschiede zwischen beiden Systemen und war schon ein wenig verblüfft darüber.
Wo meine A-Gitarre noch mächtig koppelte und die Gesangsmikrofone zum Pfeifkonzert einluden koppelte hier rein gar nichts. Gegenüber großen Anlagen, oder zwei auf Hochständer aufgestellten Aktivboxen ein sehr sehr großer Vorteil. Das bekommt man selbst bei höheren Lautstärken gut in den Griff, also Monitore ade!
Apropo Lautstärke, wer meint diese Zwerge bringen nichts zum wackeln täuscht sich - da kann man schon richtig Alarm mit machen bis der fingerzeigende Veranstalter auf sich aufmerksam macht.

Toll, aber was ist jetzt besser? Was soll man kaufen? Der Nano 300 bringt in etwa gleiche Leistungen, kann auch mal Stereo genutzt werden und ist wesentlich preiswerter. Es bietet auch einiges mehr an Ausstattung und Anschlussmöglichkeiten im Terminal. Ein Plus gegenüber dem Bose, man kann sich Stereo vom Pult aus über Kombi-Eingangsbuchsen (XLR/Klinke) einstöpseln, wobei das Bose nur einen einfachen Klinkeneingang hat. Details über die Anschlussmöglichkeiten Terminals entnimmt man bitte den Bedienungsanleitungen. Hier in diesem Test war mir nur wichtig, dass ich ein Mischpult anschließen kann.

Das Bose L1 Compact sieht dafür richtig stylish aus, wirkt also insgesamt edler und klingt auch etwas sagen wir mal „luftiger-akustischer“.
Beide Systeme sind richtig klasse konstruiert, klingen oberamtlich und eigenen sich sehr gut für Acoustic Bands. Ich kann beide Systeme nur sehr empfehlen. Zumindest sollte man sie in Betracht ziehen wenn man auf der Suche ist und sich dann je nach Geschmack und Geldbeutel entscheiden.

Ich werde hier nach und nach noch weitere Erfahrungen mitteilen und mein Review ergänzen.
 
A
Anonymous
Guest
BruderM schrieb:
Spannendes Thema und gute Zusammenstellung, vielen Dank.

Mich würde da noch ein Konkurrent wie die LD-Maui interessieren, hat da jemand Erfahrung?

LG
Marc

Hi Marc,

ich hab auch die Maui 11 bereits testen können da auch LD relativ viel fürs Geld bietet. Oft aber einfach nur schlecht wie recht kopiert.
Dieses System wiegt weit über 20 Kilo, ich glaube fast 25 sogar und ist somit schon mal kein Konkurrent. Kann auch beiden oben genannten Anlagen klanglich in keinster Weise Paroli bieten. Gerade was die Auflösung betrifft, nix dolles.
Wer damit glücklich ist soll es allerdings weiterhin bleiben, ich fand den Klang einfach nur "rustikal" :-D
 
Al
Al
Well-known member
Registriert
4 März 2006
Beiträge
1.818
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Hi Martin,

ich habe das Nano 300 mal mit folgendem Line- Up getestet: 2x voc, 1x ac git + 1x cajon.

Ich war enttäuscht. Zum einen fand ich es deutlich Feedback anfälliger als der Mischer + 2 RCF 310 und die Leistung hat auch nicht ausgereicht. Es war ein sehr kleiner Club und der konnte damit nicht wirklich ausreichend beschallt werden. Daher habe ich das System nicht gekauft, obwohl ich das Konzept genial finde.
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.088
Ort
Hadamar
Also ich habe die nano 300 und finde sie klasse! :)
Aber ... das hatte ich an anderer Stelle ja bereits gechrieben.

Zwei Stück davon, würden mich mal interessieren.
Ich könnte mir aber vorstellen, dass das ganz gut kommt.
Muss ich irgend wann mal probieren.
 
Guitarplayer
Guitarplayer
Well-known member
Registriert
25 Dezember 2009
Beiträge
647
Ort
way down south
Sehr interessantes Thema! Verstehe ich das richtig, dass man so ein System hinter sich stellen kann wie einen Gitarrenamp und die Gesangsmikrofone dennoch nicht rückkoppeln? Sowas würde mich nämlich auch interessieren.

Viele Grüsse,
gp
 
A
Anonymous
Guest
Al schrieb:
Hi Martin,

ich habe das Nano 300 mal mit folgendem Line- Up getestet: 2x voc, 1x ac git + 1x cajon.

Ich war enttäuscht. Zum einen fand ich es deutlich Feedback anfälliger als der Mischer + 2 RCF 310 und die Leistung hat auch nicht ausgereicht. Es war ein sehr kleiner Club und der konnte damit nicht wirklich ausreichend beschallt werden. Daher habe ich das System nicht gekauft, obwohl ich das Konzept genial finde.

Seltsam :mad: Hattest du das System so benutzt wie ich, also Extended Mono? Das macht schon sehr viel aus. Mit Feedback habe ich echt null Probleme, wie gesagt, ich verzichte komplett auf Monitore und habe das System direkt hinter mir stehen.

Ich habe gleich Probe mit einer Bluesband mit der ich in 2 Wochen einen Gig spiele. Ich werde dann zwei Nano Syteme nutzen. Ich werde berichten...
 
A
Anonymous
Guest
Magman schrieb:
Ich habe gleich Probe mit einer Bluesband mit der ich in 2 Wochen einen Gig spiele. Ich werde dann zwei Nano Syteme nutzen. Ich werde berichten...

Keinerlei Probleme, die *beiden Nanos in Extended Mono Schaltung hatten Druck genug gegenüber Drum & Bass und ich hatte auch noch Reserve nach oben. Ich hatte kurz auch mal nur 1 System am laufen, da kommt man dann recht schnell an die Grenzen.
Die Gesangsmikros standen etwa 3 Meter weit entfernt, keine einzige Rückkopplung, auch nicht bei der Bluesharp die sehr laut rüberkam. Ich habe die Sateliten immer ganz oben, also auf etwa 2 Meter positioniert wie bei den Bose L1 Compact. Damit habe ich gute Erfahrungen machen können.

*Die Verbindung zweier Systeme ist auch sehr simpel. Vom Pult aus L+R in Nano1. Per Stereoklinkenkabel von Nano1 (per Link In/Out) in Nano2 - fertig!

Ich hab die Systeme noch bis Ende Juni hier, falls jemand Interesse hat und mal testen möchte so ist er jederzeit willkommen ;-)
 
Al
Al
Well-known member
Registriert
4 März 2006
Beiträge
1.818
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Magman schrieb:
Al schrieb:
Hi Martin,

ich habe das Nano 300 mal mit folgendem Line- Up getestet: 2x voc, 1x ac git + 1x cajon.

Ich war enttäuscht. Zum einen fand ich es deutlich Feedback anfälliger als der Mischer + 2 RCF 310 und die Leistung hat auch nicht ausgereicht. Es war ein sehr kleiner Club und der konnte damit nicht wirklich ausreichend beschallt werden. Daher habe ich das System nicht gekauft, obwohl ich das Konzept genial finde.

Seltsam :mad: Hattest du das System so benutzt wie ich, also Extended Mono? Das macht schon sehr viel aus. Mit Feedback habe ich echt null Probleme, wie gesagt, ich verzichte komplett auf Monitore und habe das System direkt hinter mir stehen.

Ich habe gleich Probe mit einer Bluesband mit der ich in 2 Wochen einen Gig spiele. Ich werde dann zwei Nano Syteme nutzen. Ich werde berichten...

Ne, wir hatten die Satelliten auseinander, also sozusagen Stereo, ca. auf ca. 1,90-2m Höhe und wir davor, weil wir das sonst auch so machen. Nun konnte wir aber nicht laut genug fahren ohne dass es gleich gefiept hat, es war keine direkte Rückkopplung, sondern gleich ein hochfrequentes Fiepen und auch der Woofer kam mit der Cajon nicht so gut klar. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass zwei Systeme im Extended Mono Modus besser klingen würden. Allerdings möchte ich eben auch noch genug Headroom haben, wenns mal lauter wird und da nicht so festgelegt sein. Daher wird es bei uns bei dem Setup bleiben.
 
A
Anonymous
Guest
Im normalen Stereoset kannst du das haken, da kommt nicht genug Saft für deine Anforderungen. Der "Contour Regler" am Nano ist klasse (verändert die Anteile von Bass zu Höhenanteilen), aber nur den alleine nutzen für Livemucke ist halt nicht ideal. Ein gutes Mischpult ist von Nöten um ideale Ergebnisse zu erzielen.
Ob nun Nano, Bose, oder weist du nicht - hinstellen, anschließen und gleich loslegen ist nicht. Man muss die Anlagen den Verhältnissen anpassen und genau wissen wo man dreht! Bitte nicht missverstehen (du kannst das sicherlich), ich wollte nur nochmal allgemein darauf hinweisen.

Falls es dich dennoch interessiert, komm doch mal an einem WE vorbei Ali. Bierchen und Magman-Pizza Speziale für dich incl. :p
 
Al
Al
Well-known member
Registriert
4 März 2006
Beiträge
1.818
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Das ist ja ein Angebot das man (fast) nicht ablehnen kann :) Leider gerade sehr sehr busy - Gigs, Gigs und noch mehr Gigs ^^

Pult ist das beliebte Yamaha MG124CX, also schon was brauchbares. Aber wir hatten es beim Rock Shop ausgeliehen und ich hab dann beim Soundcheck etwas experimentiert mit dem Contour-Regler, aber mehr Zeit war halt nicht. Schade, weil so ein kleines, leichtes System eigentlich gut ins Konzept "schnell hin, schnell weg" passen würde. Und mit zwei so Kisten, wär man dann immer noch gut dabei.
 
A
Anonymous
Guest
Al schrieb:
Das ist ja ein Angebot das man (fast) nicht ablehnen kann :) Leider gerade sehr sehr busy - Gigs, Gigs und noch mehr Gigs ^^

Schade, oder auch gut für dich :) Vielleicht schaffst du es ja mal zu einem meiner Gigs zu kommen, ab Juli gehts richtig los. Ich denke, wir werden uns das Nano 300 zulegen, obwohl mir das Bose System auch sehr gut gefällt. Anderseits bekomme ich zu dem Preis halt fast zwei Nanos und das gefällt mir schon sehr gut....mal schaun ;-)
 
Keef
Keef
Well-known member
Registriert
19 Januar 2009
Beiträge
390
Ort
Rhoihesse
Was ich nit ganz verstehe: Wieso STEREO bei so 'nem kleinen System? Macht doch auch bei der genannten Anwendung/Besetzung kein Sinn - oder? Lieber 2x Mono un genug Druck denk ich mir so…

Keef
 
Al
Al
Well-known member
Registriert
4 März 2006
Beiträge
1.818
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Hi Keef,

das resultiert doch aus dem Aufbau, den man normalerweise fährt: Links und rechts ne Box, den Woofer irgendwo... Wir hatten das System zum Test mal beim örtlichen Musikladen ausgeliehen und es so ausprobiert - dass das vermutlich nicht die optimale Aufstellung für das beste Ergebnis war, da kommen wir gerade dahinter - aber ich bleib dabei, um da ein gutes Ergebnis zu erzielen brauchst du schon zwei von den Dingern.
 
Keef
Keef
Well-known member
Registriert
19 Januar 2009
Beiträge
390
Ort
Rhoihesse
Box links un rechts is ja kein "Stereo" in dem Sinn. Mit 2x Mono meinte ich auch 2 von den Teilen. ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Keef schrieb:
Was ich nit ganz verstehe: Wieso STEREO bei so 'nem kleinen System? Macht doch auch bei der genannten Anwendung/Besetzung kein Sinn - oder? Lieber 2x Mono un genug Druck denk ich mir so…

Keef

Hi Keef,

das System ist ja u.a. auch für DJ's und Heimanwendungen wie Partys ec gedacht und da macht Stereo schon Laune :-D

Ich nutze egal bei welcher Mucke keine Stereoeffekte und halte das eh für unsinnig - Stereo auf der Bühne schafft nur Probleme. Okay Keyboarder mögen das halt gerne. Denen geb ich dann halt zwei mal Mono und dann sind die auch zufrieden :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Al schrieb:
.....aber ich bleib dabei, um da ein gutes Ergebnis zu erzielen brauchst du schon zwei von den Dingern.

In ner kleinen Kneipe reicht ein System völlig aus, aber mit zwei dieser Minis ist man auf der sicheren Seite und hat genügend Rückhalt. Außerdem deckt man dann einen noch größeren Bereich ab. Ist bei dem Bose L1 auch nicht anders.
 
Al
Al
Well-known member
Registriert
4 März 2006
Beiträge
1.818
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Magman schrieb:
Al schrieb:
.....aber ich bleib dabei, um da ein gutes Ergebnis zu erzielen brauchst du schon zwei von den Dingern.

In ner kleinen Kneipe reicht ein System völlig aus, aber mit zwei dieser Minis ist man auf der sicheren Seite und hat genügend Rückhalt. Außerdem deckt man dann einen noch größeren Bereich ab. Ist bei dem Bose L1 auch nicht anders.

Das werde ich austesten! Des glaubsch aba... beim nächsten Kneipengig hol ich mir das Ding nochmal...
 
Keef
Keef
Well-known member
Registriert
19 Januar 2009
Beiträge
390
Ort
Rhoihesse
Magman schrieb:
…das System ist ja u.a. auch für DJ's und Heimanwendungen wie Partys ec gedacht und da macht Stereo schon Laune
Das macht Sinn - is klar


Magman schrieb:
…Ich nutze egal bei welcher Mucke keine Stereoeffekte und halte das eh für unsinnig - Stereo auf der Bühne schafft nur Probleme. …
:clap:
 
A
Anonymous
Guest
Hier hab ich mal einen Vergleich: ELIAS, LUCAS XT und LUCAS Nano300. Im direkten Vergleich schneidet das XT nicht viel schlechter ab, aber das Nano ist wesentlich transparenter im Sound, spiegelt die einzelnen Instrumente und Gesänge besser ab, man fühlt sich als Musiker damit wohler. Der Raumsound ist auch wesentlich angenehmer.

[img:598x800]https://dl.dropboxusercontent.com/u/19728111/HK%20Systeme.JPG[/img]
 
A
Anonymous
Guest
Also...


ich habe das NANO 300 auch schon testen können. Im Vergleich haben wir die Powerhouse One (glaube die heißt so).

Jemand meinte vorab begeistert, dass die Anlagen vergleichbar wären....


Auf der Umverpackung is ´n Grillszenario abgebildet! No Shit! ;-)

Uns schwante etwas!

Ich brings auf den Punkt:

Wiegt nix , passt unter einem Arm. Eine Kapelle damit publikumswirksam verstärken? Nunja, klar kommt da was raus aber im Vergleich mit der immer noch recht kleinen Powerhouse kackt das Dingen schon ab.

Das einzige "pro" liegt wirklich in der Transpotabilität! Was haben wir uns den Arsch abgewünscht, das Teile wäre, aller Skepsis zu Trotz, konkurrenzfähig! No way! Das Ding ist , in meine Ohren, ein aufgeblasenes Multimediacenter. Ich denke, dass ist für Maggy dann der HiFi-Sound.
 
A
Anonymous
Guest
Marcello, du weist ich schätze deine Meinungen hier sehr und wir kennen uns gut genug. Bist du denn wirklich der Meinung ich spreche hier einfach nur schön oder erzähle etwas vom weißen Pferd? Glaube ich nicht, aber du zweifelst in deinem Post meine Erfahrung schon etwas an.

Ich spreche von akustischer Musik, oder aber auch mal einer Bluesband die sich was Lautheit angeht im Griff hat und somit auch dynamisch spielen kann. Auf einer GW Session hätten auch zwei dieser Systeme keinerlei Chancen, da hatte ich teils ja auch schon Probleme mit der Elias samt zwei fetter Subs auf der Wildenburg. Mit einem solchen Lärm würdest du nur ein einziges mal im Club auftreten.

Ich weis ja nicht wie (als Stereo oder Mono Set) und in welchem Raum du den Test ausgeführt hast und ob du schon jemals einem Gig beigewohnt hast wo ein Nano, oder auch Bose L1 Compact bei akustischer Mucke eingesetzt war. Wenn nicht, tu das mal. Über die Vorteile eines Line Array Systems muss ich dir ja nichts sagen ;-)

PS: du meintest da oben wohl die Powerworks Sound House One. Das ist ein Powersystem und hat deutlich mehr Wumms für satte Bässe. Das System ist natürlich nicht vergleichbar mit der Nano und wenn dann eher mit zwei Nanos. Der Einsatz des Nano ist beschränkt - absolut nix für Powerbands!
 
Guitarplayer
Guitarplayer
Well-known member
Registriert
25 Dezember 2009
Beiträge
647
Ort
way down south
Hi Magman,

ich muss noch mal fragen: Was spricht eigentlich gegen den Einsatz von EINER RCF 310 (oder ähnlich) am Mischer für den Zweck?

Viele Grüsse,
gp
 
A
Anonymous
Guest
Guitarplayer schrieb:
Sehr interessantes Thema! Verstehe ich das richtig, dass man so ein System hinter sich stellen kann wie einen Gitarrenamp und die Gesangsmikrofone dennoch nicht rückkoppeln? Sowas würde mich nämlich auch interessieren.

Viele Grüsse,
gp

Sorry für den kleinen Sarkasmus der jetzt kommt ...

Wenn die Anlage hinter dem Musiker steht, fönt die mehr oder weniger direkt ins Mikrophon und dann koppelt es halt aber einer gewissen Lautstärke, egal von welchem Hersteller die PA ist ...

Richtcharacteristika der verwendetem Mikrophone und Aufstellung der Boxen verstehen - damit lässt sich der oft fehlende Headroom oft einfach herbeizaubern ...

Oft habe ich folgenden Satz gehört: "is doch egal, Haputsache der Monitor steht mittig vorm Mikro" das ist absoluter Quatsch ...

http://www.shure.de/supportdownload/tipps_grundlagen/mikrofone/mikrofone-richtcharakteristik

Vielleicht doch 1-2 kleine!!! Monitore mitnehmen und 2 Strippen ziehen, dann ist Ruhe ...


Edit - ich hab schon lange selbst 2 RCF310 in verschiedensten Szenarieon im Einsatz, mit oder ohne Sub ... spricht nix dagegen ! Manchmal eine Box fürs Publikum und die 2. Box als Monitor et voila !
 
Guitarplayer
Guitarplayer
Well-known member
Registriert
25 Dezember 2009
Beiträge
647
Ort
way down south
heiko7471 schrieb:
Guitarplayer schrieb:
Sehr interessantes Thema! Verstehe ich das richtig, dass man so ein System hinter sich stellen kann wie einen Gitarrenamp und die Gesangsmikrofone dennoch nicht rückkoppeln? Sowas würde mich nämlich auch interessieren.

Viele Grüsse,
gp

Sorry für den kleinen Sarkasmus der jetzt kommt ...

Falls der an mich gerichtet war, eben darum meine Frage ...

Viele Grüsse,
gp
 
 
Oben Unten