Atomic Amps :-)


doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Warum ist eigentlich noch keiner vorher darauf gekommen?

http://www.atomicamps.com

Geile Idee!

Oder vielleicht etwas in der Art, leichtes Sperrholz,
Neodym 2x12", Stereo ...
 
A
Anonymous
Guest
Hi Doc,

davon habe ich auch in der letzten Ausgabe der G&B gelesen. Bleibt mal abzuwarten wie astronomisch hoch der Verkaufspreis ist. Aber generell ne schöne Idee...

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
die idee ist einfach nur endgeil, ich hab n bild von dieser idee aber schon vor ca. 1-2 jahren mal gesehen,
wer preise hat, unbedingt mal posten!
gruss,
lw.
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Naja, meiner Meinung nach Perlen vor die Säue mit einer Röhrenendstufe... aber nur meine 2ct

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
littlewing":2v6taqhn schrieb:
die idee ist einfach nur endgeil, ich hab n bild von dieser idee aber schon vor ca. 1-2 jahren mal gesehen,
wer preise hat, unbedingt mal posten!
gruss,
lw.

Hi,
schau in die FQA, da stehen Preise.
 
B
Banger
Guest
Hi Robin,

univalve":1fx2g76n schrieb:
Naja, meiner Meinung nach Perlen vor die Säue mit einer Röhrenendstufe...

da hast Du meine vollste Zustimmung! Das Gerät gehört eigentlich in das Kuriositätenkabinett des "Röhren als Verkaufsargument"-Threads :)
 
A
Anonymous
Guest
Banger":37i9xukn schrieb:
Hi Robin,

univalve":37i9xukn schrieb:
Naja, meiner Meinung nach Perlen vor die Säue mit einer Röhrenendstufe...

da hast Du meine vollste Zustimmung! Das Gerät gehört eigentlich in das Kuriositätenkabinett des "Röhren als Verkaufsargument"-Threads :)

warum diese idee sofort verwerfen?
es geht doch nicht um die roehren, sondern darum, dass diese amps fuer diese modelingdinger ausgelegt sind, ich habe bisher noch keinen amp gesspielt, an den ich einen meiner preamps haengen konnte, klang immer beschissen, dabei wuerde ich gern zu haus produzieren und live ungefaehr den selben sound nutzen koennen, bisher hatte ich noch nicht die moeglichkeit dafuer, na mal schauen was draus wird,
gruesse,
lw.
edit:
wenn man das aber mal so hochrechnet.. dafuer koennt ich mir dann auch n kuhles jcm800 stack kaufen..

lw.
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
doc guitarworld":3a3jvaf8 schrieb:
Warum ist eigentlich noch keiner vorher darauf gekommen?

http://www.atomicamps.com

Geile Idee!

Oder vielleicht etwas in der Art, leichtes Sperrholz,
Neodym 2x12", Stereo ...

So ein Quatsch :evil:
:idea: Anders herum wird IMHO vielleicht ein Schuh draus. :idea:
Kleiner ClassA "endgepowert" mit Digitalendstufe.
Aber ich arbeite dran. Ergebnis vielleicht zur Session. Apropos Session - ich muß da wohl noch was posten!
 
A
Anonymous
Guest
littlewing":3bu73ibc schrieb:
ich habe bisher noch keinen amp gesspielt, an den ich einen meiner preamps haengen konnte, klang immer beschissen,

Yamaha DS 60-112.

Eine Kiste mit einer 60W-Endstufe, einer einfachen 3-Band-Klangregelung und einem Celestion 12". Ist leicht, funktioniert einwandfrei, nicht nur mit Yamaha-Teilen. Reicht auch für kleine Gigs.
 
B
Banger
Guest
littlewing":mhwwtr7m schrieb:
Banger":mhwwtr7m schrieb:
Hi Robin,

univalve":mhwwtr7m schrieb:
Naja, meiner Meinung nach Perlen vor die Säue mit einer Röhrenendstufe...

da hast Du meine vollste Zustimmung! Das Gerät gehört eigentlich in das Kuriositätenkabinett des "Röhren als Verkaufsargument"-Threads :)

warum diese idee sofort verwerfen?
es geht doch nicht um die roehren, sondern darum, dass diese amps fuer diese modelingdinger ausgelegt sind...

Hi littlewing,
dreh mir (und robin) bitte nicht das Wort im Hals rum!
Wir sprachen nicht davon, dass die Idee scheisse ist, sondern die übliche Kundenverblödung mit der Röhrenendstufe. Den Mehrpreis für Röhren in der Endstufe anstatt Transistoren könnt ihr mir gerne überweisen; ich schmeisse dann eine Tüte Mehl durch den Raum und schreie dabei den Namen Eures Lieblingsgitarristen, das dürfte Eurem Sound ungefähr genau soviel helfen. ;-)

Die reine Idee einer "Dockingstation" für den Modeler halte ich dagegen für garnicht mal so schlecht...
 
Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
868
Banger":iz79kzh3 schrieb:
Den Mehrpreis für Röhren in der Endstufe anstatt Transistoren könnt ihr mir gerne überweisen; ich schmeisse dann eine Tüte Mehl durch den Raum und schreie dabei den Namen Eures Lieblingsgitarristen, das dürfte Eurem Sound ungefähr genau soviel helfen. ;-)

+1
ROFL!!!
 
A
Anonymous
Guest
@banger, okay, dann war das ein reines mistverstaendnis,
@mad,
hey kuhl danke, wuerde sogar ideal zu meiner dg-stomp passen :),
wenn ich sowas mal zum beschnuppern bekomme, werde ich nicht lange zoegern :),
gruiss,
lw.
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Banger":2ck3c243 schrieb:
Den Mehrpreis für Röhren in der Endstufe anstatt Transistoren könnt ihr mir gerne überweisen; ich schmeisse dann eine Tüte Mehl durch den Raum und schreie dabei den Namen Eures Lieblingsgitarristen, das dürfte Eurem Sound ungefähr genau soviel helfen. ;-)
LOL
Die Banger Mehl-Box "will customize and enhance your sound dramatically"
:-D

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
littlewing":1o4u6br5 schrieb:
diese modelingdinger ausgelegt sind, ich habe bisher noch keinen amp gesspielt, an den ich einen meiner preamps haengen konnte, klang immer beschissen

Hallo,
ich hab meinen Behringer XV-Amp schonmal vor die Endstufe meines Engl eingeschleift. Das klang dann einigermaßen. Jedenfalls nicht so quäkig, wie wenn man so ein Teil ganz vor einen Amp hängt.

Gruß
Little Wing
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Auf der Suche nach einem Thread zu den Atomic Combos bin
ich doch tatsächlich auf einen getroffen, den ich 2005 geschrieben habe ... mittlerweile gibt es ja auch Versionen mit etwas
mehr PS und auch in 2x12", was ich recht praxisgerecht finde.

Wer hat denn von Euch die neuen Combos schon mal gespielt, bzw.
hat sich einen gekauft? Seid Ihr zufrieden? Was fehlt Euch im Angebot?

Ich frage, weil ich beim Vertrieb zwischenzeitlich mal angeregt habe,
den Hersteller auf eine Version mit 19" Einschub anzuschubsen, weil
davon auszugehen ist, daß nicht jeder, der sich für diese Amplösung
interessiert, automatisch V-Amp, POD oder vergleichbares als
Desktopteil einsetzt. Ich denke, es sind doch einige, die die POD,
V-Amp als 19" Teile oder aber GT Pro, Rocktron-Preamps, Digitech 21xx
usw. einsetzen und sich über eine Lösung mit 19"-Einschub freuen würden.
Da ja auch ein paar GW´ler die Axe-Fx geordert haben oder mit dem
Gedanken spielen, könnte Atomic doch direkt mal überlegen, ob die
Gehäuse nicht direkt mit 2-3 HE Platz ausstaffiert würden und zB.
einer Abdeckplatte für das Panel, für den Transport.
 
A
Anonymous
Guest
Mann, ich habe mir da vor Zeiten auch Überlegungen zu gemacht!

Die Atomic Amps sind ziemlich schwer! Klanglich kann ich nichts sagen, jedoch frage ich ich auch: Wenn ich mich schon auf die virtuellen Pfade begebe, wieso der Modeller unbedingt die schwere Röhrenendstufe braucht. Ich meine, die Röhrengeschichte wertet den Klang mit Sicherheit nicht ab, aber ich glaube auch nicht, dass die schwere 6L6 Endstufe die Charakteristik eines AC 30 Simulanten authentischer macht.

Zum Laut machen reichen auch propere Transistoren. Meinetwegen auch in Digital. Das ist leicht, klein und macht fein sauber laut und könne auch Druck erzeugen. Das ganze nicht-lineare Zeugs will ich ja ohnehin mit dem Modeller erzeugen.

Für mich ist das so, als wenn ich erst "ja" sage und dann doch wieder "nein".
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hi Marcello,

hast Du die Atomics denn mal schon getestet oder live gehört?

Wegen Gewicht: Vielleicht mag das ja auch noch ein Kritikpunkt
sein, den man deutlich mal raustellen mag. Et jibbt ja auch
noch NeoDym-Speaker. Vielleicht wäre das ein erleichterndes
Element?! Ich weiß, das Thema hatten wir an anderer Stelle schonmal.
Ich habe immer noch keinen NeoDym gespielt.

Nun, ich habe den A/B-Vergleich Rocktron 150 und Mesa Boogie 50/50
nun gehabt, das Boss GT Pro vorgeschaltet. Das ist von der "Wärme" und
von der "Tonzeichnung" schon noch ein echter Unterschied, obwohl
das Rocktron Endstüfchen wirklich fein ist. Ich glaube, die Idee
der Atomic-Amps ist schon nicht ohne Grund auf Röhrentechnik aufgebaut.
 
A
Anonymous
Guest
doc guitarworld":336iz3wo schrieb:
Hi Marcello,

hast Du die Atomics denn mal schon getestet oder live gehört?

Nein, aber das Konzept überzeugt mich nicht so! Deswegen schrieb ich ja auch, habe ich da nicht sooo Interesse dran! Wenn ich dat schwere Zeug rumschleppe, dann aber gleich richtig! ;-)

Damals habe ich sie ohne Test ausgeschlossen, als ich das Gewicht las! Ick bin da so´n richtiges Weichei! Dat 2x12 Teil wiegt 40 kg!!! Das sind Mesa-Werte, ist aber mit Sicherheit Roadtauglich! ;-)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Marcello":1ql6o3nl schrieb:
Damals habe ich sie ohne Test ausgeschlossen, als ich das Gewicht las! Ick bin da so´n richtiges Weichei! Dat 2x12 Teil wiegt 40 kg!!! Das sind Mesa-Werte, ist aber mit Sicherheit Roadtauglich! ;-)

Ich hatte den Beitrag nochmal editiert ... 40KG sind heftig, ohne Rollen geht
da nüscht. Abschüssige Clubtreppen werden da zum parcour d´horreur ;-)
Was ist an den Boxen so schwer?
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.103
Ort
Hadamar
Ich fand den Sound des Atomic in der 50W - 2x12"-er - Version überhaupt nicht überzeugend.
Und noch dazu sehr, sehr unhandlich und schwer.

Die 50W - 1x12"er - Version fand ich etwas besser. (Sogar leichter, als das alte 18W - Modell.)

Kaufen würde ich mir keinen.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo beisammen,

ich oute mich hier mal: Ich habe einen von diesen Atomic 50W 1x12! :-D
Und da es euch scheinbar interessiert, schreib ich mal kurz wie ich die Sache so sehe.
Ich hatte jahrelang Probleme mit meinen Amps und habe deswegen auch mehere Theman hier im Fourm erstellt. Wen es interessiert kann sich diese Themen mal durchlesen:
http://www.guitarworld.de/forum/verstae ... t6204.html
http://www.guitarworld.de/forum/reicht- ... t7527.html

Ich finde, dass der PODxt über Kopfhörer gespielt einen fantastischen Sound hat (gute Kopfhörer vorausgesetzt), aber alle Live-Lösungen, die ich bis dato ausprobierte, hatten mich immer sehr entäuscht.
Dann kaufte ich mir vor zwei Jahren den Atomic Amp 18W (einen anderen gab es damals noch nicht) und klanglich fand ich das Ergebnisse zwar ordentlich, aber der Amp war halt viel zu schwach auf der Brust!

Dann kam endlich die 50W Version auf den Markt. Musste ich natürlich sofort haben. Ich bin auch recht zufrieden damit, behaupte jetzt aber auch nicht, dass es die ultimative Lösung ist.
Nachteile:
- zu wenig Druck! Wenn ich als einziger Gitarrist bei uns in der Band spiele, gibt es keine Probleme, sobald unser zweiter Gitarrist allerdings mitspielt, werde ich geschluckt. Man hört es zwar irgendwo rumklimpern, aber es ist halt überhaupt nicht präsent. -> Eigentlich nur im Proberaum ein Problem, da es live mit Monitore usw. ein viele sauberes Klangbild gibt.
- Sounds verhalten sich bei unterschiedlicher Lautstärke anders! Ich benutzte den Atomic zuhause in meinem "homestudio" (Computer halt :lol: ) und den Nachbarn zuliebe nehme ich dort recht leise auf (mehr dazu später). Dort finde ich die Sounds recht gelungen und bin mit den Resultaten auch sehr zufrieden. Will ich diese Settings allerdings live benutzen bei voll aufgedrehter Lautsrärke (ja, im Proberaum muss ich den Amp auf VOLLGAS fahren -> ja, ich weiß, dass wir zu laut proben, aber versucht das mal unserem Schlagzeuger zu verklickern!) hört es sich wirklich grottig an. Auf einmal viel zu viel gain und da half dann nur noch das Volume an der Gitarre auf 2-3 runterzudrehen, damit es nicht total over the top ist. -> Lösung: Zweierlei unterschiedliche Settings machen, einmal für live und einmal für die Studio-Variante

Kurz zu einigen Meinugen von euch:
(ich sag nicht das ich Recht habe und ihr falsch liegt, ist nur meine Meinung)
Ich finde es nicht wirklich kontraproduktiv einen POD in einen Amp zu setzen. Ich finde es halt die beste Lösung einen POD live zu spielen. Es ist druckvoller als den POD über aktive Monitore laufen zu lassen und es hört sich besser / unverfälschter an als über irgendeinen anderen Gitarrenamp.
Klar, wer ihn nicht zum Aufnehmen verwenden will, und nur einen Amp für Live braucht, sollte die Finger davon lassen und sich lieber einen "richtigen" Verstärker kaufen. Wer aber verschiedene Sounds will und auf amateurbasis selber recorden, kann durchaus damit glücklich werden.

Ich benutzte den Atomic zum aufnehmen, denn früher hatte ich den POD direkt eingespeist, aber auch wenn die Verfälschung minimal war, finde ich den Klang den man bekommt, wenn man ein Signal über den Line-Eingang abnimmt nicht gerade toll, und bevorzuge deswegen die Lösung den Atomic mit Mikrofon abzunehmen und behaupte mal frech, dass bei Soundkarten unter 800€ kein ordentliches Line-In Signal zustande kommt. Ich mikrofonier den Amp, erhallte Dynamik und mit etwas Einbildung sogar etwas Wärme. Ich behaupte aber nicht, dass man die Röhren wirklich hört.

Pervers nicht? Da hat er einen Modeler, spielt den dann über einen Amp und nimmt den dann mit Mike ab? :shock:
Hört sich aber einfach gut an, und man hat viele Sounds, warum also nicht? Image ist nichts, Sound ist alles!

So, ich glaube jetzt habe ich endgültig den Faden verloren und bevor ich jetzt noch Stundenlang weiterschreibe, schau ich einfach mal was ihr so schreibt oder wissen wollt und meld mich dann wieder.

Bis dann!
 
A
Anonymous
Guest
Tease":3eiqbxko schrieb:
- zu wenig Druck!
- Sounds verhalten sich bei unterschiedlicher Lautstärke anders!
-> Lösung: Zweierlei unterschiedliche Settings machen, einmal für live und einmal für die Studio-Variante

Hallo Tease,

ich habe mir erlaubt, aus Deinem interessanten Artikel mal die Kernaussage zu zitieren.

Wobei ich dazu neige, bei der zweiten Aussage die nichtlineare Wahrnehmung der Ohren bei unterschiedlichen Lautstärken verantwortlich zu machen.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,
ich spiele ein Toneworks AX 3000 G in einen Atomic 112/50. Vorher damit über diverse Röhren- und Transamps war ich sehr unzufrieden. Aufgrund der Boxenkonstruktion hat der Reaktor eine unglaublich räumlich wirkende Tiefe. Voll aufgerissen klingt er aber tatsächlich anders, schwer zu beschreiben, irgendwie unangenehmer. Es ist nicht das Ohr, das anders wahrnimmt. Ich vermute, dass eine Art Endstufensättigung eintritt, die dem Sound nicht so gut tut. So habe ich das Vol.poti des Atomic auf ca. 2 Uhr stehen, dafür die ex- und internen Lautstärken am Modeller höher eingestellt. Druck ist bei mir genug vorhanden. Wenn er bei dir fehlt, ist es wahrscheinlich der POD, nicht der Atomic. Außerdem nehme ich auch im Probenraum grundsätzlich mit Mikro über eine PA ab, kann also relativ leise einen guten Sound fahren und dem Drummer trotzdem eins auf die Mütze geben.
Modeller mit Amp im Rücken ist vom Feeling her immer besser als direkt in die PA, schon allein, um gezielte Feedbacks erzeugen zu können.
Übrigens habe ich mittlerweile nach verschiedenen Tests den Speaker gegen einen Jensen Special Design C12N 8 Ohm, made in Italy, ausgetauscht. Klingt für mich noch angenehmer, singt mehr.
Meine Klampfe: Fender Jeff Beck. Musik: Cover von Adams bis ZZ Top.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Wenn man sich das Video so anhört, wo hier ein Atomic
in Verbindung mit einem XTPro benutzt wird, glaube ich kaum,
daß das so schlecht klingt, wie zuvor berichtet wurde. Raul
ist übrigens auch ein GW´ler ;-) Ich finde, es klingt recht gut
und der 1x12 wird sicherlich nicht das richtige gegen eine Marshallwand
sein. Das ist aber auch nicht das zu erreichende Ziel.

Raul und Atomic Combo

Hat denn jemand mal leichtere und kräftigere Speaker probiert?
 
 


Beliebte Themen

Oben Unten